Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2014, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VAG-Novelle: VDVM warnt vor Kosten für Makler

Die Reform des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) könnte für Makler teuer werden, fürchtet der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM). Nach dem aktuellen Entwurf  sollen von Versicherungen an Makler ausgelagerte Leistungen strengeren Kontrollen unterliegen.

VAG-Novelle: VDVM fürchtet Kostenschub für unabhängige Vermittler

Der VDVM befürchtet, dass die Reform des VAG mit einem massiven Kostenschub für Versicherungsmakler verbunden sein wird.

Der Regierungsentwurf für das “Gesetz zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen” greift die Vorgaben aus Solvency II in Paragraf 32 VAG auf und weitet den in der Solvency II-Rahmenrichtlinie auf “kritische und wichtige operative Funktionen oder Tätigkeiten” begrenzten Fokus laut VDVM letztlich auf alle ausgegliederten Funktionen aus.

VAG-Reform gefährdet Services des Maklers

Der betreffende Versicherer habe sicherzustellen, dass er selber, seine Abschlussprüfer sowie die Aufsichtsbehörden auf alle Daten des Dienstleisters zugreifen können und die Aufsichtsbehörde Zugangsrechte zu den Räumen des Dienstleisters erhält, die sie selbst oder durch Dritte ausüben kann. “Damit schießt der Entwurf deutlich über das in Solvency II geforderte Ziel hinaus”, erklärt Verbandspräsident Peter Wesselhoeft.

Laut VDVM sind verschiedene Tätigkeiten von der VAG-Novelle betroffen, die von Maklern in unterschiedlichem Umfang für die Versicherer übernommen werden, bei denen sie ihr Geschäft platzieren. Insbesondere zählen hierzu das Prämieninkasso, die Dokumentierung, die (Klein-)Schadenregulierung und die Zeichnungsvollmachten. Für Versicherungsmakler stellen sie einen Mehraufwand dar, den sie vor dem Hintergrund des Servicegedanken gegenüber seinem Kunden zu übernehmen bereit seien. Um diese Tätigkeiten ohne Zusatzvergütung leisten zu können, seien sie allerdings darauf angewiesen, kosteneffizient dazu arbeiten.

VDVM fordert Verhältnismäßigkeit

“Diese Voraussetzung dürfte aufgrund der zu erwartenden Kosten nicht mehr gegeben sein, wenn die VAG-Novelle in ihrer vorliegenden Form umgesetzt würde”, warnt der VDVM-Präsident. Die Überlegung des Gesetzgebers, bei der Ausgliederung kritischer oder wichtiger operativer Funktionen sicher zu stellen, dass das ausgliedernde Unternehmen die Kontrolle über diese Tätigkeiten behalten und die ordnungsgemäße Ausübung durch den Dienstleister überprüfbar bleiben soll, sei zwar nachvollziehbar. “Eine solche Überprüfung darf jedoch nicht ohne sachlichen Grund und nicht ohne Grenzen erfolgen”, so Wesselhoeft weiter.

Da Versicherer mit einer Vielzahl von Maklerunternehmen zusammenarbeiten, hätte es marginale Auswirkungen, wenn ein einzelnes Maklerunternehmen seinen Verpflichtungen aus der Outsourcing-Vereinbarung nicht nachkomme. Ein vereinbarungswidriges gleichgerichtetes Verhalten aller Makler oder einer größeren Gruppe zu unterstellen, hält der VDVM für wirklichkeitsfern.

 

Seite zwei: Gesetzgeber soll Eingriffsrechte konkretisieren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...