3. Dezember 2014, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlage in der Assekuranz: Wo es noch hakt

Hausgemachte Probleme, wie fehlende Anpassungen bei Produkten, Prozessen und im Vertrieb sind die Gründe dafür, warum die Wiederanlage ablaufender Versicherungsgelder “nicht durchgängig” funktioniere, ergab eine aktuelle Studie. Eine weitere Erkenntnis der Studienautoren: Auf der Produktebene verliert die klassische Rente weiter an Boden.

Wiederanlage in der Assekuranz: Wo es noch hakt

Rund die Hälfte der befragten Versicherer planen, zusätzliche Produkte im Bereich Wiederanlage einzuführen. Der Schwerpunkt liege hier eindeutig auf den “Pflegeprodukten” (30 Prozent), geht aus der Studie hervor.

Obwohl das Wiederanlagemanagement in den vergangenen fünf Jahren für die Versicherer einen immer wichtigeren Stellenwert eingenommen habe, hätten die Versicherer nach Ansicht von Detlef Schmidt, Inhaber der SMC Schmidt Management Consulting, noch viel Arbeit vor sich.

Versicherer konkurrieren mit Banken und Sparkassen

Es müssten dringend neue Ansätze und Strukturen geschaffen werden, so Schmidt, bei denen die Kunden ganzheitlicher beraten werden. Ansonsten würden Banken und Sparkassen den Versicherern weiter den Rang ablaufen. “Banken und Sparkassen waren schon früher die ‘natürlichen’ Gewinner bei der Auszahlung von Lebensversicherungen”, ergänzt Hans Eder, Director Financial Services der h&z Unternehmensberatung.

Mit neuen Geschäftsansätzen in Richtung eines umfassenden Kundenwertmanagements professionalisierten Banken und Sparkassen jetzt das Geschäft. Dies sei “ein immenser Vorteil” für Versicherer mit integralen Bankvertriebswegen, fährt Eder fort, wie zum Beispiel die öffentlich-rechtlichen Versicherer mit der Sparkassenorganisation oder genossenschaftlichem Finanzverbund, wie die R+V/ Volks- und Raiffeisenbanken.

Vertrieb wichtigster Dreh- und Angelpunkt

Für Berater Schmidt ist der Vertrieb der “wichtigste Dreh- und Angelpunkt” im Wiederanlagemanagement. Personenbezogene Vertriebswege seien dabei aufgrund des hohen Anlagewertes und der komplexen Angebote entscheidend, betont Schmidt. Dem “Digital Business” räumen die im Rahmen der Studie befragten Experten von 25 Versicherern in Deutschland, Österreich und der Schweiz hingegen keine Bedeutung ein. Vielmehr setzten sie auf spezielle Beratungskonzepte und besondere Wiederanlageprodukte.

Schwachstelle Verkaufs-Know-how

Die größten Herausforderung im Vertrieb liegen laut der Studienmacher entsprechend im Verkaufs-Know-how und in der Einstellung der Vertriebsmitarbeiter (je 56 Prozent) sowie zunehmend im Produkt-Know-how. Das erkläre auch den steigenden Schulungsbedarf, heißt es. Dieser habe sich in den letzten drei Jahren fast verdoppelt. Auch hinsichtlich der Wiederanlageprodukte muss der Vertrieb stetig dazulernen. Denn hier finde ein “entscheidender Wandel” statt, so die Autoren.

Fondsgebunde Rente im Aufwind

Während die klassische Rente in den letzten drei Jahren massiv an Bedeutung verloren habe – ein Minus von über 40 Prozent konstatieren die Studienexperten – sei die fondsgebundene Rente mit einem Plus um fast 50 Prozent “wieder im Aufwärtstrend”. Auffallend sei die Zunahme im Einsatz und im Angebot von “sonstigen Anlageprodukten”, heißt es weiter. Hier gebe es im Vergleich zu 2011 fast eine Verdreifachung.

Seite zwei: Pflege gewinnt an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...