Anzeige
Anzeige
25. März 2014, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Vorsorge für Gesundheit bleibt schwierig

Morgen will die Bundesregierung beschließen, den Einheitsbeitrag von 15,5 Prozent in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zum 1. Januar 2015 abzuschaffen. So manche Kasse wird die Beiträge daraufhin erhöhen. Ob die private Krankenversicherung (PKV) von der Reform profitiert, ist aber keineswegs sicher.

Laue-debeka in PKV: Vorsorge für Gesundheit bleibt schwierig

Uwe Laue, Vorsitzender des PKV-Verbands: “Der fatale Trend der letzten Jahre
in Richtung Einheitskasse und Staatsmedizin muss gebrochen werden.”

Mit der Bundestagswahl war zumindest das Gespenst der Bürgerversicherung nach dem Muster von Rot/Grün vom Tisch. Damit kann die private Krankenversicherung (PKV) weiterhin Neugeschäft betreiben und hat eine existenzielle Baustelle weniger.

PKV Spielball der Politik

Zu tun bleibt dennoch genug, denn die PKV bleibt ein Spielball der Politik, die immer wieder nach den Alterungsrückstellungen schielt, die 2012 um 12,15 Milliarden auf über 181 Milliarden Euro angewachsen sind.

Diese Rückstellungen sind die Garantie für bezahlbare Beiträge im Alter und der Wettbewerbsvorteil schlechthin gegenüber der umlagefinanzierten gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Bis zum Sommer sollen zwar erst einmal Gesetzesentwürfe zur Pflegereform und zur Finanzierung der Krankenkassen vorliegen. So wird wohl die ungeliebte Zusatzpauschale, die klamme Krankenkassen bislang erheben durften, wieder abgeschafft. Ab 2015 könnte die GKV auch wieder kassenindividuelle Beitragssätze festlegen.

Zickzack-Kurs in den letzten 20 Jahren

Ob es aber billiger als jetzt mit 15,5 Prozent Einheitsbeitragssatz wird, darf bezweifelt werden. Die gute Konjunktur hatte Besserverdienern in der GKV schon jetzt höhere Beiträge aufgebürdet, stieg doch die Beitragsbemessungsgrenze zum 1. Januar 2014 um 112,50 Euro auf 4.050 Euro pro Monat. Damit kostet die GKV Besserverdiener jetzt 332,10 Euro Monatsbeitrag.

Wer in die PKV wechseln will, muss nun ebenfalls mehr verdienen: mindestens 4.462,50 Euro brutto (2013: 4.350 Euro). Der Zickzack-Kurs der letzten 20 Jahre ist vor allem dem faulen Kompromiss geschuldet, dass es im Gesundheitswesen keinen Markt geben darf. Also wird der Mangel an bezahlbarer Leistung immer mehr zentral verwaltet, um die Kosten nicht ausufern zu lassen. Diesen Ansatz halten Gesundheitsökonomen für längst gescheitert.

Langfristig ist eine Stabilisierung wohl nur möglich, wenn man das derzeitige Umlagesystem sukzessive abschafft, alle Krankenkassen privatisiert und risikoäquivalente Prämien im Kapitaldeckungsverfahren erhebt. So rigoros ist aber kein Gesundheitsminister.

Seite zwei: Kampf der Systeme

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...