20. Oktober 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung der Zukunft: Digitale Agenda

“Gut vier Jahre nach dem Einsatz der ersten iPads ist dessen Verbreitung im Unternehmen flächendeckend: Über 12.000 hauptberufliche Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads”, berichtet Christian Glanz, Mitglied des Vorstandes des Frankfurter Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG). Auf dem mobilen Endgerät können die Berater die DVAG-Beratungs-App nutzen.

Beratungssoftware wichtigste digitale Unterstützung

Die wichtigste digitale Unterstützung für den Vertrieb ist die Beratungssoftware, das bestätigen die von Cash. hierzu exklusiv befragten Versicherer, Vertriebe und Maklerpools.

“Die zunehmende Regulierung bindet im Vertrieb immer mehr Arbeitszeit. Neben dem Support aus der Zentrale werden deshalb Beratungsapplikationen immer wichtiger, die das Beratungsgespräch unterstützen und den Berater bei der Abwicklung und Dokumentation entlasten”, so Dirk Bohsem, Leiter Kunden- und Vertriebsmanagement beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP.

Auf Rang zwei der wichtigsten digitalen Hilfsmittel stehen nach Ansicht der befragten Marktteilnehmer die Vergleichs- und Angebotsrechner. Dementsprechend stellen die Unternehmen diese auch standardmäßig für ihre Vertriebspartner bereit.

Abschluss beim Berater

Dass sich diese Strategie auszahlen könnte, lassen die Ergebnisse einer Umfrage des Kölner Marktforschungsinstituts Yougov aus dem letzten Dezember vermuten. Demnach sind Vergleichsangebote für Endkunden auf Internetportalen zwar beliebt, der Abschluss wird trotzdem beim Berater getätigt.

Seite drei: Vergleichsrechner wichtiges Medium im Beratungsgespräch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...