13. April 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Konzentration auf leistungsfähige PKV-Tarife“

Private Krankenversicherer verabschieden sich zunehmend von kostengünstigen Einsteigertarifen. Im Cash.-Interview erklärt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka Versicherungen aus Koblenz, warum er diese Entwicklung für richtig hält.

Uwe Laue, DebekaCash.: Herr Laue, zum Jahresende 2011 gab es Medienberichte, wonach sich Privatversicherte angesichts gestiegener Beiträge zunehmend von der privaten Krankenversicherung (PKV) abwenden, um in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu wechseln. Laut aktueller Berechnungen des PKV-Verbandes fällt zumindest der Wechsel-Saldo für die PKV über das Gesamtjahr 2011 gesehen mit plus 76.300 Mitgliedern positiv aus. Befürchten Sie, dass sich der Wanderungstrend zu Gunsten Ihrer Branche im laufenden Jahr abschwächen wird?

Laue: Nein. Versicherte streben doch nach einem besseren Versicherungsschutz, also nach höheren Leistungen mit einer besseren medizinischen Versorgung – und nicht umgekehrt. Die gesetzlichen Krankenversicherungen versuchen mit Falschmeldungen von Ihren Problemen abzulenken. Tatsache ist doch, dass dort auch die Beiträge steigen, aber gleichzeitig die Leistungen gekürzt werden. Und ohne hohe Steuerzuschüsse – im übrigen auch von Privatversicherten – von zuletzt 15 Milliarden Euro, ist das System längst nicht mehr tragbar.

Cash.: Der Milliardenüberschuss der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr lässt diesen Eindruck aber nicht zu…

Laue: Die aktuell aufgetretenen Überschüsse können darüber nicht hinwegtäuschen. Wir wissen, dass das System GKV aufgrund der demographischen Entwicklung in der Zukunft so nicht mehr funktionieren wird. Wie in der gesetzlichen Rentenversicherung werden auf immer mehr Leistungsempfänger weniger Beitragszahler kommen. Die PKV bildet dagegen hohe Rückstellungen für ältere Versicherte. Allein daran wird doch deutlich, was die bessere Alternative ist. Und die Versicherten sehen das auch, trotz der Anti-PKV-Propaganda. Laut Kundenmonitor Deutschland sind 98,2 Prozent der Debeka-Mitglieder zufrieden, sehr zufrieden oder gar vollkommen zufrieden mit ihrer privaten Krankenversicherung. In der Branche sind es 96 Prozent. Auch diese Zufriedenheitswerte machen deutlich, wer die besseren Leistungen bietet.

Cash.: Die von Ihnen genannten Zahlen können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Branche auch Sorgen hat. Zuletzt standen insbesondere die Einsteigertarife in der Kritik. So mancher privater Krankenversicherer hat im vergangenen Jahr angekündigt, auf Einsteigertarife zu verzichten und sich stattdessen auf Komfort- und Premiumtarife zu konzentrieren. Halten Sie dies für den richtigen Weg?

Laue: Ja, das ist der richtige Weg. Die private Krankenversicherung steht für eine hohe Versorgung. Einsteigertarife mit niedrigen Leistungen auf dem Niveau der GKV gehören nicht dazu. Die Debeka hat im übrigen nie auf Einsteiger- und Billigtarife gesetzt.

Seite 2: Beitragserhöhungen in der Kritik

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Eine wahrlich von Sachverstand und Vernunft getragene Position. Aber wird Sie bei Vorständen und Aktionären anderer Großkonzerne Rückhalt finden, angesichts des hohen Aufwandes für die PKV-Voll und der Dividendenerwartungen sowie des politischen Gegenwindes aller Couleur, zur Aneignung der PKV- Rückstellungen um kurzfristig allerlei Lücken zu schließen und Wahlstimmvolk zu genrieren.
    Debeka mach weiter so, als du dich gegründet hast, hatten wir einen Kaiser…..

    Kommentar von Peter Agsten — 16. April 2012 @ 14:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...