Anzeige
1. September 2014, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDRD: Renteninformation ist irreführend

Der Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland (BDRD) fordert von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ein neues Konzept für die Darstellung der prognostizierten Alterseinkünfte. Die jährliche Renteninformation würde nicht die tatsächliche Kaufkraft im Alter angeben, so der Verband.

Ruhestandsplaner kritisieren DRV-Renteninformation

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Ruhestandsplaner Deutschland (BDRD) sind die jährlich von der staatlichen DRV versandten Renteninformationen irreführend.

Einmal im Jahr erhalten 31 Millionen Deutsche eine Renteninformation von der DRV. Nach Ansicht des BDRD sind die dort genannten voraussichtlichen Einkünfte aus der staatlichen Rente allerdings irreführend.

“Vielen Versicherten vermittelt die Rentenprognose ein Gefühl der Sicherheit, das aber in keiner Weise aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Rahmendaten zu rechtfertigen ist”, kritisiert BDRD-Präsident Peter Härtling. Nach Ansicht von Härtling sind die Zahlen trügerisch, denn sie beinhalten weder den Kaufkraftverlust noch Steuern und Sozialversicherungsabgaben.

Zusätzliche Vorsorgelücke durch Kaufkraftverlust

“Senioren trifft der Kaufkraftverlust besonders hart”, warnt Härtling. Denn Preise für Produkte und vor allem personalintensive Dienstleistungen in Bereichen wie Gesundheit, Pflege und Mobilität werden seiner Ansicht nach mit hoher Wahrscheinlichkeit stärker steigen als für den durchschnittlichen Warenkorb der Deutschen. “Das wird eine zusätzliche Lücke in die Finanzplanung der Ruheständler reißen”, so Härtling weiter.

Aber auch die Prognosen – mit ein- und mit zweiprozentiger Rentensteigerung – sind laut Härtling mehr als vage: “Diese Zahlen sind bereits mehrfach nach unten korrigiert worden.” Noch 2006 gab die DRV Prognosen für Rentensteigerungen von 1,5 und 2,5 Prozent an. Zuvor, im Jahr 2004, hatte die damalige Bundesversicherungsanstalt für Angestellte die Vorhersage für die Rentenanpassung von 3,5 auf 2,5 Prozent herabgesetzt.

Für künftige Rentner bedeutet das große Einbußen, mahnt Härtling. So müsse ein 30-jähriger Arbeitnehmer mit einer um 16 Prozent verminderten Rente rechnen, wenn die durchschnittliche erwartete Rentenanpassung um 0,5 Prozent nach unten korrigiert wird. Zwar werde auf der zweiten Seite der Renteninformation auf den Kaufkraftverlust sowie auf Kranken– und Pflegeversicherungsabgaben und mögliche Steuerzahlungen hingewiesen, dennoch glaubt Härtling, dass die meisten Empfänger sich der daraus resultierenden Risiken nicht bewusst werden.

Er fordert die DRV daher auf, das Informationsschreiben umzugestalten. Dabei sollten Belastungen aus Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sowie der erwartete Kaufkraftverlust an prominenter Stelle mit konkreten Zahlen dargelegt werden. “Nur so können sich die Bundesbürger ein wirklich realistisches Bild ihrer finanziellen Zukunft machen”, so Härtling. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...