Anzeige
Anzeige
26. Juni 2013, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kraftfahrtversicherung: Grundlage für Ertrags-Trendwende

Thomas Michels, Vorstand Schaden- und Unfallversicherungen bei der Axa, sieht in der Kraftfahrtversicherung wichtige Grundlagen für die Ertrags-Trendwende erfüllt. Im Interview mit Cash. sagt er zudem, wie der Versicherer mit dem Trend zu einer verstärkten Vereinfachung und Digitalisierung umgeht.

Kraftfahrtversicherung-michels-254x300 in Kraftfahrtversicherung: Grundlage für Ertrags-Trendwende

“Im Vertrieb sehen wir einen klaren Trend zur Digitalisierung.”

Cash.: Der Axa-Konzern hat im vergangenen Jahr sein stärkstes Wachstum im Bereich Schaden- und Unfallversicherung erzielt (plus 5,1 Prozent), während der Bereich Vorsorge rückläufig war. Wird diese unterschiedliche Entwicklung auch langfristig zu beobachten sein?

Michels: Wir haben uns schon im Jahr 2012 insbesondere im Neugeschäft in allen Bereichen auf profitables Geschäft fokussiert und streben auch weiter selektives Wachstum an.

In der Schaden- und Unfallversicherung sind wir mit unserem breiten Produktangebot gut aufgestellt.

Potenzial sehen wir zum Beispiel durch den im Mai neu eingeführten Kraftfahrtversicherungstarif sowie in der Unfallversicherung und im Firmengeschäft.

In der Kraftfahrtversicherung konnten Sie mit 6,1 Prozent stark zulegen. Was waren die Erfolgsfaktoren, und ist damit eine Trendwende im schwierigen Kfz- Versicherungsgeschäft erreicht?

Wir befinden uns in einer Phase, in der das marktweite Preisniveau eher ansteigt als fällt. Unser Beitragswachstum aus dem vergangenen Jahr resultierte vor allem aus dem positiven Jahreswechslergeschäft Anfang 2012 und notwendigen Beitragsanpassungen. Damit wurden wichtige Grundlagen für die Ertrags-Trendwende in der Kfz-Versicherung gelegt.

Welche Trends beobachten Sie im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft?

Einfachheit – sowohl in Bezug auf Produkte als auch Prozesse. Deshalb besteht eines unserer wichtigsten Ziele darin, Komplexität zu reduzieren und damit auch unseren Partnern und Vermittlern ein umfassendes, aber auch übersichtliches und gut positioniertes Lösungsspektrum zu bieten.

Das fängt bei den Produkten an, setzt sich bei den Prozessen fort und geht hin bis zum Service für unsere Kunden und Vertriebspartner. So werden wir beispielsweise unseren “Schadenservice360°”, mit dem unsere Kunden Zeit und Aufwand sparen und von wertvollen Zusatzservices profitieren, weiter ausbauen.

Welche Entwicklung sehen Sie im Vertrieb?

Im Vertrieb sehen wir vor allem einen klaren Trend zu Digitalisierung und Prozessautomatisierung. Neben der stärkeren und intelligenten Vernetzung unserer Ausschließlichkeitsorganisation mit Direktvertriebsformen geht es im Makler- und Partnervertrieb darum, Prozesse zwischen Vertriebspartnern und Axa konsequent technisch zu verzahnen und damit die Zusammenarbeit mit Axa für den Geschäftspartner effizienter zu gestalten.

Im Rahmen unserer Initiative Digitalisierung haben wir viele Grundlagen für die digitalisierte Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern geschaffen und uns beispielsweise bei technischen Dienstleistern der Makler angebunden, sodass diese in ihrem Arbeitsumfeld direkt auf Daten von Axa-Verträgen zugreifen und Prozesse auch direkt digitalisiert abwickeln beziehungsweise anstoßen können.

Darüber hinaus haben wir eine iPad-basierte Makler-Thek entwickelt, die auch der veränderten Endgerätenutzung Rechnung trägt.

Besteht die Möglichkeit, dass Sie sich von unprofitablen Sparten mittel- bis langfristig trennen werden?

Wir werden auch in Zukunft Vollsortimenter bleiben – allerdings nur dort, wo wir unser Geschäft auch nachhaltig profitabel betreiben können und auch Nachfrage vorhanden ist.

Im Arzthaftpflichtbereich bieten wir beispielsweise als einer der wenigen Anbieter weiterhin allen medizinischen Fachrichtungen mit ihren unterschiedlichen Berufsrisiken Versicherungsschutz. Dieser Ansatz bedingt, dass wir Versicherungsschutz ausnahmslos kostendeckend anbieten – alles andere wäre nicht nachhaltig.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Axa

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...