Anzeige
Anzeige
14. März 2014, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Mehr für Aktionäre, weniger für Kunden

Der Versicherer Nürnberger hat seinen Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2013 leicht steigern können. Die Dividende für Aktionäre der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), der börsennotierten Dachgesellschaft der Nürnberger Versicherungsgruppe, soll deshalb angehoben werden. Die Kunden in der Lebensversicherung müssen sich hingegen auf sinkende Erträge einstellen.

 

Dr. Armin Zitzmann, Nürnberger

Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft. Hier mit seinem Vorgänger Dr. Werner Rupp (rechts), der nach 35 Jahren bei der Nürnberger zu Ende 2012 in den Ruhestand wechselte.

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat ihre Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2013 mit 3,47 Milliarden Euro stabil halten können (minus 0,6 Prozent im Vergleich zu 2012). Im Neugeschäft gab es hingegen Einbußen: Über alle Sparten hinweg sanken die Neu- und Mehrbeiträge von 850 Millionen Euro auf 744 Millionen Euro (minus 12,5 Prozent).

Außer durch Elementarschäden aufgrund von Hochwasser und Hagelschäden sei das operative Geschäft geprägt durch planmäßig zurückgeführte Einmalbeiträge in der Lebenssparte, erklärt Nürnberger-Chef Dr. Armin Zitzmann. Für 2014 erwarte man Beitragseinnahmen und ein Konzernergebnis nach Steuern auf der Höhe von 2013.

Die Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), die börsennotierte Dachgesellschaft der Versicherungsgruppe, erzielte einen um 1,3 Prozent gestiegenen Jahresüberschuss von 63,9 Millionen Euro (2012: 63,1 Millionen Euro). Grundlage dafür seien die gewachsenen Ausschüttungen und Ergebnisabführungen der Tochtergesellschaften und Beteiligungen, vor allem der Nürnberger Lebensversicherung AG, teilt das Unternehmen mit.

Mehr Dividende für Aktionäre, weniger Überschüsse für Kunden

Vorstand und Aufsichtsrat werden der NBG-Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr eine erhöhte Dividende von 3,00 Euro je Stückaktie vorschlagen (2012: 2,90 Euro), heißt es. An die Aktionäre soll somit eine Dividendensumme von 34,6 Millionen Euro ausgeschüttet werden (Vorjahr: 33,4 Millionen Euro). Auf Basis des Jahresschlusskurses liegt die Dividendenrendite der Nürnberger Aktie bei 4,8 Prozent.

Ihren Kunden in der Lebensversicherung zahlt die Nürnberger in diesem Jahr hingegen eine geringere Überschussbeteiligung. Diese beträgt nur noch 3,75 Prozent gegenüber 4,0 Prozent in 2013. Gleichwohl liegt die Nürnberger damit immer noch deutlich über dem Branchenschnitt von rund 3,4 Prozent. (lk)

Foto: Nürnberger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...