Anzeige
10. Oktober 2014, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VAG-Novelle: VDVM warnt vor Kosten für Makler

Die Reform des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) könnte für Makler teuer werden, fürchtet der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM). Nach dem aktuellen Entwurf  sollen von Versicherungen an Makler ausgelagerte Leistungen strengeren Kontrollen unterliegen.

VAG-Novelle: VDVM fürchtet Kostenschub für unabhängige Vermittler

Der VDVM befürchtet, dass die Reform des VAG mit einem massiven Kostenschub für Versicherungsmakler verbunden sein wird.

Der Regierungsentwurf für das “Gesetz zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen” greift die Vorgaben aus Solvency II in Paragraf 32 VAG auf und weitet den in der Solvency II-Rahmenrichtlinie auf “kritische und wichtige operative Funktionen oder Tätigkeiten” begrenzten Fokus laut VDVM letztlich auf alle ausgegliederten Funktionen aus.

VAG-Reform gefährdet Services des Maklers

Der betreffende Versicherer habe sicherzustellen, dass er selber, seine Abschlussprüfer sowie die Aufsichtsbehörden auf alle Daten des Dienstleisters zugreifen können und die Aufsichtsbehörde Zugangsrechte zu den Räumen des Dienstleisters erhält, die sie selbst oder durch Dritte ausüben kann. “Damit schießt der Entwurf deutlich über das in Solvency II geforderte Ziel hinaus”, erklärt Verbandspräsident Peter Wesselhoeft.

Laut VDVM sind verschiedene Tätigkeiten von der VAG-Novelle betroffen, die von Maklern in unterschiedlichem Umfang für die Versicherer übernommen werden, bei denen sie ihr Geschäft platzieren. Insbesondere zählen hierzu das Prämieninkasso, die Dokumentierung, die (Klein-)Schadenregulierung und die Zeichnungsvollmachten. Für Versicherungsmakler stellen sie einen Mehraufwand dar, den sie vor dem Hintergrund des Servicegedanken gegenüber seinem Kunden zu übernehmen bereit seien. Um diese Tätigkeiten ohne Zusatzvergütung leisten zu können, seien sie allerdings darauf angewiesen, kosteneffizient dazu arbeiten.

VDVM fordert Verhältnismäßigkeit

“Diese Voraussetzung dürfte aufgrund der zu erwartenden Kosten nicht mehr gegeben sein, wenn die VAG-Novelle in ihrer vorliegenden Form umgesetzt würde”, warnt der VDVM-Präsident. Die Überlegung des Gesetzgebers, bei der Ausgliederung kritischer oder wichtiger operativer Funktionen sicher zu stellen, dass das ausgliedernde Unternehmen die Kontrolle über diese Tätigkeiten behalten und die ordnungsgemäße Ausübung durch den Dienstleister überprüfbar bleiben soll, sei zwar nachvollziehbar. “Eine solche Überprüfung darf jedoch nicht ohne sachlichen Grund und nicht ohne Grenzen erfolgen”, so Wesselhoeft weiter.

Da Versicherer mit einer Vielzahl von Maklerunternehmen zusammenarbeiten, hätte es marginale Auswirkungen, wenn ein einzelnes Maklerunternehmen seinen Verpflichtungen aus der Outsourcing-Vereinbarung nicht nachkomme. Ein vereinbarungswidriges gleichgerichtetes Verhalten aller Makler oder einer größeren Gruppe zu unterstellen, hält der VDVM für wirklichkeitsfern.

 

Seite zwei: Gesetzgeber soll Eingriffsrechte konkretisieren

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...