17. Juli 2013, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschwerdemanagement bei Versicherern: Entscheidend ist das “Wie”

Kundenbeschwerden bei Versicherern werden nach einer Einschätzung des Beratungsunternehmens MSR Consulting sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei sei ein gutes Beschwerdemanagement ein wichtiger Stellhebel zur Kundenbindung und zur Wahrung einer guten Reputation.

Beschwerdemanagement bei Versicherern: Entscheidend ist das WieAktuelle Studien von MSR Consulting hätten gezeigt, dass Kunden, die unzufrieden mit der Beschwerdeabwicklung sind, im Durchschnitt mit acht bis zehn Personen über diese Negativerfahrung sprechen.

Social Media verbreitet Negativerfahrungen weiter

Angesichts zunehmender Vernetzung über Internet und Social Media könnten sich diese Zahlen leicht multiplizieren, warnen die Berater. Oft brauche es nur einen gewichtigen Anlass und der “Shitstorm” breche über das Unternehmen herein.

Zwar könne nicht jede Beschwerde zur vollständigen Zufriedenheit des Kunden behandelt werden. In diesem Fall sei es aber umso wichtiger, dass der Kunde sich trotzdem ernst genommen fühle und dass die Erklärung “verständlich und plausibel” sei, erklären die Kommunikationsexperten von MSR Consulting.

Kundenperspektive bei Prozesssteuerung berücksichtigen

Darüber hinaus sei es wichtig, die Kundenperspektive bei der Steuerung der Beschwerdeprozesse mit einzubeziehen, da diese “weichen” Faktoren sich nicht aus der internen Datenlage ableiten ließen. Die Kombination aus internen Kennzahlen und einer Beschwerdekundenbefragung liefere ein vollständiges Bild und biete Versicherern konkrete Ansatzpunkte für Verbesserungen. So beantworte die Erhebung auch die Frage, ob der Kunde das gleiche meine, was der Mitarbeiter in der Beschwerdebearbeitung versteht und dokumentiert.

“Bei der Klassifizierung der Beschwerdegründe kommt es oftmals zu Diskrepanzen. Aber nur wenn ich die tatsächlichen Ursachen verstehe, die zu einer Beschwerde führen, kann ich als Organisation daraus lernen”, sagt Michael Schulte, Client Manager bei MSR Consulting.

Aufsichtsbehörden erhöhen Druck auf Versicherer

Zusätzlicher Handlungsdruck kommt nach Ansicht der Berater von der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa, die Mitte Juni Leitlinien zum Beschwerdemanagement von Versicherungsunternehmen sowie Best Practice Empfehlungen zum Beschwerdemanagement verabschiedet hatte.

MSR Consulting verweist zudem auf eine Aussage von Felix Hufeld, Executive Director der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, vom April 2013. Demnach wolle die BaFin, dass alle Versicherer ihre Beschwerdemanagement-Prozesse klar definieren und schriftlich festlegen. Zu diesem Zweck habe die Behörde diesen Juli einen Entwurf für ein Rundschreiben mit den Mindestanforderungen an die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen vorbereitet.

Die Berater bewerten den Schritt der Finanzaufsicht als Ansporn für die Versicherungswirtschaft: “Wer diesen Anstoß als Chance begreift und konsequent den Weg in Richtung lernende Organisation beschreitet, kann sich wertvolle Wettbewerbsvorteile erarbeiten”, so Schulte. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...