15. Januar 2014, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeitsschutz für Junge: “Bei Starterpolicen ist Vorsicht geboten”

Rüdiger R. Burchardi, Sprecher des Vorstands der Dialog Lebensversicherung, sagt, warum ein möglichst frühzeitiger Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wichtig ist und worauf dabei zu achten ist. Zudem spricht er über aktuelle Trends und Herausforderungen in der BU.

Rüdiger R. Burchardi, Sprecher des Vorstands der Dialog Lebensversicherung

“Eine Erhöhung der Zahl der Berufsgruppen bringt keinerlei Fortschritt.”

Cash.: In der Maklerschaft gibt es die Forderung, die BU vor allem für junge Leute möglichst attraktiv zu gestalten. Was spricht für einen frühzeitigen Abschluss?

Burchardi: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte unbedingt in jungen Jahren abgeschlossen werden. Dafür sind zwei Gründe ausschlaggebend: Zum einen fehlen jungen Leuten in aller Regel die finanziellen Reserven, um diese existenzielle Notsituation durchstehen zu können. Dazu kommt, dass erst nach 60 Monaten Anwartschaftszeit ein Anspruch auf eine – gänzlich unzureichende – Erwerbsminderungsrente besteht. Zum anderen ist die Gesundheitsprüfung für junge Leute fast immer unproblematisch.

Ihr Haus sowie weitere Anbieter haben spezielle BU-Tarife auf den Markt gebracht, bei denen die Beiträge zunächst sehr gering sind und mit zunehmendem Alter steigen – auch über den Normalbeitrag hinaus. Stößt dieses Modell bei den jungen Kunden auf Akzeptanz oder fürchten sie einen späteren “Kostenschock”?

Die Erfahrung zeigt, dass gerade junge Leute nicht über ausreichende Liquidität verfügen, um die regelmäßigen Beiträge für eine BU-Versicherung aufzubringen. Die altersabhängige und damit stets risikoadäquate Kalkulation der Beiträge stellt somit den Königsweg dar, um Berufsanfängern, Existenzgründern und jungen Familien Sicherheit vor dem Risiko Berufsunfähigkeit zu geben. Vorsicht ist aber bei den sogenannten Starterpolicen geboten: Hier wird der günstige Beitrag durch beschränkte Laufzeiten, Karenzzeiten und Leistungsbeschränkungen erkauft.

Die Dialog ist mit ihrem risikoadäquaten Tarif “SBU-Solution” einen anderen Weg gegangen: Hier besteht der volle Versicherungsschutz von Anfang an, und er ist in seinem Bedingungswerk genauso hochwertig wie der Tarif mit konstantem Beitrag. Im Laufe der Jahre steigen die Beiträge in der Tat risikoabhängig moderat an, doch entspricht es der Lebenserfahrung, dass mit den Jahren auch die Einkommen wachsen. Einen “Kostenschock” aber braucht bei der Dialog kein Versicherungsnehmer zu fürchten, da jederzeit ein Wechsel in den Tarif mit konstant kalkuliertem Beitrag möglich ist.

Die Ausweitung der Berufsgruppen hat der Branche viel Kritik eingebracht. Täte dem BU-Markt etwas weniger Dynamik gut?

Weniger Dynamik im Markt wäre für den Verbraucher schlecht. Berufsunfähigkeit und Pflege stellen in unserer Gesellschaft große Herausforderungen dar, auf die viele Antworten noch fehlen. Gerade die Berufsunfähigkeitsabsicherung krankt daran, dass die Angehörigen der Berufsgruppen mit teils schwerer körperlicher Tätigkeit kaum bezahlbare Beiträge aufbringen müssen oder gar keinen Versicherungsschutz erhalten. Hier muss nach Wegen gesucht werden, um dieses sozialpolitisch brisante Problem einer Lösung zuzuführen. Eine Erhöhung der Zahl der Berufsgruppen bringt nach Ansicht der Dialog, die sich derzeit auf fünf Berufsgruppen beschränkt, keinerlei Fortschritt.

Sind von der Dialog in diesem Jahr BU-Innovationen zu erwarten?

In diesem Jahr bereitet die Dialog die Einführung einer selbständigen Pflegerentenversicherung vor, denn in der Pflegeabsicherung ist das Angebot derzeit noch ganz unzureichend. Wie alle unsere Tarife wird sie bedarfs- und marktgerecht sein. Einzelheiten können wir heute noch nicht verraten – lassen Sie sich überraschen!

Interview: Lorenz Klein

Foto: Dialog

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...