17. Dezember 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berufseinsteiger streben nach Sicherheit”

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie., hat mit Cash. über die Ursachen des Nachwuchsmangels in der Beraterschaft und das hauseigene Nachwuchsförderprogramm gesprochen.

Ausbildung

“Auf meiner letzten Abiturfeier fragte mich eine ehemalige Mitschülerin ungläubig: “Wie, Du arbeitest in der Finanzbranche? Du warst doch immer so gut in der Schule!”

Cash.: Worin sehen Sie den Nachwuchsmangel begründet?

Grabmaier: Glaubt man den Umfragen, wollen junge Leute heute lieber Autos bauen oder Lehrer werden, als Finanzprodukte vermitteln. Gerade Berufseinsteiger streben zudem nach der vermeintlichen Sicherheit einer Festanstellung und fürchten die Risiken der Selbständigkeit, die jedoch weiter ein Kennzeichen weiter Bereiche der Finanzdienstleistung ist.

Da es heute bei Schulabgängern oft an Grundwissen über den Finanz- und Wirtschaftssektor fehlt, wird unsere Branche zunächst als unübersichtliches Neuland empfunden. Auch wenn die Qualität der Beratung durch die bessere Qualifikation der Vermittler sicher steigt: Der Verbraucher hat dies noch nicht wahrgenommen und der erhoffte Imagegewinn steht noch aus.

Verstärkt das schlechte Image der Branche den Nachwuchsmangel?

Genährt von immer häufigeren Finanzskandalen, hat unsere Branche weiter ein vergleichbar schlechtes Image. Auf einer Imageskala liegen wir als Finanzberater und -vermittler ziemlich weit unten.

Die Finanzkrise hat hier seit 2009 nur dazu geführt, dass wir den vorletzten Platz an die Investment-Banker abgeben konnten. Auf meiner letzten Abiturfeier fragte mich eine ehemalige Mitschülerin ungläubig: “Wie, Du arbeitest in der Finanzbranche? Du warst doch immer so gut in der Schule!”

Das sagt eigentlich alles: Schlechtes Image, mangelnde Kenntnisse über das Berufsbild und unzureichende Einstiegsangebote tragen sicher zum Nachwuchsmangel bei. Dabei hat sich in den letzten Jahren immens viel getan. Es gibt große Fortschritte im Ausbildungsangebot.

Vom Kaufmann über Fachwirt und Bachelor bis zum Master gibt es für jedes Qualifikationsniveau eine solide fachspezifische Berufsausbildung, die sich hinter anderen Branchen bestimmt nicht verstecken muss.

Sie haben ein Nachwuchsförderprogramm aufgelegt. Wie genau ist es aufgebaut?

Berufseinsteiger werden als Trainees in 18 Monaten zum Versicherungsvermittler mit IHK-Prüfung nach Paragraf 34d GewO ausgebildet. Während dieser 18 Monate genießen die Trainees eine praktische und theoretische Ausbildung.

Die theoretische Ausbildung erfolgt durch die WWK Versicherungen in Blockkursen und eLearning-Seminaren. Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt durch ausgesuchte und erfahrene Poolpartner von Jung, DMS & Cie., die die Trainees in ihrer Funktion als Mentor im Vertrieb schulen. Finanziert wird die Ausbildung durch den Versicherungspartner WWK.

Im Gegenzug ist der Trainee während dieser 18 Monate als Ausschließlichkeitsvermittler der Versicherung tätig und verdient hierbei schon sein erstes eigenes Geld. Somit haben alle Teilnehmer nur Vorteile: Unsere Poolpartner können wachsen und Nachwuchs ausbilden, ohne große Risiken einzugehen, der Versicherungspartner platziert seine Produktphilosophie gezielt bei einer Vielzahl von Neuvermittlern und Jung, DMS & Cie. freut sich auf neue, gut ausgebildete Poolpartner.

Interview: Julia Böhne

Foto: Jung, DMS & Cie.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Streit innerhalb der Union blockiert Mietrechtsverbesserungen

Partei- und länderübergreifend hat der Bundesrat beschlossen, Mietwucher zu verhindern. Aber: Die bayerische Gesetzesinitiative wird von den meisten CDU-Bundestagsabgeordneten abgelehnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind sich einig, dass Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen erschwert werden müssen. Aber auch hier: CDU-Bundestagsabgeordnete lehnen die Mietrechtsverbesserungen ab.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...