28. September 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Die Stärken ausspielen

Die betriebliche Krankenversicherung werde sich mittelfristig durchsetzen, denn Unternehmensentscheider suchten mehr denn je nach zeitgemäßen, attraktiven und flexiblen personalpolitischen Instrumenten, meint der bKV-Experte Cord Brockmann. Für die krisengeplagte Versicherungsbranche kommt die Botschaft zur rechten Zeit.

Betriebliche-krankenversicherung in bKV: Die Stärken ausspielen

Ein staatliches Fördermodell für die bKV ist weit und breit nicht zu sehen – im Gegenteil.

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland wird in diesen Zeiten wahrlich nicht verwöhnt mit guten Nachrichten – Zinsflaute, strengere Regulierungsauflagen und eine nachlassende Bereitschaft der Deutschen, für das Alter vorzusorgen, drücken auf die Stimmung.

Vorteile für alle 

Da trifft es sich natürlich gut, wenn der Branche noch Erfolgsgeschichten bleiben, die sich als “Win-Win-Win-Situation” erzählen lassen.

Gemeint ist die betriebliche Krankenversicherung (bKV), die sowohl Arbeitnehmern als auch Unternehmern und natürlich den Versicherern selbst Vorteile verspricht: 63 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland würden es begrüßen, wenn sie eine bKV von ihrem Arbeitgeber erhalten könnten, ergab eine repräsentative Umfrage des Erfurter INSA-Instituts im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherer (PKV) von November 2014.

“Etwa die Hälfte der Befragten findet das Angebot sogar reizvoller als beispielsweise Jobtickets oder privat nutzbare Dienst-Handys”, frohlockt der PKV-Verband. Zugleich komme “eine moderne und gut beratene bKV” auch für viele Unternehmen zur richtigen Zeit, sagt Cord Brockmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Unternehmensberatung culture2success – Business Consultants.

Wohlklingende Botschaften

“Richtig verstanden, entpuppt sich die bKV als ein hoch aktuelles, sehr flexibles und auch ökonomisch intelligentes personalpolitischen Instrument”, betont der Versicherungsexperte.

Seite zwei: Thema “Gesundheit” hat ökonomische Dimension

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...