25. September 2015, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gerichtsurteile enthebeln geübte Praxis in Versorgungszusagen”

Cash. sprach mit Dr. Paulgerd Kolvenbach, Geschäftsführer des Düsseldorfer Pensionsberaters Longial, über Probleme bei der Bilanzierung von Direktzusagen und den vermeintlich unangebrachten Aktionismus von Arbeitsgerichten bei der Bewertung der Arbeitgeberhaftung.

Direktzusage

“Positiv gemeinte Regelungen zur Nichtzulässigkeit von Altersdifferenzierung führen zu Gerichtsurteilen, die seit Jahren bestehende Regelungen und geübte Praxis in Versorgungszusagen für ungültig erklären – auch für bestehende Verträge. Das schreckt Arbeitgeber ab”.

Cash.: Welche Zukunftsaussichten bescheinigen Sie der Direktzusage im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung?

Die Direktzusage ist nach wie vor der Durchführungsweg mit den umfangreichsten, flexibelsten, am wenigsten reglementierten Ausgestaltungsmöglichkeiten. Daher wird sie nach wie vor eingesetzt werden – vor allem für individuell ausgestaltete Versorgungszusagen für bestimmte Zielgruppen, wie zum Beispiel Führungskräfte.

Allerdings bedeutet die Bilanzierung der Direktzusagen nach mittlerweile oft drei verschiedenen Rechnungslegungsstandards IFRS, HGB und Steuerrecht einen erheblichen Aufwand für die Rechnungslegung eines Unternehmens.

Welche weiteren Herausforderungen stellen Sie in Ihrer Beratungspraxis fest?

Veränderungen der Bemessungsgrößen oder der Rechnungsgrundlagen – und auch das versicherungsmathematische Bewertungsverfahren selbst – führen oft zu ungeplanten und unerwünschten Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis. Zum Beispiel kann ein Absinken des Rechnungszinses gemäß HGB um einen Prozentpunkt zu einer ergebniswirksamen Erhöhung der gesamten Rückstellung in einem Geschäftsjahr um 15 Prozent führen.

Im Gegensatz dazu bildet sich eine extern, beispielsweise über eine Direktversicherung, finanzierte Versorgungszusage lediglich mit ihrer Prämie in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens ab und ist daher unter Rechnungslegungsaspekten sehr transparent und gut planbar.

Wie wirkt sich das anhaltende Niedrigzinsumfeld aus?

Der Zinsrückgang der vergangenen Jahre führt zu einer zunehmenden Diskrepanz zwischen dem handels- und dem steuerrechtlichen Ansatz von Pensionsrückstellungen. Im Extremfall ist trotz eines handelsrechtlich negativen Ergebnisses aufgrund hoher Zuführungen zur handelsrechtlichen Pensionsrückstellung steuerlich ein Gewinn auszuweisen.

Warum ist das so?

Weil die steuerrechtliche Zuführung deutlich kleiner ist und somit ein negatives Jahresergebnis sogar noch mit Steuerzahlungen zu belasten ist. Alles dies führt dazu, dass Unternehmen sich bei der Neuerteilung von Versorgungszusagen sehr genau überlegen, ob sie den Weg der Direktzusage gehen, und dies nur dann tun, wenn die Gestaltungsvorteile der Direktzusage benötigt werden.

Seite zwei: bAV gerät bei Arbeitgeberhaftung in negatives Licht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...