2. Mai 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV mit guten Perspektiven

Wurden in 2009 noch 44.100 Euro Jahreseinkommen zur Berechnung der Beiträge zur GKV herangezogen, sind es in diesem Jahr bereits 48.600 Euro. Dies entspricht einer Steigerung von über zehn Prozent in fünf Jahren. Der Höchstbetrag zur GKV liegt nun bei 627,75 Euro monatlich, bei Kinderlosen steigert der Beitrag zur Pflegeversicherung, die monatliche Belastung auf rund 720 Euro.

GKV-Mitglieder geraten ins Grübeln

Zusammen mit eventuellen Zusatzbeiträgen und dem Leistungsvergleich zur privaten Krankenversicherung (PKV) dürften GKV-Mitglieder erneut ins Grübeln kommen. Diese Chance sehen auch die Vertreter der PKV. Doch stand ihnen vor allem in den vergangenen zwei Jahren das schlechte Image der Branche entgegen.

Es wurde viel diskutiert über die versicherten Leistungen, vor allem in günstigen Grundschutz-Tarifen, sowie über die hohe Vergütung der KV-Vermittler. Beitragsanpassungen in zweistelligen Bereichen heizten den Diskurs weiter auf.

Die PKV-Branche hat die Zeichen der Zeit erkannt und gesetzliche Regulierungen für eine Repositionierung genutzt. Seit April 2012 ist die Vergütungshöhe für die Vermittlung von privaten Krankenvollversicherungen nun gesetzlich gedeckelt, Provisionswucher damit praktisch unmöglich.

Stornohaftungszeit auf fünf Jahre verlängert

Die Stornohaftungszeit, in der die Berater bei Vertragskündigung die Provision anteilig zurückzahlen müssen, wurde von einem auf fünf Jahre verlängert – dies verringerte die Attraktivität für rein provisionsgetriebene Umdeckungen.

Im Zuge der Umsetzung des Unisex-Urteils des Europäischen Gerichtshofs, der Umstellung aller Tarifwerke auf eine geschlechterunabhängige Kalkulation, wurde im Grundschutzsegment ein einheitliches, der GKV ähnliches, Niveau eingeführt.

So wird vermieden, dass vor allem preisgünstige Angebote, von Kritikern “Billigtarife” genannt, den GKV-Mindeststandard, zu dem beispielsweise offene Hilfsmittelkataloge sowie 50 ambulante Psychotherapiesitzungen zählen, unterschreiten können.

Transformation der PKV-Philosophie

Im ersten Jahr nach Einführung der Unisex-Tarife lag das durchschnittliche Beitragsniveau im Neugeschäft spürbar über den Jahren der Kampfpreis-Kalkulationen, die Versicherungsbeiträge mussten allerdings auch deutlich seltener als in den Vorjahren angepasst werden.

Gab es bisher immerwährende Fehden zwischen Gut und Böse, Verbraucherschützern und privaten Krankenversicherern, “Luxus”- und “Billigtarif”-Anbietern, so fand in den letzten zwei Jahren eine Transformation der Philosophie der PKV statt.

Seite drei: Differenziertes Leistungsangebot

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Das Runde muss ins Eckige: DFB-Pokal-Finalisten Leipzig und München im Immobilien-Match

Osten gegen Süden, so will es das diesjährige DFB-Pokal-Finale. Am 25. Mai 2019 treffen der RB Leipzig und der FC Bayern München im Berliner Olympiastadion aufeinander. Während schon die ersten Wetten auf Hochtouren laufen, wer die begehrte Trophäe nach Hause holen wird, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler die beiden Finalisten bereits vorab im Immobilien-Städte-Ranking gegeneinander antreten lassen.

mehr ...

Berater

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

“Nur wer Drittanbieter ins Boot holt, kann gegen innovative InsurTechs und die großen Player wie Google und Amazon bestehen”, sagt Matthias Höhne, globaler Leiter Insurance bei BearingPoint. Ein aktuelles Paper der Management- und Technologieberatung zeigt, wie Versicherer ein solches hybrides Geschäftsmodell in die Praxis umsetzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Portfollio-Transaktion mit Swiss Life ab

Swiss Life AssetManagers hat mit Unterstützung von CORPUS SIREO Real Estate 93Liegenschaften des so genannten «AGORA» Immobilienportfolios veräußert. Die rund 1.800 Mieteinheiten, zu denen 1.500 W ohnun- gen mit einer Gesamtmietfläche von insgesamt zirka 123.000 Quadratmetern und 300 Gewerbeeinheiten zählen, wurden von zwei Fondsgesellschaften der Primus Valor Gruppe aus Mannheim erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...