Anzeige
27. März 2014, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CSS erweitert Tarifangebot in der Zahnzusatzversicherung

Die CSS Versicherung hat ihren Krankenzusatztarif CSS.privat ambulant um die beiden Zahnbausteine “Zahnersatz ideal” und “Zahngesundheit ideal” ergänzt. Bei der Kalkulation verzichten die Schweizer traditionell auf Altersrückstellungen. Die Beitragshöhe variiert daher zum Teil deutlich mit dem Lebensalter.

Zahnzusatzversicherung: CSS baut Angebot aus

Der Baustein Zahngesundheit ideal kommt unter anderem für die Kosten einer professionellen Zahnreinigung auf.

Wie die CSS mitteilt, zahlt der Baustein Zahnersatz ideal für hochwertigen Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Inlays, Onlays, Implantate oder Prothesen mindestens 80 Prozent. Bei Nachweis regelmäßig geführter Vorsorgeuntersuchungen erhöht sich der Erstattungssatz auf bis zu 90 Prozent. Im Falle der Regelversorgung kommt der Tarif für 100 Prozent des erstattungsfähigen Rechnungsbetrags auf.

Die monatlichen Kosten des Zahnersatz ideal belaufen sich für einen 35-Jährigen auf 18,04 Euro. Ein 20-Jähriger zahlt mit 6,66 Euro ein gutes Drittel weniger, ein 50-Jähriger muss 27,63 Euro entrichten.

Kaum Kostenanstieg beim Zahngesundheit ideal

Deutlich geringere Tarifschwankungen ergeben sich beim Baustein Zahngesundheit ideal, der für Leistungen im Bereich Zahnbehandlung aufkommt: Die Prämie beginnt bei 17,04 Euro im Monat (in der Altersklasse 0 bis 17 Jahre) und steigt auf maximal 19,10 Euro im Monat für Versicherte, die 70 Jahre oder älter sind.

Der Zahngesundheit ideal verspricht eine 100-Prozent-Abdeckung für Parodontal- und Wurzelbehandlungen sowie hochwertige Kunststofffüllungen und Aufbissschienen. Die Kosten einer professionellen Zahnreinigung erstattet der Baustein mit bis zu 100 Euro pro Maßnahme und 200 Euro im Kalenderjahr.

Im Falle von kieferorthopädischen Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen werden 80 Prozent der Kosten übernommen. Sind die sogenannten Behandlungsbedarfsgrade KIG 1-2 gegeben, das heißt bei einer (leichten) Zahnfehlstellung, werden bis zu 2.000 Euro je behandeltem Kiefer erstattet. Bei KIG 3-5 (ausgeprägte Zahn- und/oder Kieferfehlstellung) erstattet die CSS für Leistungen die nicht von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen werden maximal 600 Euro je behandeltem Kiefer.

Leistungsbegrenzung nimmt in den Folgejahren ab

In beiden Tarifbausteinen gibt es eine Leistungsdeckelung in den ersten Versicherungsjahren: Pro Baustein beträgt die Obergrenze im ersten Jahr ab Versicherungsbeginn 500 Euro. Diese erhöht sich um 500 Euro pro Jahr. Die Leistungsbegrenzungen entfallen bei Unfall und nach Ablauf des fünften Jahres.

Der Versicherte kann die beiden Zahn-Bausteine um weitere Bausteine zur ambulanten Vorsorge ergänzen. Auch der Schadenfreiheitsrabatt bleibt erhalten: Nimmt der Versicherte keine Leistung in Anspruch, erhält er einen Rabatt auf seinen Beitrag. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. CSS: Wie viele Zahntarife folgen noch ???
    Die ehemals bestens bewertete Tarif-Serie FLEXI im Bereich Zahnbehandlung und Zahnersatz wurde durch div. teure Neutarife mit Leistungseinschränkungen ersetzt.
    Der Tarif IDEAL ist im Vergleich zum top Tarif PREMIUM geringfügig günstiger bei 5jähriger Leistungsstaffel sowie Leistungsbegrenzung bei Zahnprophlaxe. Vertriebsargument ???

    Kommentar von Edelgard Hilbich — 4. April 2014 @ 11:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...