24. März 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx wächst trotz hoher Schadenbelastungen

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx hat die hohen Schadenbelastungen aufgrund von Hochwasser und starker Unwetter in Mitteleuropa gut verkraftet. Im Geschäftsjahr 2013 konnte der Gewinn erheblich gesteigert werden. Auch die Einnahmen legten deutlich zu. Für 2014 setzt die Talanx-Gruppe weiter auf Wachstum.

Hauptsitz der Talanx-Gruppe in Hannover.

Hauptsitz der Talanx-Gruppe in Hannover.

Die gebuchten Bruttoprämien stiegen im Geschäftsjahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent auf 28,1 Milliarden Euro (2012: 26,7 Milliarden Euro, siehe Tabelle). Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 2,1 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro (2012: 1,7 Milliarden Euro). Dazu trug vor allem ein Veräußerungsgewinn von Swiss-Life-Aktien im Umfang von rund 100 Millionen Euro bei.

Zusätzliche steuerliche Sondereffekte ließen den Konzerngewinn um satte 21,7 Prozent auf 762 Millionen Euro ansteigen (2012: 626 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie betrug 3,02 Euro (2012: 2,86 Euro).

Auslandsgeschäft als Wachstumsträger

Ganz so rasant wird es in diesem Jahr wohl nicht weitergehen: Für 2014 streben die Hannoveraner ein Bruttoprämienwachstum von zwei bis drei Prozent an. Dieses soll vorwiegend im Ausland generiert werden.

Schon 2013 zeigte sich, dass der deutsche Heimatmarkt nur unterdurchschnittlich zum Wachstum beitrug: So verzeichnete der Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland ein Prämienwachstum von 1,8 Prozent auf 7,0 Milliarden Euro (2012: 6,8 Milliarden Euro).

Das Neugeschäft bei den Lebensversicherungsprodukten lag – gemessen am Jahresbeitragsäquivalent Annual Premium Equivalent (APE) – mit 464 Millionen Euro (2012: 500 Millionen Euro) “erwartungsgemäß und im Rahmen der Branchenentwicklung unter dem Vorjahres­niveau”, teilte Talanx mit.

Größere versicherungstechnische Verluste

Das versicherungstechnische Ergebnis der Talanx-Gruppe sank um 10,6 Prozent auf -1,6 Milliarden Euro (2012: -1,4 Milliarden Euro). Grund hierfür sei eine hohe Schadenbelastung durch Naturkatastrophen in Deutschland – die konzernweite Großschadenbelastung netto lag bei 838 Millionen Euro (2012: 600 Millionen Euro) – sowie zunehmende Belastungen in der Lebensversicherung durch die Zuführung zur Zinszusatzreserve. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote (Combined Ratio) lag bei 96,9 Prozent (2012: 96,4 Prozent).

“Trotz der außergewöhnlichen Belastungen durch Hochwasser, Stürme und Hagelereignisse sowie der andauernden Niedrigzinsphase haben wir das bisher höchste Konzernergebnis erzielt und unser operatives Ergebnis gesteigert. Mit dieser Entwicklung sind wir deshalb zufrieden”, sagte Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG.

Schlechtere Verzinsung für Kapitalanlagen

Das Kapitalanlageergebnis blieb trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfelds unverändert bei 3,8 Milliarden Euro. Die Kapitalanlagerendite des Konzerns lag bei 4,0 Prozent – das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als 2012. Der Bestand an selbstverwalteten Kapitalanlagen stieg “trotz des dämpfenden Einflusses der Währungskurse”, wie es heißt, auf 86,3 Milliarden Euro (2012: 84,1 Milliarden Euro). Das Ziel sei es, so Talanx, auch für das Geschäftsjahr 2014 einen Anteil von 35 bis 45 Prozent vom Konzernergebnis als Dividendenzahlung auszuschütten.

Talanx ist der drittgrößte Versicherungskonzern in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Hannover ist in rund 150 Ländern aktiv. Zu den Marken des Konzerns zählen HDI, der Industrieversicherer HDI-Gerling, der Rückversicherer Hannover Rück, die auf den Bankenvertrieb spezialisierten Targo Versicherungen, PB Versicherungen und Neue Leben sowie der Finanzdienstleister Ampega. (lk)

Hauptsitz der Talanx-Gruppe in Hannover.

1.) Angepasst aufgrund IAS 8
2.) Annualisiertes Periodenergebnis ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter zu durchschnittlichem Eigenkapital ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter

Foto und Tabelle: Talanx

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...