14. März 2014, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Mehr für Aktionäre, weniger für Kunden

Der Versicherer Nürnberger hat seinen Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2013 leicht steigern können. Die Dividende für Aktionäre der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), der börsennotierten Dachgesellschaft der Nürnberger Versicherungsgruppe, soll deshalb angehoben werden. Die Kunden in der Lebensversicherung müssen sich hingegen auf sinkende Erträge einstellen.

 

Dr. Armin Zitzmann, Nürnberger

Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft. Hier mit seinem Vorgänger Dr. Werner Rupp (rechts), der nach 35 Jahren bei der Nürnberger zu Ende 2012 in den Ruhestand wechselte.

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat ihre Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2013 mit 3,47 Milliarden Euro stabil halten können (minus 0,6 Prozent im Vergleich zu 2012). Im Neugeschäft gab es hingegen Einbußen: Über alle Sparten hinweg sanken die Neu- und Mehrbeiträge von 850 Millionen Euro auf 744 Millionen Euro (minus 12,5 Prozent).

Außer durch Elementarschäden aufgrund von Hochwasser und Hagelschäden sei das operative Geschäft geprägt durch planmäßig zurückgeführte Einmalbeiträge in der Lebenssparte, erklärt Nürnberger-Chef Dr. Armin Zitzmann. Für 2014 erwarte man Beitragseinnahmen und ein Konzernergebnis nach Steuern auf der Höhe von 2013.

Die Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), die börsennotierte Dachgesellschaft der Versicherungsgruppe, erzielte einen um 1,3 Prozent gestiegenen Jahresüberschuss von 63,9 Millionen Euro (2012: 63,1 Millionen Euro). Grundlage dafür seien die gewachsenen Ausschüttungen und Ergebnisabführungen der Tochtergesellschaften und Beteiligungen, vor allem der Nürnberger Lebensversicherung AG, teilt das Unternehmen mit.

Mehr Dividende für Aktionäre, weniger Überschüsse für Kunden

Vorstand und Aufsichtsrat werden der NBG-Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr eine erhöhte Dividende von 3,00 Euro je Stückaktie vorschlagen (2012: 2,90 Euro), heißt es. An die Aktionäre soll somit eine Dividendensumme von 34,6 Millionen Euro ausgeschüttet werden (Vorjahr: 33,4 Millionen Euro). Auf Basis des Jahresschlusskurses liegt die Dividendenrendite der Nürnberger Aktie bei 4,8 Prozent.

Ihren Kunden in der Lebensversicherung zahlt die Nürnberger in diesem Jahr hingegen eine geringere Überschussbeteiligung. Diese beträgt nur noch 3,75 Prozent gegenüber 4,0 Prozent in 2013. Gleichwohl liegt die Nürnberger damit immer noch deutlich über dem Branchenschnitt von rund 3,4 Prozent. (lk)

Foto: Nürnberger

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...