19. November 2012, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedes vierte Unternehmen erwägt Einführung von Krankenzusatzschutz

Erst elf Prozent der Unternehmen in Deutschland bieten ihrer Belegschaft einen betriebliche Krankenzusatzschutz. In 23 Prozent der Betriebe wird derzeit mit dem Gedanken gespielt, einen Schutz einzuführen, ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der CSS Versicherung, Vaduz.

53 Prozent der Unternehmen befürworten arbeitgeberfinanzierte LeistungenLaut der Umfrage, die bei 250 Unternehmen in Deutschland mit mindestens 500 Mitarbeitern durchgeführt wurde, sehen 53 Prozent der Betriebe ein arbeitgeberfinanziertes Angebot, wie eine Krankenzusatzversicherung, als wichtig oder sehr wichtig an. Dabei zeigt sich, dass dies insbesondere bei größeren Unternehmen ab 5.000 Mitarbeitern als bedeutend gesehen wird (61 Prozent, siehe Grafik).

Zudem bewerten drei Viertel (75 Prozent) der Unternehmen arbeitgeberfinanzierte Leistungen, wie eine Krankenzusatzversicherung, als wichtiges Instrument zur Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern. Zwei Drittel (67 Prozent) werten diese als wichtiges Instrument für das Recruiting neuer Mitarbeiter. Darüber hinaus stufen 66 Prozent der Befragten Leistungen, die der Arbeitgeber bezahlt, als gutes oder sehr gutes Mittel ein, um die Motivation der Angestellten zu steigern.

Im Wettbewerb um hochqualifizierten Nachwuchs – dem „war for talents“ – müssten sich Unternehmen auf neue Ansätze zur Mitarbeitergewinnung und -bindung einstellen, begründet die CSS Versicherung die wachsende Nachfrage nach betrieblichem Gesundheitsschutz. Dieser ermöglicht den Mitarbeitern einen kostenlosen oder vergünstigten Zugang zu ambulanten und stationären Leistungen. (lk)

53 Prozent der Unternehmen befürworten arbeitgeberfinanzierte Leistungen

Grafik: CSS Versicherung AG

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Genau diesen Erfahrung machen wir bei unseren Firmenberatungen auch!

    Kommentar von Axel Junker — 28. November 2012 @ 16:26

  2. Die Einrichtung einer betrieblichen Krankenversicherung in Form einer privaten Krankenzusatzversicherung als Ergänzung zur gesetzlichen Krankenkasse ist absolut sinnvoll. Allerdings wird das Leistungsspektrum dieser Tarife sehr häufig überschätzt.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 20. November 2012 @ 08:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...