25. August 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alternativen für ein Vorzeigeprodukt

Das ist ein Problem, denn das Risiko, dass der Job nicht bis zum Rentenalter durchgehalten werden kann und die einzige Einnahmequelle versiegt, ist durchaus gegeben. So muss etwa jeder vierte Arbeitnehmer im Laufe seines Berufslebens die Arbeit unfreiwillig einschränken oder sogar ganz aufgeben, wie die Statistik der gesetzlichen Rentenversicherung zeigt. Der Staat greift Betroffenen nur halbherzig unter die Arme.

Seit 2001 gilt die Regelung, dass Arbeitnehmer, die 1961 oder später geboren sind, keine staatliche BU-Rente mehr erhalten. Geld gibt es somit nur noch, wenn eine Erwerbsminderung vorliegt. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) lag die monatliche Durchschnittsrente bei voller Erwerbsminderung in 2013 bei 634 Euro.

Rasant angestiegener Bestand

Allerdings können viele Betroffene immer noch mehr als drei Stunden täglich arbeiten, so dass sie nur Anspruch auf die halbe Rente haben. Sind mehr als sechs Stunden Arbeit am Tag drin, gibt es gar kein Geld. Vor diesem Hintergrund haben sich viele Deutsche privat abgesichert oder zumindest teilabgesichert – und das zu recht, wie die jüngsten Leistungsdaten nahe legen.

“Aktuell befinden sich mehr als 250.000 BU-Verträge in der Auszahlung mit einem Volumen von über 1,7 Milliarden Euro Jahresrente”, konstatiert Schneider. “Der Bestand der BU-Verträge ist innerhalb der letzten 20 Jahre rasant angestiegen und liegt mittlerweile bei rund 16 Millionen.”

Diese Zahlen zeigten die große Bedeutung der BU, betont Schneider und ergänzt: “Die BU ist das Vorzeigeprodukt, wenn es um Absicherung der Arbeitskraft geht.” Doch einige Marktbeobachter merken inzwischen kritisch an, dass der Schritt von einem Vorzeigeprodukt zu einem Luxusprodukt nicht mehr allzu groß sei.

Obwohl das aktuelle BU-Rating von Morgen & Morgen den am Markt verfügbaren BU-Tarifen “eine hohe Qualität bei Bedingungen und Kompetenz” bescheinigt, müssen sich die BU-Versicherer harsche Kritik von Verbraucherschützern anhören.

Lösungen abseits der klassischen BU

So zitiert das “Handelsblatt” den Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, mit den Äußerungen, dass es “viel zu wenige Verträge” gäbe, Vertragslaufzeiten und Rentenhöhen begrenzt seien und einige Berufsgruppen von den Versicherern “im Stich gelassen” würden.

Seite drei: “Je früher, desto besser”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. “Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt”, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...