15. Juli 2014, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Jeder Dritte schiebt Ruhestandsplanung auf

Die Mehrheit der erwerbstätigen Deutschen (61 Prozent) hat laut einer aktuellen Studie ihre Altersvorsorge geplant. Ein Drittel (33 Prozent) hat hingegen noch nicht mit der Ruhestandsplanung begonnen – obwohl 80 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass es den zukünftigen Rentnern schlechter gehen wird als den jetzigen.

Altersvorsorge: Jeder Dritte schiebt Ruhestandsplanung auf

Jeder dritte Bundesbürger hat laut Aegon-Studie noch nicht mit der Ruhestandsplanung begonnen.

Damit ist die Zahl der Rentenskeptiker in Deutschland so groß wie in keinem anderen der 15 Länder, in der die Onlinebefragung im Auftrag des niederländischen Versicherers Aegon durchgeführt wurde. Von den 16.000 Befragten stammten 900 Erwerbstätige und 100 Rentner aus Deutschland.

Vorsorgebereitschaft in Deutschland nur durchschnittlich

Weiter ergab die “Ruhestandsstudie 2014”, dass die persönliche Bereitschaft für den Ruhestand in Deutschland mit 6,1 von zehn Zählern nur “durchschnittlich” ausfällt. Im Ländervergleich liegt Deutschland damit auf Platz fünf. “Im Hinblick auf die konkrete Planung und Ausgestaltung des Ruhestands der Deutschen sehen wir deutliches Potenzial für Verbesserungen”, kommentiert Andreas Mang, Marketing Director von Aegon in Deutschland, das Resultat.

Begriff “Ruhestand” zumeist positiv besetzt

Obwohl die Hälfte (49 Prozent) der Erwerbstätigen in Deutschland angibt, keine große oder überhaupt keine Zuversicht auf ein sorgenfreies und angenehmes Leben im Ruhestand zu haben, ist der Begriff “Ruhestand” hierzulande eher positiv besetzt. Dieser werde mehrheitlich mit positiven Begriffen wie Freizeit (61 Prozent) und Freiheit (39 Prozent) verbunden, so Aegon, und weniger mit negativen, wie Armut (24 Prozent) und Unsicherheit (21 Prozent), wahrgenommen.

Deutsche wollen im Rentenalter weiterarbeiten

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass ein flexibler Übergang in den Ruhestand “zur Normalität” wird. Zwar komme ein abrupter Übergang in den Ruhestand in Deutschland wesentlich häufiger vor als in anderen Ländern. “Jedoch möchte fast jeder zweite Befragte (46 Prozent) in der einen oder anderen Art, entweder in Teilzeit oder in einer flexiblen Form, auch im Ruhestand weiterarbeiten”, teilt Aegon mit.

“Die deutschen Erwerbstätigen scheinen sich des Versorgungsproblems bewusst zu sein und setzen in diesem Zuge offenbar auf eine verlängerte Lebensarbeitszeit”, schätzt Aegon-Manager Mang. Gerade vor dem Hintergrund einer stetig steigenden Lebenserwartung sei eine bedarfsgerechte und frühzeitige Planung von besonderer Bedeutung, betont Mang. (lk)

 

Altersvorsorge: Jeder Dritte schiebt Ruhestandsplanung auf

80 Prozent der befragten Deutschen sind der Meinung, dass es den zukünftigen Rentnern schlechter gehen wird als den jetzigen. Quelle: Aegon

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

A.S.I.-Chef Rosemeyer geht in den Ruhestand

Klaus Ostholt (54) wird zum 1. Mai in den Vorstand des Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung berufen und bildet zusammen mit Jürgen Moll (56), der diesem Gremium bereits seit 2013 angehört, das neue Führungsduo des Unternehmens. Ostholt tritt die Nachfolge von Franz-Josef Rosemeyer (62) an, der nach 19 Jahren an der Unternehmensspitze in den Ruhestand geht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...