4. April 2013, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VHV kreiert neue Produktlinie zur Absicherung Erneuerbarer Energien

Unter dem Titel “VHV Greenline” hat der Versicherer VHV eine neue Produktlinie auf den Markt gebracht, die Risiken im Zusammenhang mit dem Bau und Betrieb von Erneuerbaren Energien (EE) absichern soll.

Erneuerbare Energien: VHV kreiert neue Produktlinie zur Absicherung Wie das Unternehmen in Hannover mitteilt, biete man künftig eine gezielte Absicherung für komplexe Technologien im Bereich Solar, Biogasanlagen, Wasserkraftwerke, Kleinwind- und Geothermieanlagen. Bislang war die VHV nur mit einer Elektronikversicherung für Solar- und Biogasanlagen sowie Wasserkraftwerke im EE-Markt vertreten.

VHV versichert Errichtungsphase

Die neue “kombinierte Bauleistungs- und Montageversicherung” soll laut VHV Gefahren während der Errichtungsphase decken, wie etwa Diebstahl, Brand, Vandalismus oder Montagefehler.

Zudem beinhaltet die Produktlinie eine “Maschinen-, Elektronik- und Feuerversicherung für Sachwerte” sowie einen “Versicherungsschutz gegen Ertragsausfall”. Diese sollen vor finanziellen Verlusten schützen, wenn Schäden durch Feuer, Sturm, Schneelast, Hagel, Bedienungsfehler, Diebstahl oder Vandalismus entstanden sind. Sollte die Anlage keinen Strom mehr produzieren, sei auch der Ertragsausfall abgesichert, erklärt die VHV.

Im Bereich Biogas versichert die VHV künftig in der “Technik- und Ertragsausfalldeckung” neue Anlagen, die nicht älter als zwölf Monate sind.

Darüber hinaus übernimmt die “Betreiberhaftpflicht” der Greenline Haftungsrisiken, die aus dem Betrieb heraus entstehen und Dritte oder die Umwelt gefährden könnten.

Optionale Bausteine möglich

Durch optionale Bausteine, wie Betriebsunterbrechung, Mitversicherung von Lagerplätzen und Transportwegen oder eine Umweltschadenversicherung lasse sich der Schutz zusätzlich individualisieren, heißt es weiter.

Das VHV Greenline-Programm werde kontinuierlich ausgebaut und weiterentwickelt, das heißt wenn durch den technischen Fortschritt neue Risiken entstehen, werde man neue Lösungen entwickeln und teils automatisch in bestehende Verträge integrieren, so die VHV. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...