Anzeige
Anzeige
17. April 2013, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx will jedes Jahr um zehn Prozent wachsen

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx will kräftig wachsen: Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren soll der Gewinn im Durchschnitt um zehn Prozent pro Jahr steigen. Dazu sollen unter anderem jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 245 Millionen Euro beitragen, so Talanx.

Herbert K. Haas, Talanx

Herbert K. Haas, Talanx

Die Einsparungen sollen durch den Umbau des Geschäftsbereichs Privat- und Firmenversicherung Deutschland erzielt werden. Wie Talanx bereits im vergangenen Jahr mitteilte, führen die vorgesehenen Maßnahmen zum Abbau von 730 Stellen. Der Umbau des Geschäftsbereichs soll im Wesentlichen bis Anfang 2015 umgesetzt sein, bis Ende 2016 sollen zudem “letzte Umsetzungsschritte” abgeschlossen sein.

Die mittelfristigen strategischen Wachstumsziele, die der Konzern heute veröffentlich hat, beinhalten darüber hinaus ein Wachstum der Beitragseinnahmen sowie eine Verbesserung der Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio), das heißt ein besseres Verhältnis von Aufwendungen für Versicherungsbetrieb und Versicherungsleistungen zu den eingenommenen Prämien.

Beitragseinnahmen sollen kräftig zulegen

Für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International prognostiziert Talanx mittelfristig ein Beitragswachstum von durchschnittlich mindestens zehn Prozent pro Jahr. Die Combined Ratio soll bei maximal 96 Prozent (2012: 96,2 Prozent) liegen.

Im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland soll die Combined Ratio infolge der Sparmaßnahmen auf 97 Prozent oder tiefer sinken (2012: 100,6 Prozent). Die Bruttobeitragseinnahmen werden laut Talanx stabil bleiben oder leicht zulegen und damit dem allgemeinen Branchentrend im Inland folgen.

Im Geschäftsbereich Industrieversicherung beziffern die Hannoveraner die avisierten Beitragseinnahmen auf drei bis fünf Prozent pro Jahr, die Combined Ratio soll das Niveau von 96 Prozent (2012: 95,1 Prozent) nicht überschreiten. Der Selbstbehalt soll demnach von derzeit rund 46 Prozent auf durchschnittlich 60 bis 65 Prozent ausgeweitet werden. Dies mindere die aufzuwendenden Rückversicherungsprämien, so Talanx.

Die Schaden-Rückversicherung wird den Plänen nach mittelfristig ihre Beiträge um durchschnittlich drei bis fünf Prozent steigern, die Personen-Rückversicherung um fünf bis sieben Prozent.

“Herausforderndes aber erreichbares Ziel”

“Wenn wir später einmal zurückblicken, wollen wir im Durchschnitt ein jährliches Wachstum von zehn Prozent erzielt haben. Wir sehen dies als herausforderndes, aber erreichbares Ziel für die nächsten Jahre an”, sagte Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG, auf der Unternehmensveranstaltung Capital Markets Day in Hannover.

Diese Ziele stünden unter dem Vorbehalt, dass Großschäden “im Rahmen der Erwartungen bleiben” und dass an den Währungs- und Kapitalmärkten “keine Verwerfungen” auftreten. Das Ziel, einen Anteil von 35 bis 45 Prozent vom IFRS-Konzernergebnis als Dividende auszuschütten, bleibe unverändert. (lk)

Foto: Talanx

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...