16. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe warum Sie Videos professionell produzieren sollten

Allmählich spricht es sich herum: Videos transportieren Informationen effektiver, werden häufiger weitergeleitet (empfohlen!), wecken Emotionen, erhöhen die Verkaufswahrscheinlichkeit und verbessern das Google-Ranking. Videos sind das perfekte Marketingwerkzeug.

Die Pradetto-Kolumne

Videos

“Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet – das gilt auch für laienhaft produzierte Imagefilme.”

Aktuell ist das Potenzial von Videos in unserer Branche noch nicht im Ansatz ausgeschöpft. Professionelle Produktionen sind aufwendig und setzen ein gewisses finanzielles Engagement voraus. Weil noch wenige Marktteilnehmer auf Videos setzen, reichen selbst einfach produzierte Filme, um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Was läge demnach näher, als sich seine Handycam zu schnappen und Videos zu produzieren?

Fahrende Händler vertrieben im Mittelalter oft minderwertige Waren, denn so erhöhten sie ihren Gewinn. Wenn der Auftraggeber den schlechten Handel bemerkte, waren sie längst weitergezogen.

Wer an einem langfristigen Aufbau von Kundenbeziehungen interessiert ist, muss anders handeln. Warum dies nicht mit billig produzierten Videos geht?

1.) Mangelnde Professionalität wird erkannt

Ihre Kunden und Interessenten erkennen zielsicher, wie professionell Ihr Video ist. Der Deutsche sieht durchschnittlich 3,5 Stunden am Tag fern. Das ist ein beachtliches Profitraining. Wenige Sekunden reichen beim Zappen um herauszufinden, ob der gefundene Film ein Hollywood-Blockbuster oder ein B-Movie ist.

2.) Kunde unterstellt vergleichbare Qualität im Kerngeschäft

Sie werden kaum einen Star in der Top-Riege Hollywoods finden, der zu Anfang seiner Karriere in einer Reihe von Flops mitgespielt hat. Je erfolgreicher die Filme waren, in denen der Darsteller mitgespielt hat, desto mehr schauspielerische Qualitäten werden ihm unterstellt (ein Glücksfall für Keanu Reeves!).

Menschen übertragen grundsätzlich wahrgenommene Professionalität in einem Bereich auch auf das übrige Tun. Und umgekehrt: Mangelnde Professionalität Ihrer Videos überträgt Ihr Kunde unbewusst auf andere Leistungen Ihres Unternehmens.

Agieren Sie vor und hinter der Kamera wie ein Laie, wird Ihr Kunde also annehmen, dass Sie auch im Vertrieb ein Laie sind.

3.) Was einmal im Internet ist, bleibt im Internet

Unter Umständen erwägen Sie erst einmal mit der Videoproduktion zu beginnen und Ihre Leistung später zu verbessern? Bedenken Sie: Ihre Videos bleiben im Zweifelsfall im Netz für immer verfügbar. Was dauerhaft währt, sollte mit Sorgfalt ausgeführt werden.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...