Anzeige
12. September 2012, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer glauben an Garantieprodukte

Die Lebensversicherer in Deutschland sehen weiterhin gute Chancen für ihr Geschäftsmodell, insbesondere für den Verkauf von Versicherungsprodukten mit Garantien. Das ergab die Studie „Lebensversicherung 2.0 – Perspektiven und Herausforderungen“.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

23 Versicherer haben sich vom Lebensrückversicherer RGA, dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte sowie dem Institut für Versicherungswissenschaften (IfVW) befragen lassen. Die Studie wurde gestern Abend in Köln vorgestellt. Das Fazit der Macher: Die Assekuranz fordert die Politik verstärkt dazu auf, die Rahmenbedingungen für die Versicherungswirtschaft zu verbessern.

Als entscheidende Faktoren für ihre Zukunft betrachten die Befragten mit großem Abstand die Volatilität der Kapitalmärkte, das Niedrigzinsniveau sowie die Ausgestaltung von Solvency II (siehe Grafik). Mehr als zwei Drittel der Versicherer halten darüber hinaus die Vertriebseffizienz, Prozesseffizienz und Transparenzmaßnahmen für wichtige Kriterien.

93 Prozent (2010: 68 Prozent) der Teilnehmer sehen im Zusammenspiel von Solvency II und dem Niedrigzinsniveau den Grund für ein eingeschränktes Angebot an attraktiven Altersversorgungsprodukten in Deutschland. „Die Gesellschaften erwarten vom Gesetzgeber, dass er im Detail stabile und faire Bedingungen für Lebensversicherer schafft“, sagte Bharat Bhayani, Partner der Actuarial & Insurance Services bei Deloitte. So bemängelten die Anbieter beispielsweise die unterschiedliche Behandlung der Lebensversicherer, insbesondere gegenüber Fondsanbietern, rückwirkende Gerichtsurteile oder auch die hohe Veränderungsdynamik in der Gesetzgebung. „Überregulierung, Bürokratie und das Festlegen von Rahmenbedingungen, etwa Beteiligung an Bewertungsreserven, erschweren aus Branchensicht das Handeln der Lebensversicherer“, so Bhayani.

Langfristige Garantien brauchen einen sicheren Rechtsrahmen

Langfristig finanzierbare Garantien werden auf Dauer den hohen Kapitalanforderungen unter Solvency II nicht standhalten, heißt es weiter. 92 Prozent der Befragten (2010: 83 Prozent) sehen Verbesserungsbedarf sowohl bei den politischen als auch bei den rechtlichen Rahmenbedingungen für langfristig finanzierbare Garantien.

Der aktuelle Rechtsrahmen müsse stetig in eine feste Richtung weiterentwickelt werden, ansonsten stünde das Verbrauchervertrauen in die Lebensversicherung auf dem Spiel, so der Tenor. „Im heutigen politischen und medialen Umfeld, aber auch angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus ist der Verbraucher stark verunsichert“, sagte Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) im Rahmen der anschließenden Diskussion. „Für Versicherungsberater ist es schwierig, noch zum Kunden durchzudringen, wenn sich die Grundbedingungen immer wieder verändern“, so Heinz.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

Quelle: RGA, Deloitte, IfVW

Seite zwei: Solvency II verändert Produktdesign der Lebensversicherer

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch, wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...