17. Dezember 2013, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Makler wünschen sich einfachere Produkte

“Einfachere Produkte in der Lebensversicherung” – so würde wohl die häufigste Antwort von Versicherungsmaklern lauten, wenn sie ihren größten Weihnachtswunsch an ihre Produktpartner nennen sollten. Diesen Schluss legt eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen nahe.

Lebensversicherung: Makler wünschen sich einfachere Produkte

Geht es nach den befragten Versicherungsmaklern, sollten die Versicherer ihre Produktlandschaft nach dem Prinzip “Keep it simple” umbauen.

Im Rahmen der Studie wurden 30 hauptberufliche Versicherungsmakler unterschiedlicher Umsatzgröße und regionaler Herkunft zu ihren Erwartungen in der Lebensversicherung interviewt. Der Tenor der einstündigen Gespräche lässt sich laut Heute und Morgen so zusammenfassen: “Gefragt sind neben Sicherheiten vor allem höhere Flexibilität sowie verständliche und transparente Produkte. Zugleich erwarten die Makler aus der Branche Impulse, die dem Negativtrend entgegenwirken und ‘Produkthighlights’, die neue Verkaufsargumente liefern”, erklärt Geschäftsführer Axel Stempel.

Makler vermissen stärkere Gegenwehr gegen das “Totschreiben” in den Medien

“Die freien Makler nehmen den undifferenzierten Dauerbeschuss der LV-Sparte in den Medien oft als ungerecht wahr und erwarten Gegenreaktionen”, fährt Stempel fort. Der Verzicht auf eine weitere Absenkung des Garantiezinses sei hier möglicherweise ein erstes Signal. Gleichwohl werde der niedrige Garantiezins von den Maklern nicht als Kern der Probleme betrachtet, relativieren die Studienmacher, denn viele Kunden hätten die Absenkung nicht einmal wahrgenommen.

“Entscheidender für die weitere Zukunft erscheint den Maklern, dass sich der Wandel und der damit verbundene Paradigmenwechsel in der Leben-Sparte ohne weitere Beschädigungen der Anbieterimages vollziehen”, heißt es. Vermisst wird demnach vor allem eine stärkere Gegenwehr gegen das “Totschreiben” der Leben-Sparte in den Medien.

“Meine Kunden verstehen es nicht, ich verstehe es nicht”

Weiter zeigt die Befragung, dass die Zeichen in der Lebensversicherung auf fondsgebundene Garantieprodukte stehen. Doch dieser Trend ist für die Befragten nicht unproblematisch, denn viele Makler hadern mit der Vielfalt und der Komplexität der neuen Produktwelt: Äußerungen wie “Meine Kunden verstehen es nicht, ich verstehe es nicht und wahrscheinlich auch 90 Prozent meiner Kollegen nicht” seien demnach kein Einzelfall. Die Marktforscher werten dies als deutlichen Appell an die Produktentwicklung und die Produktkommunikation der Anbieter.

Vor allem Variable Annuities und CPPI-Modelle erscheinen den meisten Befragten zu komplex oder sind erst gar nicht bekannt. Potenzial im Makler-Vertriebskanal zeige sich demnach bei Indexprodukten. Wichtig bei der Auswahl seien auch die Beitragsgarantien, die kundenseitig nach wie vor eine große Rolle spielten.

Ein Teil der Makler favorisiere jedoch auch das von den englischen Lebensversicherern verwendete “Smoothing” und hält die “typisch deutschen” Garantiemodelle für zu teuer. “Ein weiteres – an Bedeutung gewinnendes – Auswahlkriterium aus Maklersicht ist die Flexibilität der Produkte, insbesondere in der Ansparphase in Form optionaler Entnahme- oder Zuzahlungsmöglichkeiten”, sagt Experte Stempel. Als vergleichsweise weniger wichtig beurteilten die Makler hingegen die Fondsauswahl; generell bevorzugt werden demnach aber gemanagte Fonds.

Finanzkraft und Anbieter-Image zentrale Auswahlkriterien

Im Unterschied zu den Fondprodukten fokussierten sich die Makler im klassischen Leben-Geschäft primär auf die Anbieter und erst sekundär auf die Produkte. Neben dem Vergleichsrechner-Ranking sind die Finanzkraft und das Image des Anbieters zentrale Auswahlkriterien. Der Ausstieg aus dem Klassik-Segment wird mehrheitlich kritisch beurteilt – dies gilt auch für fondsaffine Makler, die allerdings grundsätzlich mehr Verständnis dafür aufbringen.

Neue Garantiekonzepte werden ambivalent wahrgenommen, Pflege-Zusatzbausteine treffen Nerv

Ambivalent würden die neuen Konzepte von Ergo und Allianz mit beschränkten beziehungsweise gespaltenen Beitragsgarantien diskutiert. Neue Vertriebschancen werden hingegen im Bereich Pflege-Zusatzbausteine und über andere neue “Produkthighlights” gesehen, die sich aus “dem breiten und sowohl für Makler wie Kunden unüberschaubaren Angebotsfeld herausheben können”.

Das Fazit von Heute und Morgen fällt nüchtern aus: Noch – so die Ansicht vieler Makler – sei es der Branche nicht gelungen, neue positive Impulse zu setzen und die ausgewachsene Krise als Chance für einen neuen Aufbruch zu nutzen – angesichts der aktuellen Lage komme dies einer wahren Herkulesaufgabe gleich. (lk)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Bei der derzeitigen niedrigzins Politik kann ich mir nicht vorstellen das die Lebensversicherung für den normalen Durchschnittsmensch noch attraktiv ist.

    Kommentar von Michael — 29. Oktober 2016 @ 18:09

  2. Ist es nicht herrlich verrückt ? Da werden neuere, bessere, flexiblere Produkte gefordert, also die berühmte “eierlegende Wollmilchsau”; Bringen die Anbieter dann entsprechende Produkte erfolgt der verzweifelte Aufschrei, Hilfe wir verstehen die Produkte nicht ! Was für ein Mumpitz ! In einer kompetenten Beratung ist die “Lebensversicherung” ein Mosaikstein; Und können muss sie eben nicht alles. Es bleibt spannend. Frohes Fest und ein gesundes und glückliches neues Jahr !

    Kommentar von Nils Fischer — 17. Dezember 2013 @ 18:35

  3. Es würde mich wundern, wenn das Produkt der Lebensversicherung nochmal eine Wiederbelebung erlebt. Es scheint so, als helfe wieder nur ein Eingriff der Politik (siehe Riester-Rente).

    Kommentar von Alex — 17. Dezember 2013 @ 13:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

Millionen Selbstständige sorgen weder über die gesetzliche Rentenversicherung noch ein berufsständisches Versorgungswerk vor. Nun fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, fordert ein obligatorische, rechtssichere Altersvorsorge für Selbstständige.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...