16. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe warum Sie Videos professionell produzieren sollten

Allmählich spricht es sich herum: Videos transportieren Informationen effektiver, werden häufiger weitergeleitet (empfohlen!), wecken Emotionen, erhöhen die Verkaufswahrscheinlichkeit und verbessern das Google-Ranking. Videos sind das perfekte Marketingwerkzeug.

Die Pradetto-Kolumne

Videos

“Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet – das gilt auch für laienhaft produzierte Imagefilme.”

Aktuell ist das Potenzial von Videos in unserer Branche noch nicht im Ansatz ausgeschöpft. Professionelle Produktionen sind aufwendig und setzen ein gewisses finanzielles Engagement voraus. Weil noch wenige Marktteilnehmer auf Videos setzen, reichen selbst einfach produzierte Filme, um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Was läge demnach näher, als sich seine Handycam zu schnappen und Videos zu produzieren?

Fahrende Händler vertrieben im Mittelalter oft minderwertige Waren, denn so erhöhten sie ihren Gewinn. Wenn der Auftraggeber den schlechten Handel bemerkte, waren sie längst weitergezogen.

Wer an einem langfristigen Aufbau von Kundenbeziehungen interessiert ist, muss anders handeln. Warum dies nicht mit billig produzierten Videos geht?

1.) Mangelnde Professionalität wird erkannt

Ihre Kunden und Interessenten erkennen zielsicher, wie professionell Ihr Video ist. Der Deutsche sieht durchschnittlich 3,5 Stunden am Tag fern. Das ist ein beachtliches Profitraining. Wenige Sekunden reichen beim Zappen um herauszufinden, ob der gefundene Film ein Hollywood-Blockbuster oder ein B-Movie ist.

2.) Kunde unterstellt vergleichbare Qualität im Kerngeschäft

Sie werden kaum einen Star in der Top-Riege Hollywoods finden, der zu Anfang seiner Karriere in einer Reihe von Flops mitgespielt hat. Je erfolgreicher die Filme waren, in denen der Darsteller mitgespielt hat, desto mehr schauspielerische Qualitäten werden ihm unterstellt (ein Glücksfall für Keanu Reeves!).

Menschen übertragen grundsätzlich wahrgenommene Professionalität in einem Bereich auch auf das übrige Tun. Und umgekehrt: Mangelnde Professionalität Ihrer Videos überträgt Ihr Kunde unbewusst auf andere Leistungen Ihres Unternehmens.

Agieren Sie vor und hinter der Kamera wie ein Laie, wird Ihr Kunde also annehmen, dass Sie auch im Vertrieb ein Laie sind.

3.) Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet

Unter Umständen erwägen Sie erst einmal mit der Videoproduktion zu beginnen und Ihre Leistung später zu verbessern? Bedenken Sie: Ihre Videos bleiben im Zweifelsfall im Netz für immer verfügbar. Was dauerhaft währt, sollte mit Sorgfalt ausgeführt werden.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...