Anzeige
12. September 2012, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer glauben an Garantieprodukte

Die Lebensversicherer in Deutschland sehen weiterhin gute Chancen für ihr Geschäftsmodell, insbesondere für den Verkauf von Versicherungsprodukten mit Garantien. Das ergab die Studie „Lebensversicherung 2.0 – Perspektiven und Herausforderungen“.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

23 Versicherer haben sich vom Lebensrückversicherer RGA, dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte sowie dem Institut für Versicherungswissenschaften (IfVW) befragen lassen. Die Studie wurde gestern Abend in Köln vorgestellt. Das Fazit der Macher: Die Assekuranz fordert die Politik verstärkt dazu auf, die Rahmenbedingungen für die Versicherungswirtschaft zu verbessern.

Als entscheidende Faktoren für ihre Zukunft betrachten die Befragten mit großem Abstand die Volatilität der Kapitalmärkte, das Niedrigzinsniveau sowie die Ausgestaltung von Solvency II (siehe Grafik). Mehr als zwei Drittel der Versicherer halten darüber hinaus die Vertriebseffizienz, Prozesseffizienz und Transparenzmaßnahmen für wichtige Kriterien.

93 Prozent (2010: 68 Prozent) der Teilnehmer sehen im Zusammenspiel von Solvency II und dem Niedrigzinsniveau den Grund für ein eingeschränktes Angebot an attraktiven Altersversorgungsprodukten in Deutschland. „Die Gesellschaften erwarten vom Gesetzgeber, dass er im Detail stabile und faire Bedingungen für Lebensversicherer schafft“, sagte Bharat Bhayani, Partner der Actuarial & Insurance Services bei Deloitte. So bemängelten die Anbieter beispielsweise die unterschiedliche Behandlung der Lebensversicherer, insbesondere gegenüber Fondsanbietern, rückwirkende Gerichtsurteile oder auch die hohe Veränderungsdynamik in der Gesetzgebung. „Überregulierung, Bürokratie und das Festlegen von Rahmenbedingungen, etwa Beteiligung an Bewertungsreserven, erschweren aus Branchensicht das Handeln der Lebensversicherer“, so Bhayani.

Langfristige Garantien brauchen einen sicheren Rechtsrahmen

Langfristig finanzierbare Garantien werden auf Dauer den hohen Kapitalanforderungen unter Solvency II nicht standhalten, heißt es weiter. 92 Prozent der Befragten (2010: 83 Prozent) sehen Verbesserungsbedarf sowohl bei den politischen als auch bei den rechtlichen Rahmenbedingungen für langfristig finanzierbare Garantien.

Der aktuelle Rechtsrahmen müsse stetig in eine feste Richtung weiterentwickelt werden, ansonsten stünde das Verbrauchervertrauen in die Lebensversicherung auf dem Spiel, so der Tenor. „Im heutigen politischen und medialen Umfeld, aber auch angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus ist der Verbraucher stark verunsichert“, sagte Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) im Rahmen der anschließenden Diskussion. „Für Versicherungsberater ist es schwierig, noch zum Kunden durchzudringen, wenn sich die Grundbedingungen immer wieder verändern“, so Heinz.

Lebensversicherer glauben an Geschäftsmodell

Quelle: RGA, Deloitte, IfVW

Seite zwei: Solvency II verändert Produktdesign der Lebensversicherer

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...