8. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(Semi-)autonomes Fahren: Die Kfz-Versicherung am Scheideweg

Trotzdem werden dank der neuen Technik wohl weniger Unfälle passieren. Dieser Faktor könnte die Höhe der Versicherungsprämien wiederum dämpfen. Dabei spielen nicht nur die Fahrassistenten eine Rolle. Es könnte auch dahin gehen, dass die Autos selbst untereinander kommunizieren. Beide Entwicklungen zusammen werden die Schadenhäufigkeit senken.

Neue Modellreihe – günstigere Prämie

Ein Beispiel für aktuelle Senkungen der Kfz-Versicherungsprämien nennt ein deutscher Hersteller. Seine neuen Baureihen sind serienmäßig mit einem kombinierten Abstandswarner und Bremsassistenten ausgestattet. Dafür würden die Fahrzeuge sowohl bei der Vollkasko als auch bei der Haftpflicht um eine Stufe günstiger in der Typklasse eingestuft, als sie ohne das System eingestuft worden wären.

Autonomes Fahren liegt noch in der Zukunft

Das wirklich autonome Fahren, bei dem das Auto selbstständig fährt und der Fahrer nicht mehr eingreifen muss, liegt noch in der Zukunft. Aktuell befinden sich vorwiegend Fahrer-Assistenzsysteme auf dem Markt, die manchmal teilautomatisiert sind.

Hier übernimmt das System beispielsweise die Quer- und Längsführung des Autos. In einem nächsten Schritt werden sich vielleicht “Stau-Chauffeure” in Serienmodellen durchsetzen, die bei mittleren Geschwindigkeiten von circa 60 Stundenkilometer ohne Eingreifen des Fahrers in Autobahnstaus fahren können. Aber auch das ist noch kein autonomes Fahren, denn der Fahrer muss immer aufmerksam bleiben und das Auto jederzeit selbst übernehmen können.

Bis das selbstfahrende Auto kommt, sind auch noch diverse ethische Fragen zu klären: Angenommen, ein automatisch gelenktes Auto muss einer Menschenmenge ausweichen. Links davon steht ein kleines Kind, rechts davon eine ältere Dame. Weitere Alternativen sind technisch nicht möglich. In welche Richtung soll es fahren?

Ein Mensch könnte für seine Entscheidung in der konkreten Situation nicht zur Verantwortung gezogen werden. Ein technisches System müsste vorher programmiert, eine Entscheidung also vorab festgelegt oder nach bestimmten Regeln gefällt werden. Solche Probleme sind noch nicht abschließend gelöst.

Autor Wolfgang Schütz ist Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. Er vereint Berufserfahrung bei Online-Vergleichsportalen, Versicherungsgesellschaften und in der Unternehmensberatung.

Foto: Verivox

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...