Anzeige
Anzeige
22. Juli 2014, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aachen Münchener bringt neues Rentenprodukt

Die Aachen Münchener hat ein neues flexibles Rentenprodukt entwickelt. Mit dem Vermögens- & Einkommensplan soll der Kunde eine Anlageform erhalten, bei der er sich nicht festlegen muss, wann und wie er finanziell vorsorgt und aus dem Vertrag Leistungen bekommt.

AachenMuenchener-Direktion in Aachen Münchener bringt neues Rentenprodukt

Zentrale der Aachen Münchener in Aachen.

Der Kunde könne bis zum Alter von 89 Jahren seine Ein- und Auszahlungen grundsätzlich nach eigenem Bedarf in Zeitpunkt und Höhe bestimmen und über sein Guthaben verfügen. Spätestens mit 89 Jahren wird aus dem vorhandenen Vertragsguthaben eine lebenslange Rente gebildet.

“Mit der neuen Produktgeneration der AachenMünchener erfüllen wir die Wünsche unserer Kunden, flexibler vorzusorgen und über ihr angespartes Geld freier verfügen zu können. Der Vermögens- & Einkommensplan der Aachen Münchener ist die clevere Rentenversicherung, die mehr kann als ‚nur‘ Rente”, sagt Peter Heise, Vorstand Lebensversicherung der Aachen Münchener.

Kombination aus Renditechancen, Zinsen und Erträgen

Das Rentenprodukt kombiniere geschickt Renditechancen, Zinsen und Erträge. Kunden wählten ihre Anlagestrategie selbst und entschieden über die Höhe der Einzahlungen oder Entnahmen. Sicherheitsorientiert angelegtes Guthaben werde derzeit über die gesamte Laufzeit mit garantierten 1,75 Prozent verzinst, für 2014 betrage die laufende Verzinsung inklusive Überschussbeteiligung 3,5 Prozent.

Bei der Wahl einer renditeorientierten Anlage entwickele sich das Kapital analog der gewählten Investmentfonds. Bis auf einen Basisbetrag von 1.500 Euro könne Kapital aus dem Sparvermögen entnommen werden. Verstirbt die versicherte Person vor Erreichen des 89. Lebensjahres, erhalten die Hinterbliebenen das verbliebene Gesamtguthaben, so der Versicherer.

Variante für Einmalbeiträge 

Für Einmalbeiträge mit mittel- bis langfristiger Anlageperspektive können Kunden wie in einem langfristigen Depot Vermögen ansparen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um große oder kleine Beiträge geht. Auf der Grundlage eines Startbeitrages von 2.500 Euro kann das Vorsorgevermögen mit Sonderzahlungen ab 250 Euro immer wieder aufgestockt werden – auch noch nach Rentenbeginn.

Foto: Aachen Münchener

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wie hoch ist denn das angelegte Guthaben? Der Sparanteil betraegt in der Regel weniger als die eingezahlten Beitraege. Das heisst die Gesamtverzinsung ist geringer als die angegebenen Werte. Wie hoch sind die Verwaltungsgebuehren der Fonds? Diese sind oft ein Renditekiller.

    Kommentar von mike — 23. Juli 2014 @ 00:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...