Anzeige
10. August 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswege: Ist eine Gleichbehandlung zeitgemäß?

Vor einigen Wochen hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) das Internetvergleichsportal Check24 abgemahnt. Er fordert die Gleichbehandlung aller Vertriebswege am Markt inklusive der Internetportale. Allerdings stellt sich die Frage, ob diese Forderung überhaupt noch zeitgemäß ist.
Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Direktversicherer, Versicherungsmakler

Richtig gute Beratungsgespräche kommen erfahrungsgemäß dann zustande, wenn der Interessent bereits vorinformiert ist. Ein guter Berater kann seinen informierten Mandanten problemlos von seiner Fachkompetenz überzeugen und muss deshalb kein informatives Online-Portal fürchten.

Zu einer Gleichbehandlung zählen nach Angaben des BVK die deutliche Übermittlung der Statusinformation beim ersten Geschäftskontakt, die Durchführung einer individuellen Leistungs- und Bedarfsanalyse zur Identifizierung des Kundenwunsches sowie eine umfassende individuelle Beratungsdokumentation.

Versicherungsvertragsgesetz unterscheidet bei Vertriebswegen

Für Versicherungsvertreter und -makler sind die Beratungs- und Dokumentationspflichten im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) klar geregelt. Und obwohl bei diesen Versicherungsvermittlern der persönliche Kundenkontakt und die persönliche Beratung typisch ist, hat der Gesetzgeber Ausnahmen zugelassen, falls der Kunde keine Beratung wünscht.

Direktversicherer sind von der Beratungs- und Dokumentationspflicht grundsätzlich befreit. Dies wurde bei der Gesetzgebung damit begründet, “dass diese die Beratungspflichten praktisch nicht erfüllen können. Zudem wisse ein Versicherungsnehmer, der sich an einen Direktversicherer wendet, dass er von diesem nur eine Beratung erhalte, wenn er entsprechende Anfragen mache.” (Quelle: Düsseldorfer Vorträge zum Versicherungsrecht 2009: Beratungspflichten für Versicherungsvermittler).

Aber diese Gründe gelten in gleichem Maße auch für versicherungsvermittelnde Online-Portale. Im Gegensatz zum Direktversicherer findet der Nutzer hier meist noch eine wesentlich größere Tarifauswahl vor. Und da solche Online-Portale im gesamten VVG nicht aufgeführt sind, vermuten einige Juristen, dass diese vom Gesetzgeber lediglich übersehen wurden. So wäre eine ungewollte Gesetzeslücke entstanden, welche durch eine Analogie zu schließen wäre.

Gute Berater müssen den Online-Vergleich nicht fürchten

Natürlich besteht beim Onlineabschluss einer Versicherung immer die Gefahr, dass der Antragsteller wichtige Punkte in den Versicherungsbedingungen übersehen hat und einen Tarif wählt, der sein Risiko nicht optimal absichert. Deswegen wäre es für die meisten Verbraucher durchaus wichtig, sich vor dem Abschluss einer wichtigen Versicherung individuell beraten zu lassen.

Aber kein Verbraucher wird selbstständig im Internet nach Versicherungen recherchieren und diese online abschließen, wenn er seinen Versicherungsvermittler für kompetent hält und mit dessen Beratungen zufrieden war.

Seite zwei: Wettbewerb verzerrt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...