28. September 2015, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz denkt über Trennung von alten Versicherungsverträgen nach

Europas größter Versicherer Allianz will sich möglicherweise von einem Großteil seiner alten Versicherungsverträge trennen.

Oliver-baete in Allianz denkt über Trennung von alten Versicherungsverträgen nach

Seit Mai 2015 leitet Vorstand Oliver Bäte Europas größten Versicherer.

Wie Vorstandschef Oliver Bäte der “Financial Times” (Montag) sagte, schaut sich der Konzern dazu weite Teile seines Geschäfts an, das “gigantische” Mengen an Eigenkapital beanspruche. Der Konzern betonte allerdings, deutsche Lebensversicherungsverträge seien von den Überlegungen nicht betroffen. Es gehe um Teile des Auslandsgeschäfts.

Versicherer können Kapitalanforderungen deutlich verringern

Grund für das Vorhaben sind die anhaltenden Niedrigzinsen. Sie machen es besonders auch deutschen Versicherern immer schwerer, die Renditen für alte Lebensversicherungsverträge mit hohen Garantiezinsen zu erwirtschaften.

Immer mehr Versicherungsunternehmen geben alte Vertragsbestände samt Kapitalanlagen und Zahlungsverpflichtungen daher an Rückversicherer und andere Unternehmen ab, die die Verträge bis zum Ende der Laufzeit fortführen. Unternehmen wie die Allianz können so ihre künftigen Kapitalanforderungen deutlich verringern. Als Käufer fungieren in solchen Fällen unter anderem Gesellschaften wie der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re und die Nummer drei Hannover Rück.

Swiss Re übernimmt Lebensversicherungs-Abwickler

Von wie vielen Policen mit welchem Volumen sich die Allianz trennen könnte, ließ Bäte offen. Genauere Aussagen könnten beim Investorentag des Konzerns im November fallen.

Erst vergangene Woche hatte die Swiss Re angekündigt, den britischen Lebensversicherungs-Abwickler Guardian Financial Services zu übernehmen. Die Schweizer bezahlen dafür 1,6 Milliarden britische Pfund (2,2 Milliarden Euro). Sie ziehen damit rund 900.000 Lebens- und Rentenversicherungsverträge aus Großbritannien und Irland an Land und wollen damit ihren Gewinn nach oben treiben.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

FDP: Rentenpolitik der Koalition vor desaströsem Scheitern

Die FDP sieht die Rentenpolitik von Union und SPD vor dem Scheitern. “Wenn sich die Rentenkommission in zentralen Punkten nicht auf einen gemeinsamen Bericht einigen kann und nun der ganze Zeitplan in Frage steht, muss man ein desaströses Scheitern der ganzen Rentenpolitik von Union und SPD befürchten”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...