Anzeige
5. März 2015, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Deutschland erzielt Rekordumsatz

Der Versicherer Allianz Deutschland hat im Geschäftsjahr 2014 mit 32,1 Milliarden Euro einen Rekordumsatz erzielt (plus 6,9 Prozent im Vergleich zu 2013). Auch der Gewinn profitierte von einem vergleichsweise schadenarmen Jahr: Das operative Ergebnis erhöhte sich um knapp 64 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Ehrgeizige Ziele hat sich die Allianz vor allem in der Digitalisierung gesetzt.

Allianz Deutschland erzielt Rekordumsatz

Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland: “Wir werden unseren Vertreter- und unseren Onlinevertrieb noch stärker vernetzen und unseren Multi-Offer-Ansatz weiter ausbauen.”

Die Lebensversicherungssparte der Allianz steigerte ihre Beitragseinnahmen um 11,8 Prozent auf 19,0 Milliarden Euro (2013: 17,0 Milliarden Euro), teilte die Deutschland-Tochter von Europas größtem Versicherer am Donnerstag in Unterföhring bei München mit.

Dabei entwickelten sich die Einmalbeiträge besonders stark und stiegen um 26,8 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro (2013: 7,5 Milliarden Euro). Die laufenden Beitragseinnahmen stagnierten hingegen (plus 0,2 Prozent) und blieben mit 9,5 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

“Kunden bevorzugen mehr und mehr Produkte mit neuen Garantien”

Das Neugeschäft in der Lebensversicherung erhöhte sich deutlich um 25,1 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Hierbei stiegen die laufenden Beiträge um 7,7 Prozent und die Einmalbeiträge um 26,8 Prozent. Man habe damit den Marktanteil im Neugeschäft auf 30 Prozent ausgebaut, heißt es.

Nach Allianz-Angaben bevorzugten Kunden “mehr und mehr Produkte mit neuen Garantien”. Mehr als jeder zweite neuverdiente Euro, der in die privaten Altersvorsorgeprodukte der Allianz investiert wurde, stammte 2014 aus einem Vertrag mit neuen Garantien. Diese garantieren eine Mindestrente in Euro sowie den Erhalt der eingezahlten Beiträge und berechnen die Höhe der Rente auf Basis des Zinsniveaus zu Beginn der Auszahlungsphase.

Das Vorsorgekonzept “Perspektive” verkaufte sich seit Produktstart im Juli 2013 bis Ende 2014 rund 93.400 Mal.

Ausbleiben große Naturkatastrophen kam dem Schaden- und Unfallgeschäft zugute

Im Schaden- und Unfallgeschäft stiegen die Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. Die Neu- und Mehrbeiträge legten um 6,8 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu.

Weiterhin sei es der Schaden- und Unfallsparte gelungen, sowohl ihre Schadenbelastung als auch ihre Kostenquote zu senken. Damit ging die Schaden-Kosten-Quote, die in der Sachversicherung das Verhältnis von Kosten und Schadenaufwand zu den verdienten Beiträgen abbildet, von gerade so eben profitablen 99,5 auf 91,5 Prozent zurück.

Diese Entwicklung sei dadurch begünstigt worden, dass 2014 im Vergleich zum Vorjahr große Naturkatastrophen ausblieben. Doch selbst mit einer durchschnittlichen Elementarschadenbelastung hätte sich die Schaden-Kosten-Quote auf 93,1 Prozent vermindert, heißt es seitens der Münchener. Die Kostenquote sank auf 25,8 Prozent (26,1 Prozent).

Allianz sieht Ziele des Zukunftsprogramms Sachversicherung “deutlich übetroffen”

Damit habe die Allianz Deutschland die Ziele des 2011 aufgesetzten “Zukunftsprogramms Sachversicherung” – einen Umsatz von 9,5 Milliarden Euro, eine Schaden-Kosten-Quote von 95 Prozent und eine Kostenquote von 26 Prozent – deutlich übertroffen.

“Dies ist ein Erfolg unserer Investitionen in unsere Vertriebspartner und in innovative Produkte, nachhaltiger Verbesserungen in der Schadenbearbeitung und einer tief im Unternehmen verankerten Kostendisziplin”, erklärte Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland.

Seite zwei: Allianz plant Digitalisierungsoffensive “Allianz Now”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...