25. August 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alternativen für ein Vorzeigeprodukt

Der Rundumschlag gipfelte in der Forderung, dass der Berufsunfähigkeitsschutz für Erwerbstätige wieder Teil der gesetzlichen Absicherung werden solle. Die Versicherungsbranche hält die Kritik der Verbraucherschützer für maßlos überzogen.

“Wer allen Erwerbstätigen Schutz für ihre Arbeitskraft anbieten will, braucht vielfältige Lösungen. Denn nicht immer trifft ‘BU oder gar nichts’ den Bedarf, außerdem gibt es BU-Alternativen”, sagt Bernhard Rapp, Direktor Marketing und Produktmanagement bei Canada Life Deutschland.

Auch Annika Krempel, Finanzexpertin vom gemeinnützigen Verbraucherpotal Finanztip, weist auf Lösungen abseits der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung hin.

“Für jemanden, der wegen Vorerkrankungen oder wegen des Berufs keine oder nur eine teure Versicherung bekommt, gibt es Alternativen. Diese sind nicht gleichwertig zur Berufsunfähigkeitsversicherung, bieten aber eine Grundabsicherung.”

“Je früher, desto besser”

Dabei sei Produkten wie die Erwerbsunfähigkeits– (EU), Dread-Disease- (Schwere Krankheiten) oder Multi-Risk- Versicherung gemein, dass sie den Versicherungsschutz meist auf bestimmte Erkrankungen oder Einschränkungen eingrenzten, erläutert Krempel.

Allen Verbrauchern, die gar nicht erst in die Situation kommen wollen, abseits des “Königswegs BU” nach Alternativen suchen zu müssen, rät Krempel, sich rechtzeitig um eine Absicherung zu kümmern.

“Je früher eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen wird, desto besser. Denn dann sind die Beiträge niedriger und junge Menschen haben meist weniger Vorerkrankungen, die den Abschluss erschweren.”

Dabei gilt immer: Vorerkrankungen auf keinen Fall verschweigen oder verharmlosen. “Die Gesundheitsfragen sollten in jedem Fall ehrlich und gemeinsam mit den Ärzten der letzten fünf Jahre ausgefüllt werden”, betont Krempel, “denn oft wissen die Menschen nicht, was in ihren Krankenakten steht.”

Zudem rät die Expertin dazu, dass die Police mindestens bis zum 65. Lebensjahr laufen sollte, besser noch bis zum Renteneintritt. Wichtig sei auch, dass Versicherte die Police mit Dynamik und Nachversicherungsgarantie weiterhin “an ihr Leben anpassen” könnten und die Finanzkraft des Anbieters unter die Lupe genommen werde. (lk)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Cash.-Ausgabe 09/2015.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...