Anzeige
31. Oktober 2014, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2014: “Wer später bremst, fährt länger schnell…vor die Wand”

Planspiele von Lebensversicherern, die eine unverändert hohe Abschlussprovision für das Jahr 2015 vorsehen, stoßen auf Kritik in der Maklerschaft. Unternehmen, die nach dem Motto verfahren, “wer später bremst, fährt länger schnell”, würden Gefahr laufen, “vor die Wand zu fahren”, sagte Dr. Hans-Georg Jenssen vom Maklerverband VDVM.

DKM 2014: Wer später bremst, fährt länger schnell...vor die Wand

Hans-Georg Jenssen (mitte, rechts im Bild VDVM-Vorstand Oliver Fellmann) warb auf der DKM in Dortmund für ein Umdenken in der Vergütungsstruktur – auch um missliebigen politischen Bestrebungen zuvorzukommen.

Der Geschäftsführer des VDVM verteidigte am Mittwoch auf der Finanzmesse DKM in Dortmund das vom Verband erarbeitete neue Provisionsmodell. Es sieht im Kern vor, dass Makler ab 1. Januar 2015 nur noch eine Abschlussvergütung von 20 Promille erhalten. Zugleich sollen sie über die gesamte Vertragslaufzeit eine erhöhte laufende Vergütung erhalten.

VDVM warnt vor Trennung von Beratung und Verkauf

Das neue VDVM-Modell sei “ein guter Kompromiss” erklärte Jenssen in seinem Vortrag, um eine vom Maklerverband befürchtete Trennung von Beratung und Verkauf, wie sie das Bundesjustizministerium anstrebe, abzuwenden. Wenn dies so käme, gäbe es “gewaltige Kollateralschäden”, warnte Jenssen.

“Lieber eine mittelmäßige Lebensversicherung als gar keine”

So habe das Provisionsverbot in Großbritannien dazu geführt, fuhr der VDVM-Geschäftsführer fort, dass Vermittler nur noch Verträge ab 50.000 britische Pfund anfassen würden. Die britische Aufsicht verfahre nach dem Motto: “Lieber keine Beratung als eine schlechte”, der VDVM plädiere hingegen für die Devise: “Lieber eine mittelmäßige Lebensversicherung als gar keine”, betonte Jenssen.

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) sieht unter anderem vor, dass die in der Kalkulation maximal mögliche Zillmerung zum 1. Januar 2015 von 40 auf 25 Promille reduziert wird. Das hat zur Folge, dass es für die Versicherer teurer wird, wenn sie ihren Vermittlern künftig mehr als 25 Promille bezahlen. Werden beispielsweise weiterhin 45 Promille vergütet, muss die Differenz von 20 Promille vom Unternehmen vorfinanziert werden. Unter Experten herrscht daher der Meinungskonsens, dass der Druck insbesondere auf die Abschlussprovision zunehmen wird.

Stuttgarter senkt Abschlussprovision um 15 Promille ab

Konkrete Pläne hinsichtlich neuer Vergütungsmodelle sind bislang jedoch kaum zu finden. Zuletzt hatte sich die Stuttgarter Lebensversicherung vorgewagt und angekündigt, ihre Kalkulation zum 1. Januar 2015 umzustellen. Demnach soll die erstmalige Abschlussprovision generell um 15 Promille niedriger ausfallen als bisher. Wenn also bisher 44 Promille bezahlt werden, sind es künftig nur noch 29 Promille.

Im Gegenzug soll die laufende Provision “deutlich höher” ausfallen, heißt es. Sie werde “ausgewogen auf die gesamte Laufzeit des Vertrages verteilt”, betont die Stuttgarter.

Branche wartet mit Spannung auf die Allianz

Es ist davon auszugehen, dass viele Lebensversicherer erst dann ihre Karten auf den Tisch legen, nachdem der Marktführer, die Allianz Leben in Stuttgart, ihr künftiges Provisionsmodell vorstellt. Doch die Allianz lässt sich bislang nicht in die Karten schauen. Einen konkreten Zeitraum, in dem mit einer Veröffentlichung der Vergütungspläne zu rechnen ist, wollte das Unternehmen auf Anfrage von Cash.-Online nicht nennen. (lk)

Foto: VDVM

4 Kommentare

  1. @Mathias Englert: Stimme Ihnen zu: Man hat das Gefühl, die Maklerverbände arbeiten gegen, aber nicht für die Berufsgruppe, die Sie vertreten: Auch ich fühle mich von diesem herrn Jenssen verraten und verkauft.

    Kommentar von s. niedermeier — 3. November 2014 @ 12:04

  2. Dr. Hans-Georg Jenssen vom Maklerverband VDVM spricht nicht für mich.
    Die Verbände haben bei der Einführung des Pflege-Bahr total versagt (der Gesetzgeber hat verfassungswidrig direkt in die Vertragsfreiheit / Gewerbefreiheit eingegriffen). Jetzt kommt wieder nur so ein Blödsinn.
    Hiermit fordere ich diesen Kasper zum Rücktritt auf!

    Der vertritt nicht die Makler. Ich weiß nicht, wessen Geistes Kind er ist!

    Kommentar von Mathias Englert — 3. November 2014 @ 11:46

  3. @Janc Lanc: Blöd nur, dass ich meine monatlichen Fixkosten nicht auch auf 30 Jahre verteilen kann. Ironie aus. Welcher Makler kan sich ohne vernünftige Abschlußcourtage eigentlich noch refinanzieren? Ich glaube, nue die wenigsten können von Bestandscourtagen leben. Da wird die einzige Berufsgruppe, die auf der Seite der Kunden steht, gegen die Wand gefahren. Allianz und Co werden sich freuen.

    Kommentar von s. niedermeier — 3. November 2014 @ 11:12

  4. Das Modell der Stuttgarter klingt doch sehr gut. Dauerhaft ist das dann keine nennenswerte Benachteiligung.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. November 2014 @ 10:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...