12. November 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

Solvency II kann kommen: Nach einer aktuellen Vollerhebung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin sind die deutschen Lebensversicherer für die Einführung des EU-Finanzregelwerks gut gerüstet. Doch obwohl nur wenige Gesellschaften mit einem Marktanteil von zusammen weniger als einem Prozent durch den Test fielen, ist der Bafin die aktuelle Lage nicht recht geheuer.

Solvency II: Deutsche Lebensversicherer bestehen Bafin-Test

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Die Übergangsmaßnahmen und die Volatilitätsanpassung, die das Solvency-II-Regelwerk vorsieht, entfalten nach Einschätzung der Bafin die gewünschte Wirkung. Mit den wenigen Unternehmen, die trotz der vorgesehenen Maßnahmen keine ausreichenden Eigenmittel nachweisen konnten, werde man “umgehend die nötigen Schritte erörtern”, teilte die Aufsichtsbehörde mit.

Im Rahmen einer “Vollerhebung Leben” hatte die Bafin alle 87 deutschen Lebensversicherer zur voraussichtlichen Eigenmittelsituation unter Solvency-II-Bedingungen befragt.

Ohne Übergangsmaßnahmen fehlen der Branche 15 Milliarden Euro

Ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen, die eine schrittweise Einführung der neuen Kapitalanforderungen über einen Zeitraum von 16 Jahren vorsehen, sähe die Situation für die Branche allerdings deutlich schwieriger aus. In diesem Fall lägen die Eigenmittel zum Stichtag 31. Dezember 2013 bei etwa einem Viertel der Unternehmen, die zusammen auf einen Marktanteil von circa zehn Prozent kommen, unterhalb der Anforderungen, heißt es. Diese Zahl dürfte mittlerweile aufgrund des zwischenzeitlichen Zinsrückgangs weiter angestiegen sein, schätzen die Aufseher.

Die Bafin nimmt weiter an, dass für die deutschen Lebensversicherer unter aktuellen Kapitalmarktbedingungen ohne Anwendung der Übergangsmaßnahmen eine Eigenmittellücke von etwa 15 Milliarden Euro bestünde. Diese Eigenmittellücke hänge jedoch stark vom Niveau der Kapitalmarktzinsen sowie der Entwicklung der Vertragsbestände ab, erläutern die Aufseher, und könne daher nur als Indikation zum gegenwärtigen Zeitpunkt dienen.

Bedeckungsquoten reagieren sensibel auf schwankende Kapitalmarktzinsen

Die Erhebung habe ferner gezeigt, dass die Bedeckungsquoten unter Solvency II erwartungsgemäß sehr sensitiv auf Änderungen der Kapitalmarktzinsen reagieren. Darum werden sich die Lebensversicherer darauf einstellen müssen, so die Bafin, dass sich ihre Eigenmittelsituation “innerhalb kurzer Zeit” stark verändern könne. Von Lebensversicherern, die derzeit die erforderlichen Bedeckungsquoten nur knapp erreichen, erwartet die Behörde, dass sie Maßnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalbasis ergreifen.

“Dauert die Niedrigzinsphase weiter an, müssen die Lebensversicherer in der 16-jährigen Übergangsphase erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Kapitalbasis zu stärken”, kommentiert Felix Hufeld, Exekutivdirektor der Versicherungsaufsicht, die Ergebnisse der Vollerhebung.

Seite zwei: Langjährige Zinsgarantien belasten die Branche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...