Anzeige
Anzeige
17. April 2013, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx will jedes Jahr um zehn Prozent wachsen

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx will kräftig wachsen: Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren soll der Gewinn im Durchschnitt um zehn Prozent pro Jahr steigen. Dazu sollen unter anderem jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 245 Millionen Euro beitragen, so Talanx.

Herbert K. Haas, Talanx

Herbert K. Haas, Talanx

Die Einsparungen sollen durch den Umbau des Geschäftsbereichs Privat- und Firmenversicherung Deutschland erzielt werden. Wie Talanx bereits im vergangenen Jahr mitteilte, führen die vorgesehenen Maßnahmen zum Abbau von 730 Stellen. Der Umbau des Geschäftsbereichs soll im Wesentlichen bis Anfang 2015 umgesetzt sein, bis Ende 2016 sollen zudem “letzte Umsetzungsschritte” abgeschlossen sein.

Die mittelfristigen strategischen Wachstumsziele, die der Konzern heute veröffentlich hat, beinhalten darüber hinaus ein Wachstum der Beitragseinnahmen sowie eine Verbesserung der Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio), das heißt ein besseres Verhältnis von Aufwendungen für Versicherungsbetrieb und Versicherungsleistungen zu den eingenommenen Prämien.

Beitragseinnahmen sollen kräftig zulegen

Für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International prognostiziert Talanx mittelfristig ein Beitragswachstum von durchschnittlich mindestens zehn Prozent pro Jahr. Die Combined Ratio soll bei maximal 96 Prozent (2012: 96,2 Prozent) liegen.

Im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland soll die Combined Ratio infolge der Sparmaßnahmen auf 97 Prozent oder tiefer sinken (2012: 100,6 Prozent). Die Bruttobeitragseinnahmen werden laut Talanx stabil bleiben oder leicht zulegen und damit dem allgemeinen Branchentrend im Inland folgen.

Im Geschäftsbereich Industrieversicherung beziffern die Hannoveraner die avisierten Beitragseinnahmen auf drei bis fünf Prozent pro Jahr, die Combined Ratio soll das Niveau von 96 Prozent (2012: 95,1 Prozent) nicht überschreiten. Der Selbstbehalt soll demnach von derzeit rund 46 Prozent auf durchschnittlich 60 bis 65 Prozent ausgeweitet werden. Dies mindere die aufzuwendenden Rückversicherungsprämien, so Talanx.

Die Schaden-Rückversicherung wird den Plänen nach mittelfristig ihre Beiträge um durchschnittlich drei bis fünf Prozent steigern, die Personen-Rückversicherung um fünf bis sieben Prozent.

“Herausforderndes aber erreichbares Ziel”

“Wenn wir später einmal zurückblicken, wollen wir im Durchschnitt ein jährliches Wachstum von zehn Prozent erzielt haben. Wir sehen dies als herausforderndes, aber erreichbares Ziel für die nächsten Jahre an”, sagte Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG, auf der Unternehmensveranstaltung Capital Markets Day in Hannover.

Diese Ziele stünden unter dem Vorbehalt, dass Großschäden “im Rahmen der Erwartungen bleiben” und dass an den Währungs- und Kapitalmärkten “keine Verwerfungen” auftreten. Das Ziel, einen Anteil von 35 bis 45 Prozent vom IFRS-Konzernergebnis als Dividende auszuschütten, bleibe unverändert. (lk)

Foto: Talanx

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...