Anzeige
20. August 2013, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMD 2: Trennung von Vermittlung und Beratung wird möglich

Zum Thema IMD 2 befragt, verbinden viele Vermittler hiermit nur Provisionsoffenlegungspflichten, Provisionsannahmeverbot und stärkere Regulierung. Dabei bringt die IMD 2 durchaus auch positive gesetzliche Neuregelungen mit sich.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Michaelis

Versicherungsnehmer

“Verbunden mit der höheren Flexibilität der Vergütungssysteme können sich für den Versicherungsvermittler aus dem Angebot einer individuellen Beratung zusätzliche Verdienstmöglichkeiten ergeben. “

Dies zeigt beispielsweise ein Blick auf die Änderungen der Richtlinie zu den Pflichten im Rahmen des Vermittlungsvorganges.

VVG: Rigider, einheitlicher Vermittlungsvorgang

Die aktuelle gesetzliche Regelung des § 61 Versicherungsvertragsgesetzes (VVG), welche auf der ursprünglichen EU-Vermittlerrichtlinie basiert, geht von einem einheitlichen Vermittlungsvorgang aus.

Der Vermittlungsvorgang beginnt dort mit der Erforschung der Wünsche und Bedürfnisse des (potenziellen) Versicherungsnehmers. Anschließend geht es dann zur Produktberatung über, bevor der Vermittlungsvorgang mit der Empfehlung des Vermittlers zugunsten eines bestimmten Produktes inklusive Begründung endet und der Versicherungsnehmer sich dann für oder gegen den Abschluss eines Versicherungsproduktes entscheidet.

Wollen Versicherungsnehmer und/oder Vermittler von diesen gesetzlichen Vorgaben abweichen, so ist dies nur durch eine gesonderte schriftliche Verzichtserklärung des Versicherungsnehmers möglich.

IMD 2: Mehr Freiraum bei der Vermittlung

Der Entwurf der IMD 2 gewährt den Parteien des Vermittlungsvorganges mehr Freiraum die wechselseitigen Pflichten zu gestalten. Er sieht eine Auftrennung des bisher einheitlichen Vermittlungsvorganges in zwei Teilbereiche vor: Vermittlung und Beratung. Er orientiert sich dabei stärker an dem gesetzlichen Leitbild der Pflichten von Anlagevermittler und -berater.

Die Trennung von Vermittlung und Beratung führt dazu, dass sich der Versicherungsvermittler zukünftig auf eine reine Vermittlungstätigkeit beschränken darf. Wie der Anlagevermittler schuldet er dann lediglich die Übermittlung von Informationen zu dem angebotenen Produkt, sodass der Versicherungsnehmer dann selbst eine Entscheidung treffen kann, ob er den ihm angebotenen Versicherungsvertrag abschließen möchte.

Haftungsrisiko des Versicherungsvermittlers sinkt erheblich

Der Versicherungsvermittler wird dadurch von seiner Pflicht zur Abgabe einer individuellen Empfehlung zugunsten eines Produktes entbunden und nicht mehr verpflichtet eine Geeignetheitsprüfung für den Versicherungsnehmer durchzuführen.

Der Versicherungsvermittler dürfte die ihm obliegenden Auskunftspflichten sogar regelmäßig durch Überlassung der Versicherungsbedingungen und sonstigen Vertragsbestimmungen nach § 7 VVG erfüllen. Das Haftungsrisiko des Versicherungsvermittlers würde damit erheblich sinken.

Die Beratung des Versicherungsnehmers, das heißt die Abgabe einer persönlichen Empfehlung samt Begründung zugunsten eines bestimmten Versicherungsproduktes, wird danach zukünftig nur noch eine Zusatzleistung des Versicherungsvermittlers sein.

Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten

Zweifellos wird diese Zusatzleistung von den meisten Versicherungsvermittlern auch weiterhin angeboten werden, da viele Versicherungsnehmer eine solche aktiv nachfragen werden. Verbunden mit der höheren Flexibilität der Vergütungssysteme, welche nach Vorgaben der IMD 2 auch ein Nebeneinander von Provision und Honorar vorsehen, können sich für den Versicherungsvermittler aus dem Angebot einer individuellen Beratung allerdings zusätzliche Verdienstmöglichkeiten ergeben.

Die IMD 2 bietet dem Versicherungsvermittler also durchaus Chancen, sich zukünftig durch eigene Leistung und Preis von seinen Mitbewerbern abzugrenzen. Besonders aber die Anbieter von Vermittlungsplattformen und Vergleichsrechnern im Internet werden von der Aufteilung zwischen Beratungs- und Vermittlungsleistung profitieren.

Ihnen ist es nämlich zukünftig möglich eine echte Vermittlungsleistung zu erbringen. Bislang waren sie hieran aufgrund der mit der Vermittlungsleistung bisher verbundenen Beratungspflicht gehindert.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt in der Hamburger Kanzlei Michaelis und Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Foto: Shutterstock & Kanzlei Michaelis

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...