15. Juli 2014, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Jeder Dritte schiebt Ruhestandsplanung auf

Die Mehrheit der erwerbstätigen Deutschen (61 Prozent) hat laut einer aktuellen Studie ihre Altersvorsorge geplant. Ein Drittel (33 Prozent) hat hingegen noch nicht mit der Ruhestandsplanung begonnen – obwohl 80 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass es den zukünftigen Rentnern schlechter gehen wird als den jetzigen.

Altersvorsorge: Jeder Dritte schiebt Ruhestandsplanung auf

Jeder dritte Bundesbürger hat laut Aegon-Studie noch nicht mit der Ruhestandsplanung begonnen.

Damit ist die Zahl der Rentenskeptiker in Deutschland so groß wie in keinem anderen der 15 Länder, in der die Onlinebefragung im Auftrag des niederländischen Versicherers Aegon durchgeführt wurde. Von den 16.000 Befragten stammten 900 Erwerbstätige und 100 Rentner aus Deutschland.

Vorsorgebereitschaft in Deutschland nur durchschnittlich

Weiter ergab die “Ruhestandsstudie 2014”, dass die persönliche Bereitschaft für den Ruhestand in Deutschland mit 6,1 von zehn Zählern nur “durchschnittlich” ausfällt. Im Ländervergleich liegt Deutschland damit auf Platz fünf. “Im Hinblick auf die konkrete Planung und Ausgestaltung des Ruhestands der Deutschen sehen wir deutliches Potenzial für Verbesserungen”, kommentiert Andreas Mang, Marketing Director von Aegon in Deutschland, das Resultat.

Begriff “Ruhestand” zumeist positiv besetzt

Obwohl die Hälfte (49 Prozent) der Erwerbstätigen in Deutschland angibt, keine große oder überhaupt keine Zuversicht auf ein sorgenfreies und angenehmes Leben im Ruhestand zu haben, ist der Begriff “Ruhestand” hierzulande eher positiv besetzt. Dieser werde mehrheitlich mit positiven Begriffen wie Freizeit (61 Prozent) und Freiheit (39 Prozent) verbunden, so Aegon, und weniger mit negativen, wie Armut (24 Prozent) und Unsicherheit (21 Prozent), wahrgenommen.

Deutsche wollen im Rentenalter weiterarbeiten

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass ein flexibler Übergang in den Ruhestand “zur Normalität” wird. Zwar komme ein abrupter Übergang in den Ruhestand in Deutschland wesentlich häufiger vor als in anderen Ländern. “Jedoch möchte fast jeder zweite Befragte (46 Prozent) in der einen oder anderen Art, entweder in Teilzeit oder in einer flexiblen Form, auch im Ruhestand weiterarbeiten”, teilt Aegon mit.

“Die deutschen Erwerbstätigen scheinen sich des Versorgungsproblems bewusst zu sein und setzen in diesem Zuge offenbar auf eine verlängerte Lebensarbeitszeit”, schätzt Aegon-Manager Mang. Gerade vor dem Hintergrund einer stetig steigenden Lebenserwartung sei eine bedarfsgerechte und frühzeitige Planung von besonderer Bedeutung, betont Mang. (lk)

 

Altersvorsorge: Jeder Dritte schiebt Ruhestandsplanung auf

80 Prozent der befragten Deutschen sind der Meinung, dass es den zukünftigen Rentnern schlechter gehen wird als den jetzigen. Quelle: Aegon

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...