Anzeige
Anzeige
25. September 2015, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gerichtsurteile enthebeln geübte Praxis in Versorgungszusagen”

Cash. sprach mit Dr. Paulgerd Kolvenbach, Geschäftsführer des Düsseldorfer Pensionsberaters Longial, über Probleme bei der Bilanzierung von Direktzusagen und den vermeintlich unangebrachten Aktionismus von Arbeitsgerichten bei der Bewertung der Arbeitgeberhaftung.

Direktzusage

“Positiv gemeinte Regelungen zur Nichtzulässigkeit von Altersdifferenzierung führen zu Gerichtsurteilen, die seit Jahren bestehende Regelungen und geübte Praxis in Versorgungszusagen für ungültig erklären – auch für bestehende Verträge. Das schreckt Arbeitgeber ab”.

Cash.: Welche Zukunftsaussichten bescheinigen Sie der Direktzusage im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung?

Die Direktzusage ist nach wie vor der Durchführungsweg mit den umfangreichsten, flexibelsten, am wenigsten reglementierten Ausgestaltungsmöglichkeiten. Daher wird sie nach wie vor eingesetzt werden – vor allem für individuell ausgestaltete Versorgungszusagen für bestimmte Zielgruppen, wie zum Beispiel Führungskräfte.

Allerdings bedeutet die Bilanzierung der Direktzusagen nach mittlerweile oft drei verschiedenen Rechnungslegungsstandards IFRS, HGB und Steuerrecht einen erheblichen Aufwand für die Rechnungslegung eines Unternehmens.

Welche weiteren Herausforderungen stellen Sie in Ihrer Beratungspraxis fest?

Veränderungen der Bemessungsgrößen oder der Rechnungsgrundlagen – und auch das versicherungsmathematische Bewertungsverfahren selbst – führen oft zu ungeplanten und unerwünschten Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis. Zum Beispiel kann ein Absinken des Rechnungszinses gemäß HGB um einen Prozentpunkt zu einer ergebniswirksamen Erhöhung der gesamten Rückstellung in einem Geschäftsjahr um 15 Prozent führen.

Im Gegensatz dazu bildet sich eine extern, beispielsweise über eine Direktversicherung, finanzierte Versorgungszusage lediglich mit ihrer Prämie in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens ab und ist daher unter Rechnungslegungsaspekten sehr transparent und gut planbar.

Wie wirkt sich das anhaltende Niedrigzinsumfeld aus?

Der Zinsrückgang der vergangenen Jahre führt zu einer zunehmenden Diskrepanz zwischen dem handels- und dem steuerrechtlichen Ansatz von Pensionsrückstellungen. Im Extremfall ist trotz eines handelsrechtlich negativen Ergebnisses aufgrund hoher Zuführungen zur handelsrechtlichen Pensionsrückstellung steuerlich ein Gewinn auszuweisen.

Warum ist das so?

Weil die steuerrechtliche Zuführung deutlich kleiner ist und somit ein negatives Jahresergebnis sogar noch mit Steuerzahlungen zu belasten ist. Alles dies führt dazu, dass Unternehmen sich bei der Neuerteilung von Versorgungszusagen sehr genau überlegen, ob sie den Weg der Direktzusage gehen, und dies nur dann tun, wenn die Gestaltungsvorteile der Direktzusage benötigt werden.

Seite zwei: bAV gerät bei Arbeitgeberhaftung in negatives Licht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...