14. Mai 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratertätigkeit entspricht Bedürfnissen der Generation Y

Attraktive Qualifizierungsangebote und professionelle Vertriebsunterstützung fördern die Bewerberansprache und steigern den Mehrwert der Beratungsleistung für die Kunden.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Fachwissen

“Die großen Finanzvertriebe sollten Rahmenbedingungen schaffen, die den Beraternachwuchs zu einer individuell zugeschnittenen Qualitätsberatung befähigen, geprägt von Fachwissen anstelle von Produkt- oder Zielvorgaben.”

Die Nachwuchsgewinnung in der Finanzberatung ist ein branchenweites Thema. Doch entgegen dem landläufig als unattraktiv geltenden Image dieses Berufsbildes stellen wir fest, dass Berufseinsteiger viele positive Gründe anführen, weshalb sie sich für eine selbständige Tätigkeit als lizenzierter Berater in der Finanz- und Vorsorgebranche entscheiden.

Generation Y setzt auf Work-Life-Balance

An erster Stelle stehen dabei die Erwartungen, die junge Menschen heute an ihr Berufsleben haben: Sie wünschen sich eine ansprechende und vielseitige Tätigkeit, die ihnen ausreichend Handlungsspielräume lässt, und ihnen zusätzlich inhaltlichen Mehrwert sowie eine gute Work-Life-Balance bietet.

Diese Erwartungshaltung der “Generation Y” unterscheidet sich grundsätzlich von dem früher im Mittelpunkt stehenden Anspruch an steile Karrieren und überdimensionierte Gehälter. Das Berufsleben soll demnach vielmehr eine abwechslungsreiche Ergänzung im Kontext mit den eigenen Interessen, Hobbies und Familienleben sein.

Deshalb braucht diese Generation hohe Flexibilität sowie eigenverantwortliche Organisations- und Gestaltungsfreiheiten in ihrem beruflichen Umfeld – alles Merkmale, die für die selbständige Vermittlertätigkeit als lizenzierter Berater charakteristisch sind.

Fachwissen konsequent erweitern

Voraussetzung für den langfristigen Berufserfolg ist dabei neben einer fundierten Grundqualifikation stetig weiterentwickeltes Know-how in Markt-, Produkt- und Fachfragen. Denn: Für die qualifizierte Beratungstätigkeit in der Finanz- und Vorsorgebranche müssen angehende Beraterinnen und Berater angesichts der Marktsituation sowie der komplexen Produktwelten und gesetzlichen Regulierungsanforderungen intensiv vorbereitet werden.

Darüber hinaus benötigen sie im Anschluss an die Lizenz nach Paragraf 34d und Paragraf 34f weiterhin die Bereitschaft, ihr Fachwissen konsequent zu erweitern, um mit den Marktentwicklungen Schritt zu halten.

Die Bedeutung für weiterentwickeltes Fachwissen im Zusammenhang mit wachsenden Qualifikationsanforderungen manifestiert sich auch in der Brancheninitiative “gut beraten”, welche fortlaufende und über die Gesetzesanforderungen hinaus gehende Qualifizierungsmaßnahmen für alle gewerblichen Vermittler bezweckt.

Seite zwei: Finanzvertriebe müssen Rahmenbedingungen schaffen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...