24. März 2014, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rettung zu Lasten der Beratungsqualität

Konkret bedeutet dies, dass der Provisionseinbehalt von bisher durchschnittlich mindestens rund zehn auf mindestens zwanzig Prozent angehoben werden müsste. Damit stünde dem Vermittler bestenfalls eine liquide Provision in Höhe von 2,4 bis 2,8 Prozent zur Verfügung. Dabei handelt es sich um Sätze, die weit unterhalb der Vergütung einer Generalagentur in der Stammorganisation eines Versicherers liegen.

Die geplante Provisionsreduzierung trifft nicht nur institutionelle Vermittler wie Vertriebsgesellschaften und Pools, sondern auch Verbünde, die sich aus der Differenz zwischen der an den Abschlussvermittler weitergegebenen und der von dem Versicherer gezahlten Provision finanzieren.

Die Fortexistenz dieser Unternehmen dürfte nur dann gesichert sein, wenn und soweit sie in der Lage sind, durch den Einsatz industrieller Ansätze wie beispielsweise Modularisierung, Standardisierung und Automatisierung in Versicherungsvermittlungsprozessen gleichsam fabrikmäßige Leistungen für Versicherer und Vermittlereinheiten zu bieten, sofern letztere sich den Einkauf der Leistungen überhaupt noch erlauben können.

Auch Makler und Mehrfachagenten von Deckelung schwer getroffen

Denn auch Makler und Mehrfachagenten werden durch die Deckelung der Abschlussprovisionen schwer in ihren wirtschaftlichen Grundlagen getroffen. Auch diese Betriebe können mit Provision dieser Größenordnung bisher keinesfalls kostendeckend wirtschaften.

Lediglich bei den Ausschließlichkeitsvermittlern scheint ein Überleben sicher, wenn Ihnen die Versicherer mit der provisionspflichtigen Zuordnung von Vertragsbeständen oder mit Zuschüssen helfen, ihre Akquisitionskosten (Interessentenberatung ohne Abschlüsse, Geschäftslokal, Personal, Vergleichsprogramme; Fachzeitschriften, Fortbildung, Leads usw.) bestreiten zu können.

Schon allein die einschneidenden Folgen der Provisionsmaximierung zeigen unmissverständlich, dass sie keine Lösung darstellen kann.

Provisionsmaximierung nicht zeitgemäß

Die Provisionsmaximierung wäre auch nicht zeitgemäß. Die letzte aufsichtsrechtliche Anordnung zur Begrenzung der Abschlusskosten in der Lebensversicherung aus dem Jahr 1995 ist im Nachgang zum Inkrafttreten des neuen Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) im Jahre 2008 aufgehoben worden.

Gründe dafür, dass die aufsichtsrechtliche Kontrolle entbehrlich wurde, waren die Vorschriften über den Ausweis von Vertriebs- und Abschlusskosten und die erhebliche Veränderung der Konkurrenzsituation seit der Deregulierung des Versicherungswesens im Jahre 1994.

Diese Rahmenbedingungen bestehen heute unverändert fort. Auch wenn die Anzahl der Lebensversicherer in Deutschland um ein knappes Drittel von 120 im Jahre 1995 auf 93 im Jahr 2013 zurückgegangen ist, hat sich an der Konkurrenzsituation nichts geändert.

Seite drei: Lebensversicherer entscheiden über Provisionshöhe

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

BaFin segnet Mylife Übernahme ab

Die Göttinger Mylife Lebensversicherung A hat einen neuen Besitzer. Die BaFin hat die Übernahme durch die Inlife Holding Deutschland GmbH & Co. KG mit Sitz in der Schweiz abgesegnet.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Fast ein Drittel aller Privathaushalte in Deutschland verfügt über keinerlei Ersparnisse. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...