19. September 2014, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welt-Alzheimertag: Demenzvorsorge als Kern einer erfolgreichen Pflegeberatung

Anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September soll daran erinnert werden, dass die Demenz eine der größten Herausforderungen für unsere stark alternde Gesellschaft ist. Da die gesetzliche Pflegeversicherung weiterhin völlig unzureichende Leistungen vorsieht, bietet das Thema eine Steilvorlage für die Pflegeberatung.

Athanasios Almbanis, Team Partnervertrieb DFV Deutsche Familienversicherung AG

Demenz

“Demenz ist eine Erkrankung, die mit einem erheblichen Bedarf an persönlicher Betreuung einhergeht.”

Der alljährliche Welt-Alzheimertag erinnert daran: Schon heute leiden in Deutschland rund 1,3 Millionen Menschen an Demenz. In wenigen Jahrzehnten wird diese “Krankheit des schleichenden Vergessens” schon doppelt so viele Menschen betreffen. Vor allem Frauen, die aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung ein deutlich höheres Demenzrisiko haben als Männer.

Bei Gesundheitspolitikern läuten Alarmglocken

Bei den Gesundheitspolitikern läuten daher schon jetzt die Alarmglocken. Denn im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung kam Demenz bislang so gut wie nicht vor. Doch auch nach dem jetzigen Stand wird sich im Zuge der aktuell geplanten Pflegereform an den völlig unzureichenden Leistungen für Demenzkranke kaum etwas ändern.

Die angestrebte Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs mit einer stärkeren Berücksichtigung von Demenzerkrankungen reicht dafür nicht aus. Wenn Menschen sich angesichts der niedrigen Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung nur noch über private Zusatzvorsorge schützen können, um der drohenden “Pflegefalle” zu entgehen – dann gilt das erst recht für den Fall der Demenz.

Maklern, die diesen Zusammenhang verstanden und ein entsprechendes Produkt mit leistungsstarken Demenzbausteinen im Gepäck haben, bieten sich darüber erhebliche Chancen.

Krankheit mit hohem Betreuungsbedarf

Demenz ist eine Erkrankung, die mit einem erheblichen Bedarf an persönlicher Betreuung einhergeht und sich häufig über viele Jahre entwickelt. Dies bringt für die meist laienpflegenden Angehörigen hohe Belastungen mit sich.

Physische, weil das sich im Lauf der Zeit meist kontinuierlich verschlechternde Krankheitsbild zum Teil eine Betreuung rund um die Uhr verlangt. Psychische, weil die Kommunikation mit dem vielfach körperlich noch völlig fit erscheinenden Angehörigen deutlich erschwert ist und von seinem sozialen Umfeld ein hohes Maß an Verständnis und Zuwendung verlangt.

Seite zwei: Gesetzliche Pflegeversicherung? Ein Tropfen auf den heißen Stein!

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Würzburger Versicherung überzeugt mit Freundlichkeit und Leistung

Im besonders strengen Test konnte sich der Würzburger Spezialversicherer gegen seine Mitbewerber erneut durchsetzen. Stiftung Warentest belohnte die enge Dichte der Auslandsreisekrankenversicherung TravelSecure von Leistungen und Assistanceservices mit dem Testsieg. 

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...