12. November 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

Solvency II kann kommen: Nach einer aktuellen Vollerhebung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin sind die deutschen Lebensversicherer für die Einführung des EU-Finanzregelwerks gut gerüstet. Doch obwohl nur wenige Gesellschaften mit einem Marktanteil von zusammen weniger als einem Prozent durch den Test fielen, ist der Bafin die aktuelle Lage nicht recht geheuer.

Solvency II: Deutsche Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Die Übergangsmaßnahmen und die Volatilitätsanpassung, die das Solvency-II-Regelwerk vorsieht, entfalten nach Einschätzung der Bafin die gewünschte Wirkung. Mit den wenigen Unternehmen, die trotz der vorgesehenen Maßnahmen keine ausreichenden Eigenmittel nachweisen konnten, werde man “umgehend die nötigen Schritte erörtern”, teilte die Aufsichtsbehörde mit.

Im Rahmen einer “Vollerhebung Leben” hatte die Bafin alle 87 deutschen Lebensversicherer zur voraussichtlichen Eigenmittelsituation unter Solvency-II-Bedingungen befragt.

Ohne Übergangsmaßnahmen fehlen der Branche 15 Milliarden Euro

Ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen, die eine schrittweise Einführung der neuen Kapitalanforderungen über einen Zeitraum von 16 Jahren vorsehen, sähe die Situation für die Branche allerdings deutlich schwieriger aus. In diesem Fall lägen die Eigenmittel zum Stichtag 31. Dezember 2013 bei etwa einem Viertel der Unternehmen, die zusammen auf einen Marktanteil von circa zehn Prozent kommen, unterhalb der Anforderungen, heißt es. Diese Zahl dürfte mittlerweile aufgrund des zwischenzeitlichen Zinsrückgangs weiter angestiegen sein, schätzen die Aufseher.

Die Bafin nimmt weiter an, dass für die deutschen Lebensversicherer unter aktuellen Kapitalmarktbedingungen ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen eine Eigenmittellücke von etwa 15 Milliarden Euro bestünde. Diese Eigenmittellücke hänge jedoch stark vom Niveau der Kapitalmarktzinsen sowie der Entwicklung der Vertragsbestände ab, erläutern die Aufseher, und könne daher nur als Indikation zum gegenwärtigen Zeitpunkt dienen.

Bedeckungsquoten reagieren sensibel auf schwankende Kapitalmarktzinsen

Die Erhebung habe ferner gezeigt, dass die Bedeckungsquoten unter Solvency II erwartungsgemäß sehr sensitiv auf Änderungen der Kapitalmarktzinsen reagieren. Darum werden sich die Lebensversicherer darauf einstellen müssen, so die Bafin, dass sich ihre Eigenmittelsituation “innerhalb kurzer Zeit” stark verändern könne. Von Lebensversicherern, die derzeit die erforderlichen Bedeckungsquoten nur knapp erreichen, erwartet die Behörde, dass sie Maßnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalbasis ergreifen.

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Seite zwei: Langjährige Zinsgarantien belasten die Branche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...