20. Oktober 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung der Zukunft: Digitale Agenda

“Gut vier Jahre nach dem Einsatz der ersten iPads ist dessen Verbreitung im Unternehmen flächendeckend: Über 12.000 hauptberufliche Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads”, berichtet Christian Glanz, Mitglied des Vorstandes des Frankfurter Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG). Auf dem mobilen Endgerät können die Berater die DVAG-Beratungs-App nutzen.

Beratungssoftware wichtigste digitale Unterstützung

Die wichtigste digitale Unterstützung für den Vertrieb ist die Beratungssoftware, das bestätigen die von Cash. hierzu exklusiv befragten Versicherer, Vertriebe und Maklerpools.

“Die zunehmende Regulierung bindet im Vertrieb immer mehr Arbeitszeit. Neben dem Support aus der Zentrale werden deshalb Beratungsapplikationen immer wichtiger, die das Beratungsgespräch unterstützen und den Berater bei der Abwicklung und Dokumentation entlasten”, so Dirk Bohsem, Leiter Kunden- und Vertriebsmanagement beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP.

Auf Rang zwei der wichtigsten digitalen Hilfsmittel stehen nach Ansicht der befragten Marktteilnehmer die Vergleichs- und Angebotsrechner. Dementsprechend stellen die Unternehmen diese auch standardmäßig für ihre Vertriebspartner bereit.

Abschluss beim Berater

Dass sich diese Strategie auszahlen könnte, lassen die Ergebnisse einer Umfrage des Kölner Marktforschungsinstituts Yougov aus dem letzten Dezember vermuten. Demnach sind Vergleichsangebote für Endkunden auf Internetportalen zwar beliebt, der Abschluss wird trotzdem beim Berater getätigt.

Seite drei: Vergleichsrechner wichtiges Medium im Beratungsgespräch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brexit: Was sich für UK-Reisende im Krankheitsfall verändert

Nicht nur auf Wirtschaft und Politik hat der Brexit große Auswirkungen. Auch Reisende sollten sich zukünftig umfangreicher auf ihren Aufenthalt im Vereinigten Königreich vorbereiten. Ab dem 1. Februar 2020 gilt die europäische Gesundheitskarte (EHIC), die gesetzlich Krankenversicherte auf der Rückseite ihrer Versicherungskarte finden, dort nicht mehr. Michael Zaubzer von der Auslandsberatung der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse erklärt, welche Möglichkeiten Reisende nun haben.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

RNC Minerals: Produktion rauf, Kosten runter

Der Edelmetallproduzent RNC Minerals, der sich auf die Steigerung der Goldproduktion und die Senkung der Produktionskosten in seinen ‚Beta Hunt‘- und ‚Higginsville Gold Operations‘-Goldminen in Westaustralien konzentriert, erhöht seine Produktionsprognose auf 90.000 bis 95.000 Unzen Gold zu durchschnittlichen Gesamtförderkosten (‚AISC‘) von 1.050,- US-Dollar bis 1.200,- US-Dollar pro Gold-Unze.

mehr ...

Berater

Sturmtief Kim holt aus – was zahlt die Versicherung?

Sturmtief Kim zeigt sich gestern und heute von seiner ungemütlichen Seite. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor teilweise schweren Sturmböen, die mit bis zu 100 Stundenkilometern über weite Teile Deutschlands hinwegfegen. Trotz aller Wetterkapriolen muss keiner Angst um sein Hab und Gut haben, denn Sturmschäden werden grundsätzlich von den Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen abgedeckt. Welche Versicherung bei welchem Sachschaden einspringt, erläutern die ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Nur wenige Wochen nach der vorzeitigen Ausplatzierung der 100 Millionen Euro Eigenkapital des Publikums-AIF “ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus” hat das Emissionshaus Primus Valor den Nachfolgefonds in den Vertrieb gegeben.

mehr ...

Recht

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...