28. Mai 2014, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Rekordergebnis: Hanse Merkur will Wachstumskurs fortsetzen

Trotz Rückschläge im Neugeschäft der privaten Krankenversicherung (PKV) vermeldet die Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe aus Hamburg gute Zahlen. Die Beitragseinnahmen stiegen im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent im Vergleich zu 2012 auf einen Rekordwert von 1,58 Milliarden Euro. An ihrer Wachsstumstrategie wollen die Hanseaten festhalten.

 Hanse Merkur will an Wachstumsstrategie festhalten

Zufriedene Mienen bei Vorstand Eberhard Sautter, Vorstandschef  Fritz Horst Melsheimer und Pressesprecher Heinz-Gerhard Wilkens (von links) anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe in Hamburg.

Auch der Überschuss vor Steuern habe mit 208 Millionen Euro den höchsten Stand der Unternehmensgeschichte erreicht, teilte der Ende Juni ausscheidende Vorstandschef Fritz Horst Melsheimer gestern in Hamburg mit.

Für die Zukunft hat sich der mittelgroße Versicherer ehrgeizige Ziele gesteckt: Nach einer kleinen Verschnaufpause in 2014, in dem man mit einem moderaten Prämienwachstum auf Marktniveau (2013: plus drei Prozent) rechnet, soll es anschließend wieder rasant aufwärts gehen. Ziel sei es, so Melsheimer, bis spätestens 2018 die zweite Beitragsmilliarde zu erreichen.

“Wir werden bei der Wachsstumstrategie bleiben”, resümmierte der 63-Jährige auf seiner letzten Bilanzpressekonferenz. Nach zwölf Jahren an der Spitze der Hanse Merkur übergibt Melsheimer im Sommer die Führung an den langjährigen Vorstand Eberhard Sautter.

Wiedererstarken der PKV soll für neues Wachstum sorgen

Die Wachstumshoffnungen der Hanseaten ruhen vor allem auf ein Wiedererstarken des PKV-Geschäfts. Hier musste die Hanse Merkur zuletzt kleinere Brötchen backen. Zwar stiegen die Beitragseinnahmen in der Sparte “Gesundheit und Pflege” um immerhin 5,4 Prozent (Branche: 0,7 Prozent), doch das Neugeschäft brach um 36 Prozent ein. Melsheimer führt das deutliche Minus auf die unsicheren Zukunftsaussichten der PKV vor der Bundestagswahl im Herbst 2013 zurück. Inzwischen sehe man aber klarer, gab sich der Hanse-Merkur-Chef optimistisch.

Melsheimers Einschätzung gründet sich darauf, dass für gesetzlich Krankenversicherte ab dem 1. Januar 2015 Zusatzbeiträge zur Regel werden. Kassen, die entsprechende Aufschläge auf den dann geltenden Beitragssatz von 14,6 Prozent (aktuell: 15,5 Prozent) erheben, müssen ihren Versicherten ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Ab Mitte des Jahres sollen erste Prognosen zur möglichen Höhe der Zusatzbeiträge veröffentlicht werden. Für PKV-Vermittler könnte sich dies als Steilvorlage erweisen und der Hanse Merkur womöglich ein anziehendes PKV-Neugeschäft bescheren. (lk)

Foto: Michaela Kuhn

1 Kommentar

  1. Die Hanse Merkur sammelt aber jetzt viele Einstiegsverträge ein, dies könnte sich in ein paar Jahren rächen. die Central kann ein Lied davon singen

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Juni 2014 @ 11:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...