27. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maxpool: Provisionsdeckelung erschwert die unabhängige Beratung

Der Hamburger Maklerpool reagiert mit scharfer Ablehnung auf die Pläne des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die Provisionen von vermittelten Lebensversicherungsverträgen begrenzen zu wollen. Maxpoool sieht dadurch die Unabhängigkeit der Makler gefährdet.

Provisionen: Maxpool kritisiert Pläne des GDV zur Provisionsdeckelung

Oliver Drewes, Maxpool: “Mit dem Diskussionsentwurf zieht der GDV eine einseitige Produktberatung von Vertretern ihrer eigenen Gesellschaften der unabhängigen Beratung vor.”

“Wir verstehen nicht, dass die Interessenvertreter der Branche nun mit dem Gesetzgeber über Pest oder Cholera verhandeln wollen – entweder die Abschaffung der Provisionsberatung im Vorsorgemarkt oder eine drastische Reduzierung der Provisionssätze”, erklärt maxpool- Geschäftsführer Oliver Drewes.

Bei der Abschaffung der provisionsabhängigen Beratung würden unabhängige Produktauswahl und qualitativ hochwertige Fachberatung nur noch wohlhabenden Kunden vorbehalten bleiben, die sich ein entsprechendes Beratungshonorar leisten wollen, so Drewes weiter.

Keine Einkommensreduzierung für Makler

Und auch die Reduzierung der Maklervergütungen ist aus Sicht des Hamburger Maklerpools keine Alternative. “Der Gesetzgeber hat den Verwaltungsaufwand für Makler in den letzten Jahren drastisch vervielfacht. Eine Kürzung der Vergütungssätze würde in diesem Zusammenhang eine erneute Reduzierung des Einkommens bedeuten, die der Maklermarkt mit Sicherheit nicht verdient hat”, argumentiert Drewes.

Die Provisionsdeckelung bringe keine Vorteile – wer heute unhygienisch hohe Vergütungen biete, werde auch in Zukunft entgegen der Gesetzgebung einen Weg finden, sich Geschäft zu kaufen, ist sich Drewes sicher. Und eine Genesung des Zinsmarktes werde durch eine Reduzierung der Abschlusskosten auch nicht zu erreichen sein.

Maxpool sieht durch die Pläne die unabhängige und neutrale Fachberatung gefährdet. “Die verlängerte Haftungszeit und das in Verbindung mit dem gestiegenen Verwaltungsaufwand gedeckelte Einkommen verstoßen klar gegen jedes marktwirtschaftliches Grundverständnis” erläutert Drewes. Hier werde versucht, zulasten des Maklermarktes die Ausschließlichkeitsorganisationen der Versicherer in den Vordergrund zu bringen und zu stärken.

Appell an Versicherungsgesellschaften

Maxpool appelliert daher an Versicherungsgesellschaften, die einen freien Marktvergleich zum Wohle des Kunden nicht scheuen müssen. “Äußern Sie sich gegenüber dem GDV und verhindern Sie, dass sich dort eine Politik durchsetzt, die klar auf einseitige Produktberater ausgerichtet ist”, erklärt Drewes.

Die Bemühungen des GDV und der gesamten Branche müssten sich mit aller Kraft gegen ein Verbot der Provisionszahlungen richten, so Drewes weiter. Faule Kompromisse, die einseitig den Maklermarkt in seinem Einkommen reduzieren, seien keine Lösung.

Maxpool hält es demnach für falsch, in diese Richtung zu denken und den Gesetzgeber überhaupt einzubeziehen. “Man stelle sich vor, der Gesetzgeber verankert bei dieser Gelegenheit in seiner Neudefinition eine generell gedeckelte Kostenobergrenze, mit der er auch sämtliche Verwaltungskostenarten der Versicherer mitbegrenzt. Sicherlich würde der GDV dann grundlegend anders agieren”, so Drewes abschließend.

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. und der Oberurseler Maklerpool BCA haben mit Ablehnung auf die Pläne des GDV reagiert. (jb)

Foto: Maxpool

1 Kommentar

  1. Ich plädiere dafür, nicht die Maklercourtagen, sondern die unverschämten Verwaltungskosten der Versicherer zu deckeln. Die sind z.B. bei einem Riestervertrag auf die Gesamtlaufzeit gesehen, ca. 4x so hoch wie die Abschlußcourtage, die ich an einem solchen Vertrag verdiene. Was sagt denn die Allianz dazu, die hier mal wieder der Antreiber ist? Wer als Versicherungsmakler noch diesen Versicherer anbietet, der wenn es um Kostenreduktion geht, prinzipiell den Kunden oder den freien Berater abzockt, ist selber schuld.

    Kommentar von Stefan — 28. August 2013 @ 16:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...