Anzeige
20. Dezember 2012, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Countdown: BaFin bestätigt GDV-Auffassung

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sieht „große Rechtsrisiken“ für Tarife, die ab morgen weiterhin nach dem Geschlecht differenzieren. Die BaFin bestätigt damit die Auffassung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Die BaFin springt dem GDV beiWie aus einer Stellungnahme der BaFin hervorgeht, führten die Verzögerungen im Gesetzgebungsverfahren zur Verabschiedung des SEPA-Begleitgesetzes dazu, dass das Unisex-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht fristgerecht zum 21. Dezember 2012 in deutsches Recht umgesetzt wird. Das bedeute aber nicht, so die BaFin, dass dadurch die Einführung der Unisex-Tarife verhindert sei.

Die Bundesantstalt setze sich daher „in Übereinstimmung mit dem GDV und dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) für eine europarechtskonforme Einführung der Unisex-Tarife ab dem 21. Dezember ein.“

BdV kritisiert fehlendes Bisex-Tarif-Verbot

Die Verbraucherorganisation Bund der Versicherten (BdV) hat das Vorgehen der BaFin kritisiert. Es bleibe unklar, was diese Absichtserklärung der BaFin konkret bedeute, teilte der BdV mit. Insbesondere erfolge kein ausdrückliches Verbot der Aufsichtsbehörde, die alten Tarife vorerst weiterhin anzubieten, moniert der Verein. Aus BdV-Sicht bedeute dies: „Für die Unternehmen besteht nach wie vor die Möglichkeit, in den Angeboten nach Geschlecht zu differenzieren, ohne gegen deutsches Recht zu verstoßen.“

Um die so wörtlich „verwirrende Rechtslage“ zu klären, appellierte BdV-Chef Axel Kleinlein dass die Aufsichtsbehörde, „endlich mit klaren Worten und Anweisungen für klare Regeln“ zu sorgen habe. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...