Anzeige
Anzeige
4. November 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Deutsche unterschätzen Risiko

Deutschlands Hobbysportler verkennen die Gefahr von Verletzungen, so eine aktuelle Studie der Basler Versicherungen. Demnach ist das Unfallrisiko höher als von den Bundesbürgern angenommen. Der Versicherer warnt davor, die gesundheitlichen und finanziellen Folgen zu unterschätzen.

Deutsche verkennen Unfallrisiko

Fußball gehört laut Unfallstatistik der Basler zu den Sportarten mit den häufigsten Unfällen.

Drei von zehn Deutschen hatten der Studie zufolge in den letzten fünf Jahren einen oder mehrere zumindest leichte Unfälle. Trotzdem erwarten demnach viele für die kommenden fünf Jahre, dass ihnen so etwas nicht mehr passiert. Die Gefahr einer leichten Sportverletzung rangiere mit 38 Prozent der Nennungen nur auf dem dritten Platz aller Unfallrisiken. Damit unterschätzen deutsche Hobbysportler die Verletzungsgefahr, so die Basler.

“Die gesetzliche Unfallversicherung hilft hier nicht weiter, weil sie nur bei Unfällen am Arbeitsplatz und auf den dazugehörigen Wegstrecken einspringt. Selbst Verletzungen, die während einer Unternehmensteilnahme an einem Marathon oder einem firmeninternen Fußballturnier entstehen, sind in der Regel nicht abgedeckt”, warnt Thorsten Pellnath, Leiter der Unfallsparte der Basler Versicherungen.

Sportverletzungen häufiger als Autounfälle

Die größte Unfallgefahr sehen die Befragten der Studie zufolge in einem Verkehrsunfall. Demnach haben 52 Prozent Respekt vor einem Zwischenfall mit Auto oder Fahrrad. 41 Prozent sorgen sich allgemein um Knochenbrüche, zum Beispiel durch einen Unfall im Haushalt. Leichte Sportverletzungen stehen laut der Studie nach Ansicht der Bundesbürger erst an dritter Stelle der Unfallrisiken.

Wie die Studienautoren berichten, liegen die Befragten hier jedoch falsch. Demnach rangieren laut dem Statistischen Bundesamt “sonstige Unfälle” und “häusliche Unfälle”, zu denen auch die Sportverletzungen zählen, weit vor Verkehrsunfällen. Sie schließen daraus, dass die Angst vor schweren Verletzungen sehr groß sei, die Folgen kleinerer und mittlerer Verletzungen jedoch unterschätzt werden.

 

Seite zwei: Ski und Fußball mit größtem Unfallrisiko

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...