27. April 2015, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsleistung bei Einbruch: Spuren müssen nicht “stimmig” sein

Das vom Versicherten zu beweisende äußere Bild eines Einbruches setzt nicht voraus, dass Einbruchsspuren “stimmig” sein müssen in dem Sinne, dass sie zweifelsfrei auf einen Einbruch schließen lassen. Dies geht aus einer aktuellen Entscheidung des BGH hervor.

Einbruch

Der Sinn der Beweiserleichterung liegt darin, dem Versicherten, der normalerweise keine Zeugen für einen Diebstahl hat, die Versicherungsleistung auch dann zuzuerkennen, wenn sich nach den festgestellten Umständen nur das äußere Bild eines Diebstahls bietet, so der BGH.

In dem Streitfall klagt ein Hersteller von Armbanduhren gegen seinen Versicherer. Bei diesem hatte er eine Firmen-Inhaltsversicherung abgeschlossen.

Nachdem in seine Geschäftsräume eingebrochen wurde und dadurch ein Gesamtschaden von 285.815 Euro entstanden ist, verlangt der Versicherungsnehmer Versicherungsleistungen aus seiner Sachversicherung.

Versicherer: Einbruch nur vorgetäuscht

Die Versicherungsgesellschaft verweigert die Zahlung, da der Einbruch nur vorgetäuscht worden sei. Dabei verweist sie auf ein von ihr beauftragtes Privatgutachten.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hatte dem Versicherer Recht gegeben. Gegen diese Entscheidung klagt der Geschädigte nun vor dem Bundesgerichtshof (BGH).

Dies erkennt die Revision des Versicherungsnehmers als berechtigt an.

Demnach habe der Sachverständige in seinem Gutachten einen Einbruch nicht komplett ausgeschlossen. “Damit aber lag hinsichtlich eines möglichen Eindringens in die Geschäftsräume das äußere Bild eines Einbruchs vor. Dem steht – anders als das Berufungsgericht meint – nicht entgegen, dass das Fehlen weiterer Spuren an der Eingangstür nach den Ausführungen des Sachverständigen im Falle ihres gewaltsamen Aufbruchs als sehr unwahrscheinlich anzusehen ist”, so der BGH in seiner Entscheidung.

Einbruchsspuren müssen nicht “stimmig” sein

Die vorgefundenen Einbruchsspuren müssten nicht “stimmig” sein. Insbesondere müssten nicht sämtliche, typischerweise auftretenden Spuren vorhanden sein.

Der Sinn der Beweiserleichterung liege gerade darin, dem Versicherten, der normalerweise keine Zeugen für einen Diebstahl habe, die Versicherungsleistung auch dann zuzuerkennen, wenn sich nach den festgestellten Umständen nur das äußere Bild eines Diebstahls biete, auch wenn von einem typischen Geschehensablauf nicht gesprochen werden könne. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...