12. September 2012, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer glauben an Garantieprodukte

Die Lebensversicherer in Deutschland sehen weiterhin gute Chancen für ihr Geschäftsmodell, insbesondere für den Verkauf von Versicherungsprodukten mit Garantien. Das ergab die Studie „Lebensversicherung 2.0 – Perspektiven und Herausforderungen“.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

23 Versicherer haben sich vom Lebensrückversicherer RGA, dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte sowie dem Institut für Versicherungswissenschaften (IfVW) befragen lassen. Die Studie wurde gestern Abend in Köln vorgestellt. Das Fazit der Macher: Die Assekuranz fordert die Politik verstärkt dazu auf, die Rahmenbedingungen für die Versicherungswirtschaft zu verbessern.

Als entscheidende Faktoren für ihre Zukunft betrachten die Befragten mit großem Abstand die Volatilität der Kapitalmärkte, das Niedrigzinsniveau sowie die Ausgestaltung von Solvency II (siehe Grafik). Mehr als zwei Drittel der Versicherer halten darüber hinaus die Vertriebseffizienz, Prozesseffizienz und Transparenzmaßnahmen für wichtige Kriterien.

93 Prozent (2010: 68 Prozent) der Teilnehmer sehen im Zusammenspiel von Solvency II und dem Niedrigzinsniveau den Grund für ein eingeschränktes Angebot an attraktiven Altersversorgungsprodukten in Deutschland. „Die Gesellschaften erwarten vom Gesetzgeber, dass er im Detail stabile und faire Bedingungen für Lebensversicherer schafft“, sagte Bharat Bhayani, Partner der Actuarial & Insurance Services bei Deloitte. So bemängelten die Anbieter beispielsweise die unterschiedliche Behandlung der Lebensversicherer, insbesondere gegenüber Fondsanbietern, rückwirkende Gerichtsurteile oder auch die hohe Veränderungsdynamik in der Gesetzgebung. „Überregulierung, Bürokratie und das Festlegen von Rahmenbedingungen, etwa Beteiligung an Bewertungsreserven, erschweren aus Branchensicht das Handeln der Lebensversicherer“, so Bhayani.

Langfristige Garantien brauchen einen sicheren Rechtsrahmen

Langfristig finanzierbare Garantien werden auf Dauer den hohen Kapitalanforderungen unter Solvency II nicht standhalten, heißt es weiter. 92 Prozent der Befragten (2010: 83 Prozent) sehen Verbesserungsbedarf sowohl bei den politischen als auch bei den rechtlichen Rahmenbedingungen für langfristig finanzierbare Garantien.

Der aktuelle Rechtsrahmen müsse stetig in eine feste Richtung weiterentwickelt werden, ansonsten stünde das Verbrauchervertrauen in die Lebensversicherung auf dem Spiel, so der Tenor. „Im heutigen politischen und medialen Umfeld, aber auch angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus ist der Verbraucher stark verunsichert“, sagte Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) im Rahmen der anschließenden Diskussion. „Für Versicherungsberater ist es schwierig, noch zum Kunden durchzudringen, wenn sich die Grundbedingungen immer wieder verändern“, so Heinz.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

Quelle: RGA, Deloitte, IfVW

Seite zwei: Solvency II verändert Produktdesign der Lebensversicherer

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...