8. August 2012, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Allrounder für den Arbeitgeber

Je nach betrieblichem Lohnniveau kann bestimmten Mitarbeitergruppen auch die Wahl zwischen Versorgung und Barlohn eingeräumt werden. Das belegt die Flexibilität und soziale Verantwortung des Arbeitgebers. Bei richtiger Ausgestaltung lässt sich die betriebliche Altersversorgung zudem optimal auf die Bedürfnisse der Personalführung ausrichten. Ob der Arbeitgeber die betriebliche Altersversorgung als Erfolgsbeteiligung des Führungspersonals nutzen möchte oder als den Status wahrende Überstundenvergütung bei geringfügig Beschäftigten, ob als Belohnung für geringe Fehlzeiten oder als Ausgleich für Rentenabschläge bei Frühverrentungen: Die Betriebsrente lässt sich passend einsetzen. Bei richtiger Einbindung der Entgeltumwandlung, also der Umwandlung von Barlohn in betriebliche Altersversorgung durch den Mitarbeiter, lässt sich dabei auf Arbeitgeberseite nachhaltig eine Sozialabgabenersparnis und somit eine Senkung der Lohnnebenkosten erzielen.

Das Mitarbeiterportal bietet Unterstützung und Rechtssicherheit

Die vielseitigen Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung bedürfen der Transparenz für die Mitarbeiter. Hier gibt das Mitarbeiterportal der Württembergischen dem Arbeitgeber ein äußerst nützliches Instrument an die Hand. Es steht den Mitarbeitern als modernes Informationsmedium zur Verfügung, mit dem sie sich online über die gesetzlichen Sicherungssysteme und ihre betriebliche Versorgung informieren können.

Die Mitarbeiter können mithilfe von Rechentools ihre Betriebsrente oder ihre ganz individuelle staatliche Förderung bei der Finanzierung der Versorgung über Entgeltumwandlung errechnen. Ganz wichtig: Rahmenbedingungen und Voraussetzungen der Versorgung wie zum Beispiel die Bedingungen eines Arbeitgeberzuschusses sind im Portal nachlesbar. Dadurch sinkt die Zahl der Missverständnisse und Rückfragen, und alle Mitarbeiter haben die Sicherheit einer gleichen und gerechten Behandlung.

Das von der Belegschaft häufig zu wenig beachtete Versorgungsangebot des Arbeitgebers gewinnt somit über das Mitarbeiterportal die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter, und die Wertschätzung der Betriebsrente steigt. Ganz nebenbei entlastet das Portal die Personalabteilung von Rückfragen und Auskünften etwa zum gesetzlichen Entgeltumwandlungsanspruch, zur Auswirkung der Entgeltumwandlung auf die gesetzliche Rente und das Unterschreiten von Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Sozialversicherung oder zur Besteuerung der Betriebsrenten. All diese Informationen können über das Mitarbeiterportal gegeben werden. Über die Möglichkeit einer direkten Ansprache der Mitarbeiter durch die Unternehmensleitung kann der Arbeitgeber im Portal außerdem den sozialen Erfordernissen Rechnung tragen. Hier steht ein abgerundetes Angebot für Arbeitgeber zur Nutzung moderner Vergütungsstrukturen und effektiven Gestaltung von Sozialleistungen zur Verfügung. Die Einrichtung und laufende Betreuung des individuellen Mitarbeiterportals durch die Württembergische ist kostenlos.

Foto: W&W

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

Urteil im Rechtsstreit von Huk Coburg gegen Check24 im April

Das Kölner Landgericht will in zwei Monaten über eine Klage des Versicherers Huk Coburg gegen die “Nirgendwo Günstiger Garantie” des Onlinemaklers Check24 entscheiden. Bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag legte die Kammer den Urteilstermin auf den 22. April fest, wie eine Gerichtssprecherin anschließend sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...