22. Oktober 2014, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebskosten: “Diskussion springt zu kurz”

Ralph Brand, Deutschland-Chef des internationalen Versicherungskonzerns Zurich, spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die zunehmende Regulierung, den Umbau der Vertriebsstruktur und seine Ideen zur Stärkung des Komposit-Geschäfts.

Vertriebsweg

“Wir werden vermehrt Kfz mit anderen Sparten kombinieren.”

Cash.: Eine zunehmende Regulierung, wie zuletzt die Lebensversicherungsreform, und ein weiter fallender Leitzins geben den Handlungsrahmen für die Versicherer vor. Hat Ihr Haus schon die strategische Antwort auf diese Herausforderungen gefunden?

Brand: Die Branche steht in der Tat vor besonderen Herausforderungen. Das gilt vor allem für Anbieter von Altersvorsorge-Produkten, wie der Lebensversicherung. Gerade in diesem Segment haben wir aber früh erkannt, dass alternative Produkte der Wegweiser der Zukunft sind. So haben wir uns als Trendsetter bereits 2007 sukzessive von den klassischen Policen verabschiedet und vermehrt auf fondsbasierte Produkte gesetzt.

In der Produktentwicklung machen wir hier keine Pause und versuchen unser bestehendes Angebot immer wieder zu verbessern, um den Marktanforderungen im Sinne des Kunden gerecht zu werden. Auch beim Lebensversicherungsreformgesetz haben wir die Weichen bereits gestellt und arbeiten intensiv daran, alle Maßnahmen bis 2015 umzusetzen.

Laut einer Analyse Ihres Hauses von Ende 2013 erbrachten von den 10.000 angebundenen Maklern nur 2.000 den Großteil des Geschäfts. Wie hat sich diese Erkenntnis auf Ihre Vertriebsstruktur ausgewirkt?

Wir haben hier eine neue Betreuungsstruktur aufgesetzt. In einem ersten Schritt war es uns wichtig, in Gesprächen mit unseren Maklerpartnern deren Hauptgeschäftsfelder zu definieren und entsprechend unseren Kundensegmenten zuzuordnen.

Seite zwei: “Top-20-Prozent unserer Maklerpartner identifiziert”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird immer unrealistischer

Die Realisierung der Grundrente wird nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion, Carsten Linnemann, immer unrealistischer. Die verfassungsrechtlichen Bedenken und die Probleme bei der Umsetzung wögen schwer, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...