Anzeige
Anzeige
31. Oktober 2014, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2014: “Wer später bremst, fährt länger schnell…vor die Wand”

Planspiele von Lebensversicherern, die eine unverändert hohe Abschlussprovision für das Jahr 2015 vorsehen, stoßen auf Kritik in der Maklerschaft. Unternehmen, die nach dem Motto verfahren, “wer später bremst, fährt länger schnell”, würden Gefahr laufen, “vor die Wand zu fahren”, sagte Dr. Hans-Georg Jenssen vom Maklerverband VDVM.

DKM 2014: Wer später bremst, fährt länger schnell...vor die Wand

Hans-Georg Jenssen (mitte, rechts im Bild VDVM-Vorstand Oliver Fellmann) warb auf der DKM in Dortmund für ein Umdenken in der Vergütungsstruktur – auch um missliebigen politischen Bestrebungen zuvorzukommen.

Der Geschäftsführer des VDVM verteidigte am Mittwoch auf der Finanzmesse DKM in Dortmund das vom Verband erarbeitete neue Provisionsmodell. Es sieht im Kern vor, dass Makler ab 1. Januar 2015 nur noch eine Abschlussvergütung von 20 Promille erhalten. Zugleich sollen sie über die gesamte Vertragslaufzeit eine erhöhte laufende Vergütung erhalten.

VDVM warnt vor Trennung von Beratung und Verkauf

Das neue VDVM-Modell sei “ein guter Kompromiss” erklärte Jenssen in seinem Vortrag, um eine vom Maklerverband befürchtete Trennung von Beratung und Verkauf, wie sie das Bundesjustizministerium anstrebe, abzuwenden. Wenn dies so käme, gäbe es “gewaltige Kollateralschäden”, warnte Jenssen.

“Lieber eine mittelmäßige Lebensversicherung als gar keine”

So habe das Provisionsverbot in Großbritannien dazu geführt, fuhr der VDVM-Geschäftsführer fort, dass Vermittler nur noch Verträge ab 50.000 britische Pfund anfassen würden. Die britische Aufsicht verfahre nach dem Motto: “Lieber keine Beratung als eine schlechte”, der VDVM plädiere hingegen für die Devise: “Lieber eine mittelmäßige Lebensversicherung als gar keine”, betonte Jenssen.

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) sieht unter anderem vor, dass die in der Kalkulation maximal mögliche Zillmerung zum 1. Januar 2015 von 40 auf 25 Promille reduziert wird. Das hat zur Folge, dass es für die Versicherer teurer wird, wenn sie ihren Vermittlern künftig mehr als 25 Promille bezahlen. Werden beispielsweise weiterhin 45 Promille vergütet, muss die Differenz von 20 Promille vom Unternehmen vorfinanziert werden. Unter Experten herrscht daher der Meinungskonsens, dass der Druck insbesondere auf die Abschlussprovision zunehmen wird.

Stuttgarter senkt Abschlussprovision um 15 Promille ab

Konkrete Pläne hinsichtlich neuer Vergütungsmodelle sind bislang jedoch kaum zu finden. Zuletzt hatte sich die Stuttgarter Lebensversicherung vorgewagt und angekündigt, ihre Kalkulation zum 1. Januar 2015 umzustellen. Demnach soll die erstmalige Abschlussprovision generell um 15 Promille niedriger ausfallen als bisher. Wenn also bisher 44 Promille bezahlt werden, sind es künftig nur noch 29 Promille.

Im Gegenzug soll die laufende Provision “deutlich höher” ausfallen, heißt es. Sie werde “ausgewogen auf die gesamte Laufzeit des Vertrages verteilt”, betont die Stuttgarter.

Branche wartet mit Spannung auf die Allianz

Es ist davon auszugehen, dass viele Lebensversicherer erst dann ihre Karten auf den Tisch legen, nachdem der Marktführer, die Allianz Leben in Stuttgart, ihr künftiges Provisionsmodell vorstellt. Doch die Allianz lässt sich bislang nicht in die Karten schauen. Einen konkreten Zeitraum, in dem mit einer Veröffentlichung der Vergütungspläne zu rechnen ist, wollte das Unternehmen auf Anfrage von Cash.-Online nicht nennen. (lk)

Foto: VDVM

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. @Mathias Englert: Stimme Ihnen zu: Man hat das Gefühl, die Maklerverbände arbeiten gegen, aber nicht für die Berufsgruppe, die Sie vertreten: Auch ich fühle mich von diesem herrn Jenssen verraten und verkauft.

    Kommentar von s. niedermeier — 3. November 2014 @ 12:04

  2. Dr. Hans-Georg Jenssen vom Maklerverband VDVM spricht nicht für mich.
    Die Verbände haben bei der Einführung des Pflege-Bahr total versagt (der Gesetzgeber hat verfassungswidrig direkt in die Vertragsfreiheit / Gewerbefreiheit eingegriffen). Jetzt kommt wieder nur so ein Blödsinn.
    Hiermit fordere ich diesen Kasper zum Rücktritt auf!

    Der vertritt nicht die Makler. Ich weiß nicht, wessen Geistes Kind er ist!

    Kommentar von Mathias Englert — 3. November 2014 @ 11:46

  3. @Janc Lanc: Blöd nur, dass ich meine monatlichen Fixkosten nicht auch auf 30 Jahre verteilen kann. Ironie aus. Welcher Makler kan sich ohne vernünftige Abschlußcourtage eigentlich noch refinanzieren? Ich glaube, nue die wenigsten können von Bestandscourtagen leben. Da wird die einzige Berufsgruppe, die auf der Seite der Kunden steht, gegen die Wand gefahren. Allianz und Co werden sich freuen.

    Kommentar von s. niedermeier — 3. November 2014 @ 11:12

  4. Das Modell der Stuttgarter klingt doch sehr gut. Dauerhaft ist das dann keine nennenswerte Benachteiligung.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. November 2014 @ 10:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...