Anzeige
25. August 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Kontraproduktive Kapitalpflichten

Viele Versicherer richten ihre Kapitalanlagepolitik konsequent an den von ihnen zu erfüllenden Verpflichtungen aus. Insbesondere Infrastrukturprojekte passen gut zu den lang laufenden Verpflichtungen eines Lebensversicherers. Doch diese Anlageklasse erfordert viel Know-how und – zum Ärger von Experten – viel Eigenkapital.

Asset Liability Management

Höhere Renditeerwartungen der alternativen Anlageklassen werden durch höhere Eigenkapitalanforderungen belastet.

Auf die Frage, worin das größte Risiko für den Kapitalanlagebestand des Kölner Lebensversicherers Gothaer bestehe, antwortet Finanzvorstand Harald Epple kurz und knapp: “Die größte Gefahr wäre ein massiver Ausfall.”

Er schickt allerdings umgehend hinterher, dass man dies nicht erwarte, da die Anzeichen im Euro-Raum auf eine wirtschaftliche Erholung hindeuteten. So habe man zuletzt unter anderem kleinere Zukäufe in Spanien getätigt.

Peripheriestaaten wieder im Blick

Diese positiven Aussichten teilt man offenbar bei der Württembergischen – und tastet sich wieder etwas mehr ins Risiko vor. In der jüngeren Vergangenheit habe der Investitionsschwerpunkt wieder stärker auf den Peripheriestaaten der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion gelegen, sagt Alexander Mayer, Kapitalmarktexperte und Generalbevollmächtigter der Württembergischen Lebensversicherung.

Zudem habe man den weiteren Ausbau von europäischen Registered Covered Bonds betrieben. “Insgesamt kommen in diesem weiterhin sensiblen Zinsumfeld intensivem Asset-Liability-Management und konsequentem Risikomanagement in der Kapitalanlage entscheidende Bedeutung zu”, fährt Mayer fort.

Investionen in zinsunabhängigere Assetklassen

Der Kapitalmarktexperte der Württembergischen und sein Team haben – auch bedingt durch Solvency II – Risikobudgets für die einzelnen Assetklassen definiert.

Auf dieser Basis könnten auch Investionen in zinsunabhängigere Assetklassen wie Private Equity, Immobilien, Erneuerbare Energien und Infrastruktur erfolgen, heißt es. “Ziel unserer Kapitalanlagepolitik ist es, möglichst stetige Cashflows zu generieren und dabei extreme Bewertungsschwankungen über entsprechende Absicherungskonzepte zu minimieren”, sagt Mayer.

Seite zwei: Verlassen des Fixed-Income-Bereichs “abgestraft”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...