Anzeige
Anzeige
13. November 2014, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führung im Vertrieb – darf es noch etwas mehr sein?

Wie viel Führung braucht der Vertrieb? Eine altbekannte – aber oftmals unzureichend beantwortete Frage. Führungskräfte im Versicherungsvertrieb sollten bedenken, dass selbständige Kaufleute nicht wie Angestellte zu führen sind. In jedem Fall gilt: Weg von der Betonung extrinsischer Anreize, hin zu mehr Unterstützung.

Gastbeitrag von Dr. Thomas Bittner, Organomics

Vertriebsführung – darf es noch etwas mehr sein?

Thomas Bittner: “Wenn die Ziele erreicht werden, dann gibt es häufig – neben der Provision – zusätzliche Boni, Sachprämien oder Incentives. Noch stärker motiviert jedoch die Herausstellung der Leistung: ‘Seht her, ich habe es geschafft!'”

Neulich auf der Vertriebskonferenz. Pausengespräch zu meinem Tätigkeitsfeld. Meine Antwort verwandelte das Gesicht des mir gegenüber stehenden Unternehmensberaters Dr. Soundso in ein Fragezeichen: “Führung im Vertrieb? Das sind doch 84er! Die sind unabhängig und wollen ordentlich Geld verdienen!”

Ich versuchte, ein spöttisches Grinsen aufzusetzen. “Ja freilich und bei diesen Vertriebsmaschinen müssen Sie nur an der den Provisionsschraube drehen und schon funktionieren Sie!? Was glauben Sie, wie Vertreter ticken? Das sind Menschen und keine Zirkuspferdchen!” Ich ließ Dr. Soundso kopfschüttelnd zurück und widmete meine Aufmerksamkeit lieber den Snacks an der Kaffeebar.

Selbständige Kaufleute werden nicht geführt wie Angestellte

Kennen Sie das, wenn Ihr Gesprächspartner eine komplett andere Sicht auf die Dinge hat? Fragen Sie sich dann auch, ob in diesem Fall der Überzeugungsaufwand lohnt? Zudem ist ja nicht viel gewonnen, wenn der Diskussionspartner versteht, dass sein Bild weder mit den nachgewiesenen Fakten noch mit dem gesunden Menschenverstand vereinbar ist. Sein Verhalten wird sich trotzdem kaum ändern.

Dabei ist das aufgeworfene Thema eine nähere Betrachtung wert. Wie viel Führung braucht der Vertrieb? Nehmen wir einmal den Exklusivvertrieb in der Versicherungsbranche. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich hier um freie Handelsvertreter (Paragraf 84 HGB). Das sind selbständige Kaufleute; die werden nicht geführt wie Angestellte. Das wollen die Vertreter auch gar nicht.

Vertreter benötigen einen Betreuungsrahmen

Sie brauchen ferner keine “Zeitdiebe” oder “Kaffeewegtrinker”. Vertreter benötigen ein konkurrenzfähiges Produktportfolio, ein attraktives Provisionsmodell und eine angemessene Unterstützung (IT, Werbung, Schulungen, etc.). Fertig ist der Betreuungsrahmen. Hier würde Dr. Soundso sogar noch zustimmen.

Innerhalb dieses Betreuungsrahmens versucht der Versicherer nun, das Geschäft zu aktivieren. Die Vertriebsführungskräfte (Organisationsleiter, Bezirksdirektoren, etc.) sind seine zentralen Kontaktstellen zum Vertreter.

Wer sich nur auf extrinsische Motivation verlässt, der verschenkt viel

Nach Meinung von Dr. Soundso reicht es aus, an der Provisionsschraube (inklusive Boni und Incentives) zu drehen und das Geschäft geht so richtig ab. Aber, wo hat das bislang reibungslos funktioniert? Freilich sind diese extrinsischen Anreize wichtig. Es wird sie, gerade im Vertrieb, immer geben. Wer sich jedoch ausschließlich auf die extrinsische Motivation seiner Vertreter verlässt, der verschenkt viel Potenzial.

Seite zwei: Wer operationale Ziele vereinbart, der gibt Orientierung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...