8. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(Semi-)autonomes Fahren: Die Kfz-Versicherung am Scheideweg

Trotzdem werden dank der neuen Technik wohl weniger Unfälle passieren. Dieser Faktor könnte die Höhe der Versicherungsprämien wiederum dämpfen. Dabei spielen nicht nur die Fahrassistenten eine Rolle. Es könnte auch dahin gehen, dass die Autos selbst untereinander kommunizieren. Beide Entwicklungen zusammen werden die Schadenhäufigkeit senken.

Neue Modellreihe – günstigere Prämie

Ein Beispiel für aktuelle Senkungen der Kfz-Versicherungsprämien nennt ein deutscher Hersteller. Seine neuen Baureihen sind serienmäßig mit einem kombinierten Abstandswarner und Bremsassistenten ausgestattet. Dafür würden die Fahrzeuge sowohl bei der Vollkasko als auch bei der Haftpflicht um eine Stufe günstiger in der Typklasse eingestuft, als sie ohne das System eingestuft worden wären.

Autonomes Fahren liegt noch in der Zukunft

Das wirklich autonome Fahren, bei dem das Auto selbstständig fährt und der Fahrer nicht mehr eingreifen muss, liegt noch in der Zukunft. Aktuell befinden sich vorwiegend Fahrer-Assistenzsysteme auf dem Markt, die manchmal teilautomatisiert sind.

Hier übernimmt das System beispielsweise die Quer- und Längsführung des Autos. In einem nächsten Schritt werden sich vielleicht “Stau-Chauffeure” in Serienmodellen durchsetzen, die bei mittleren Geschwindigkeiten von circa 60 Stundenkilometer ohne Eingreifen des Fahrers in Autobahnstaus fahren können. Aber auch das ist noch kein autonomes Fahren, denn der Fahrer muss immer aufmerksam bleiben und das Auto jederzeit selbst übernehmen können.

Bis das selbstfahrende Auto kommt, sind auch noch diverse ethische Fragen zu klären: Angenommen, ein automatisch gelenktes Auto muss einer Menschenmenge ausweichen. Links davon steht ein kleines Kind, rechts davon eine ältere Dame. Weitere Alternativen sind technisch nicht möglich. In welche Richtung soll es fahren?

Ein Mensch könnte für seine Entscheidung in der konkreten Situation nicht zur Verantwortung gezogen werden. Ein technisches System müsste vorher programmiert, eine Entscheidung also vorab festgelegt oder nach bestimmten Regeln gefällt werden. Solche Probleme sind noch nicht abschließend gelöst.

Autor Wolfgang Schütz ist Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. Er vereint Berufserfahrung bei Online-Vergleichsportalen, Versicherungsgesellschaften und in der Unternehmensberatung.

Foto: Verivox

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...