Anzeige
Anzeige
4. August 2015, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa bleibt auf Erfolgskurs

Der schwache Euro und geringere Schäden haben den französischen Versicherer Axa im ersten Halbjahr beflügelt. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft sei um zwölf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Allianz-Rivale am Dienstag in Paris mit.

Axa-Zentrale750 in Axa bleibt auf Erfolgskurs

Die Axa Hauptverwaltung in Köln.

Ohne Währungseffekte hätte der Zuwachs nur bei zwei Prozent gelegen. Auch die wirtschaftliche Erholung in Europa und der Boom an den Börsen spielte dem Konzern in die Karten.

Zuwachs von zwei Prozent

Unterm Strich und damit inklusive aller Bewertungseffekte für Absicherungsgeschäfte wies Axa einen Gewinn von 3,1 Milliarden Euro aus, ein Zuwachs von zwei Prozent zum Vorjahr. Das Ergebnis fiel etwas besser aus als von Analysten erwartet. Axa-Aktien legten am Vormittag leicht zu. Seit Jahresbeginn haben sie schon mehr als ein Viertel gewonnen und liegen damit deutlich über dem Branchenschnitt.

Der schwache Euro wirkt sich besonders bei der Umrechnung der Ergebnisse in den US-Geschäften positiv aus. Der Umsatz kletterte so um zehn Prozent auf 54,5 Milliarden Euro – ohne Währungseffekte hätte der Zuwachs nur bei zwei Prozent gelegen. Axa sei gut aufgestellt, seine Ziele zu erreichen, sagte Vorstandschef Henri de Castries.

Finanzanlagegeschäft: 21 Prozent mehr Gewinn

Im Kerngeschäft mit Renten- und Lebensversicherungen stieg der Gewinn um zwölf Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Die Schaden- und Unfallbereiche verdienten mit 1,3 Milliarden Euro fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. Dabei profitierten sie von einer um 0,7 Prozentpunkte auf 95,1 Prozent gesunkenen Schaden-Kosten-Quote. Im Finanzanlagegeschäft etwa mit Investmentfonds steigerte Axa den Gewinn um 21 Prozent auf 222 Millionen Euro.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...