8. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(Semi-)autonomes Fahren: Die Kfz-Versicherung am Scheideweg

Trotzdem werden dank der neuen Technik wohl weniger Unfälle passieren. Dieser Faktor könnte die Höhe der Versicherungsprämien wiederum dämpfen. Dabei spielen nicht nur die Fahrassistenten eine Rolle. Es könnte auch dahin gehen, dass die Autos selbst untereinander kommunizieren. Beide Entwicklungen zusammen werden die Schadenhäufigkeit senken.

Neue Modellreihe – günstigere Prämie

Ein Beispiel für aktuelle Senkungen der Kfz-Versicherungsprämien nennt ein deutscher Hersteller. Seine neuen Baureihen sind serienmäßig mit einem kombinierten Abstandswarner und Bremsassistenten ausgestattet. Dafür würden die Fahrzeuge sowohl bei der Vollkasko als auch bei der Haftpflicht um eine Stufe günstiger in der Typklasse eingestuft, als sie ohne das System eingestuft worden wären.

Autonomes Fahren liegt noch in der Zukunft

Das wirklich autonome Fahren, bei dem das Auto selbstständig fährt und der Fahrer nicht mehr eingreifen muss, liegt noch in der Zukunft. Aktuell befinden sich vorwiegend Fahrer-Assistenzsysteme auf dem Markt, die manchmal teilautomatisiert sind.

Hier übernimmt das System beispielsweise die Quer- und Längsführung des Autos. In einem nächsten Schritt werden sich vielleicht “Stau-Chauffeure” in Serienmodellen durchsetzen, die bei mittleren Geschwindigkeiten von circa 60 Stundenkilometer ohne Eingreifen des Fahrers in Autobahnstaus fahren können. Aber auch das ist noch kein autonomes Fahren, denn der Fahrer muss immer aufmerksam bleiben und das Auto jederzeit selbst übernehmen können.

Bis das selbstfahrende Auto kommt, sind auch noch diverse ethische Fragen zu klären: Angenommen, ein automatisch gelenktes Auto muss einer Menschenmenge ausweichen. Links davon steht ein kleines Kind, rechts davon eine ältere Dame. Weitere Alternativen sind technisch nicht möglich. In welche Richtung soll es fahren?

Ein Mensch könnte für seine Entscheidung in der konkreten Situation nicht zur Verantwortung gezogen werden. Ein technisches System müsste vorher programmiert, eine Entscheidung also vorab festgelegt oder nach bestimmten Regeln gefällt werden. Solche Probleme sind noch nicht abschließend gelöst.

Autor Wolfgang Schütz ist Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. Er vereint Berufserfahrung bei Online-Vergleichsportalen, Versicherungsgesellschaften und in der Unternehmensberatung.

Foto: Verivox

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...