Anzeige
28. Mai 2014, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Rekordergebnis: Hanse Merkur will Wachstumskurs fortsetzen

Trotz Rückschläge im Neugeschäft der privaten Krankenversicherung (PKV) vermeldet die Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe aus Hamburg gute Zahlen. Die Beitragseinnahmen stiegen im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent im Vergleich zu 2012 auf einen Rekordwert von 1,58 Milliarden Euro. An ihrer Wachsstumstrategie wollen die Hanseaten festhalten.

 Hanse Merkur will an Wachstumsstrategie festhalten

Zufriedene Mienen bei Vorstand Eberhard Sautter, Vorstandschef  Fritz Horst Melsheimer und Pressesprecher Heinz-Gerhard Wilkens (von links) anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe in Hamburg.

Auch der Überschuss vor Steuern habe mit 208 Millionen Euro den höchsten Stand der Unternehmensgeschichte erreicht, teilte der Ende Juni ausscheidende Vorstandschef Fritz Horst Melsheimer gestern in Hamburg mit.

Für die Zukunft hat sich der mittelgroße Versicherer ehrgeizige Ziele gesteckt: Nach einer kleinen Verschnaufpause in 2014, in dem man mit einem moderaten Prämienwachstum auf Marktniveau (2013: plus drei Prozent) rechnet, soll es anschließend wieder rasant aufwärts gehen. Ziel sei es, so Melsheimer, bis spätestens 2018 die zweite Beitragsmilliarde zu erreichen.

“Wir werden bei der Wachsstumstrategie bleiben”, resümmierte der 63-Jährige auf seiner letzten Bilanzpressekonferenz. Nach zwölf Jahren an der Spitze der Hanse Merkur übergibt Melsheimer im Sommer die Führung an den langjährigen Vorstand Eberhard Sautter.

Wiedererstarken der PKV soll für neues Wachstum sorgen

Die Wachstumshoffnungen der Hanseaten ruhen vor allem auf ein Wiedererstarken des PKV-Geschäfts. Hier musste die Hanse Merkur zuletzt kleinere Brötchen backen. Zwar stiegen die Beitragseinnahmen in der Sparte “Gesundheit und Pflege” um immerhin 5,4 Prozent (Branche: 0,7 Prozent), doch das Neugeschäft brach um 36 Prozent ein. Melsheimer führt das deutliche Minus auf die unsicheren Zukunftsaussichten der PKV vor der Bundestagswahl im Herbst 2013 zurück. Inzwischen sehe man aber klarer, gab sich der Hanse-Merkur-Chef optimistisch.

Melsheimers Einschätzung gründet sich darauf, dass für gesetzlich Krankenversicherte ab dem 1. Januar 2015 Zusatzbeiträge zur Regel werden. Kassen, die entsprechende Aufschläge auf den dann geltenden Beitragssatz von 14,6 Prozent (aktuell: 15,5 Prozent) erheben, müssen ihren Versicherten ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Ab Mitte des Jahres sollen erste Prognosen zur möglichen Höhe der Zusatzbeiträge veröffentlicht werden. Für PKV-Vermittler könnte sich dies als Steilvorlage erweisen und der Hanse Merkur womöglich ein anziehendes PKV-Neugeschäft bescheren. (lk)

Foto: Michaela Kuhn

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Hanse Merkur sammelt aber jetzt viele Einstiegsverträge ein, dies könnte sich in ein paar Jahren rächen. die Central kann ein Lied davon singen

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Juni 2014 @ 11:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...