10. September 2014, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche schätzen Unfallrisiko falsch ein

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger halten eine private Unfallversicherung für wichtig oder sogar sehr wichtig, so eine Studie des Markforschungsinstituts Yougov. Trotzdem unterschätzen die Befragten demnach vielfach das tatsächliche Unfallrisiko.

Unfallversicherung: Bundesbürger unterschätzen Unfallrisiko

Der Studie zufolge unterschätzen die Bundesbürger insbesondere das Risiko von Unfällen in der Freizeit.

Laut der Studie “Strategiefeld Unfallversicherung” halten 84 Prozent der Deutschen die Unfallrente für den wichtigsten Produktbestandteil. Ebenfalls von Bedeutung ist demnach eine Sofortleistung bei Schwerstverletzungen sowie ein Rücktransport von Kindern. Solche Leistungselemente der privaten Unfallversicherung generieren bei interessierten Personen oftmals auch eine höhere beziehungsweise zusätzliche Zahlungsbereitschaft, heißt es in der Untersuchung.

Das Thema Unfallversicherung ist demnach in den Köpfen der Verbraucher fest verankert. So halten 72 Prozent eine private Unfallversicherung für wichtig oder sogar sehr wichtig. Damit liegt sie laut der Studie hinsichtlich der subjektiven Wichtigkeit nur knapp hinter dem Spitzenreiter Altersvorsorge (77 Prozent).

Dennoch ist demnach der Besitz einer privaten Unfallversicherung mit nur 32 Prozent vergleichsweise gering. Immerhin könne sich jeder neunte Nicht-Besitzer  den Abschluss einer privaten Unfallversicherung in den nächsten zwölf Monaten vorstellen.

 Seite zwei: Kunden wollen persönliche Beratung zur Unfallversicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...