26. September 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV wertet Öffentlichkeitsarbeit auf

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wertet seine Öffentlichkeitsarbeit auf. Laut GDV entsteht zum 1. November der neue Geschäftsbereich Kommunikation. Die Leitung übernimmt der ehemalige Siemens-Sprecher und Handelsblatt-Redakteur Christoph Hardt.

Christoph Hardt kommt vom Technologiekonzern Siemens

Christoph Hardt soll künftig die Verbandskommunikation des GDV stärken.

Der Geschäftsbereich Kommunikation soll sich laut GDV aus der bestehenden Presseabteilung und dem neu entstehenden Ressort Issue Management und Mitgliederkommunikation formieren. Neben einer personellen Verstärkung wolle man zudem bestehende Strukturen weiter entwickeln, heißt es. Ulrike Pott werde unverändert die Presseabteilung des Verbands leiten, die personell ebenfalls gestärkt werden soll.

GDV erhofft sich eine “Signalwirkung”

Der Aufbau des neuen Bereichs und die Berufung eines Kommunikationsverantwortlichen in die erweiterte GDV-Geschäftsführung sei “ein Signal”, betont Jörg von Fürstenwerth, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des GDV. “Die deutschen Versicherer wollen den gesellschaftspolitischen Dialog verstärken. Deshalb bündeln und erweitern wir unsere Kompetenzen”, so von Fürstenwerth.

Hardt muss sich in eine neue Branche einarbeiten

Der künftige Kommunikationschef Hardt muss sich in eine neue Branche einarbeiten. Er kommt vom Technologiekonzern Siemens in München, für den er seit April 2010 tätig war. In der dortigen Konzernkommunikation war er zuletzt Leiter der Abteilung Content and Messages und damit für die zentralen Themen der Siemens-Kommunikation weltweit verantwortlich.

Vor seiner Siemens-Zeit hat Hardt zehn Jahre in leitenden Funktionen für das Düsseldorfer Handelsblatt gearbeitet, zuletzt von 2008 bis 2010 als Ressortleiter Unternehmen und Märkte. Davor hatte er die Leitung des Münchener Büros inne.

“Wir freuen uns sehr, mit Herrn Hardt einen in Journalismus und Unternehmenskommunikation gleichermaßen erfahrenen und erfolgreichen Geschäftsführer Kommunikation gefunden zu haben”, so GDV-Manager von Fürstenwerth. (lk)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...