Anzeige
5. März 2015, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Deutschland erzielt Rekordumsatz

Der Versicherer Allianz Deutschland hat im Geschäftsjahr 2014 mit 32,1 Milliarden Euro einen Rekordumsatz erzielt (plus 6,9 Prozent im Vergleich zu 2013). Auch der Gewinn profitierte von einem vergleichsweise schadenarmen Jahr: Das operative Ergebnis erhöhte sich um knapp 64 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Ehrgeizige Ziele hat sich die Allianz vor allem in der Digitalisierung gesetzt.

Allianz Deutschland erzielt Rekordumsatz

Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland: “Wir werden unseren Vertreter- und unseren Onlinevertrieb noch stärker vernetzen und unseren Multi-Offer-Ansatz weiter ausbauen.”

Die Lebensversicherungssparte der Allianz steigerte ihre Beitragseinnahmen um 11,8 Prozent auf 19,0 Milliarden Euro (2013: 17,0 Milliarden Euro), teilte die Deutschland-Tochter von Europas größtem Versicherer am Donnerstag in Unterföhring bei München mit.

Dabei entwickelten sich die Einmalbeiträge besonders stark und stiegen um 26,8 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro (2013: 7,5 Milliarden Euro). Die laufenden Beitragseinnahmen stagnierten hingegen (plus 0,2 Prozent) und blieben mit 9,5 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

“Kunden bevorzugen mehr und mehr Produkte mit neuen Garantien”

Das Neugeschäft in der Lebensversicherung erhöhte sich deutlich um 25,1 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Hierbei stiegen die laufenden Beiträge um 7,7 Prozent und die Einmalbeiträge um 26,8 Prozent. Man habe damit den Marktanteil im Neugeschäft auf 30 Prozent ausgebaut, heißt es.

Nach Allianz-Angaben bevorzugten Kunden “mehr und mehr Produkte mit neuen Garantien”. Mehr als jeder zweite neuverdiente Euro, der in die privaten Altersvorsorgeprodukte der Allianz investiert wurde, stammte 2014 aus einem Vertrag mit neuen Garantien. Diese garantieren eine Mindestrente in Euro sowie den Erhalt der eingezahlten Beiträge und berechnen die Höhe der Rente auf Basis des Zinsniveaus zu Beginn der Auszahlungsphase.

Das Vorsorgekonzept “Perspektive” verkaufte sich seit Produktstart im Juli 2013 bis Ende 2014 rund 93.400 Mal.

Ausbleiben große Naturkatastrophen kam dem Schaden- und Unfallgeschäft zugute

Im Schaden- und Unfallgeschäft stiegen die Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. Die Neu- und Mehrbeiträge legten um 6,8 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu.

Weiterhin sei es der Schaden- und Unfallsparte gelungen, sowohl ihre Schadenbelastung als auch ihre Kostenquote zu senken. Damit ging die Schaden-Kosten-Quote, die in der Sachversicherung das Verhältnis von Kosten und Schadenaufwand zu den verdienten Beiträgen abbildet, von gerade so eben profitablen 99,5 auf 91,5 Prozent zurück.

Diese Entwicklung sei dadurch begünstigt worden, dass 2014 im Vergleich zum Vorjahr große Naturkatastrophen ausblieben. Doch selbst mit einer durchschnittlichen Elementarschadenbelastung hätte sich die Schaden-Kosten-Quote auf 93,1 Prozent vermindert, heißt es seitens der Münchener. Die Kostenquote sank auf 25,8 Prozent (26,1 Prozent).

Allianz sieht Ziele des Zukunftsprogramms Sachversicherung “deutlich übetroffen”

Damit habe die Allianz Deutschland die Ziele des 2011 aufgesetzten “Zukunftsprogramms Sachversicherung” – einen Umsatz von 9,5 Milliarden Euro, eine Schaden-Kosten-Quote von 95 Prozent und eine Kostenquote von 26 Prozent – deutlich übertroffen.

“Dies ist ein Erfolg unserer Investitionen in unsere Vertriebspartner und in innovative Produkte, nachhaltiger Verbesserungen in der Schadenbearbeitung und einer tief im Unternehmen verankerten Kostendisziplin”, erklärte Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland.

Seite zwei: Allianz plant Digitalisierungsoffensive “Allianz Now”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...