Anzeige
Anzeige
11. November 2015, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherer muss fiktive Abrechnung von Markenwerkstatt anerkennen

Bei einer fiktiven Abrechnung von Unfallschäden in der Kfz-Versicherung können Kosten, die bei einer Reparatur in einer Markenwerkstatt anfallen würden, ersatzfähig sein. Der Versicherungsnehmer muss sich dann nicht von seinem Versicherer auf die geringeren Kosten einer “freien” Werkstatt verweisen lassen, so der BGH.

Telematik-tarife-kfz in Kfz-Versicherer muss fiktive Abrechnung von Markenwerkstatt anerkennen

Der Versicherungsnehmer kann sich laut BGH die Kosten des Unfallschadens dann ersetzen lassen, wenn nur in der Markenwerkstatt eine vollständige und fachgerechte Instandsetzung seines Kfz möglich ist.

In dem Streitfall wollte sich ein Pkw-Fahrer, der seinen Mercedes nach einem Unfallschaden nicht reparieren ließ, die “fiktiven” Kosten von seinem Versicherer ersetzen lassen.

Gutachten von Mercedes-Fachwerkstatt

Zur Schätzung der Schadenshöhe hatte er ein Gutachten bei einer Mercedes-Fachwerkstatt in Auftrag gegeben. Der Kfz-Versicherer hatte seinerseits ein Gutachten bei einer ortsansässigen, nicht markengebundenen Fachwerkstatt erstellen lassen, die niedrigere Reparaturkosten auswies.

Streitgegenstand sind die Differenz von 3000 Euro, die sich der Versicherungsnehmer zusätzlich erstatten lassen möchte.

In seinem aktuellen Urteil vom 11. November 2015 (Az. IV ZR 426/14) widerspricht der Bundesgerichtshof (BGH) der Vorinstanz, die sich auf die Seite des Versicherers gestellt hatte.

“Erforderliche” Kosten

Demnach könnten die Aufwendungen für die Reparatur in einer markengebundenen Werkstatt auch nach der maßgeblichen Auslegung der Versicherungsbedingungen als “erforderliche” Kosten im Sinne der Klausel anzusehen sein.

So könne der Versicherungsnehmer diese Aufwendungen laut Einschätzung des BGH dann ersetzt verlangen, wenn nur in der Markenwerkstatt eine fachgerechte Reparatur seines Kfz möglich ist, aber auch dann, wenn es sich um ein neueres Fahrzeug oder um ein solches handelt, das der Versicherungsnehmer bisher stets in einer markengebundenen Fachwerkstatt hat warten und reparieren lassen.

Der BGH verweist den Fall damit an das Berufungsgericht zurück, das dies noch zu prüfen habe. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wekstattservice dürfte es eigentlich garnicht geben. Hier nehmen Versicherer massiv auf das Lohngefüge der Werkstattmitarbeiter Einfluß. Denn wo sonst kommen diese Differenzen her. Wie motiviert sind diese Mitarbeiter ?
    Gepart wird wohl möglich noch an den Ersatzteilen. Es wird dritte Wahl eingebaut. Aber die Geiz ist geil Mentalität ist auf diesem Auge blind.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 13. November 2015 @ 10:32

  2. Traurige und unsinnige Entscheidung: Wenn Reparatur in der teuren Markenwerkstatt erfolgt, dann natürlich voller Ersatz, aber fiktive Abrechnung nach der teuren und dann Reparatur in der billigen Werkstatt ist Mißbrauch, denn wir ürigens alle mit unseren Versicherungsbeiträgen bezahlen !

    Kommentar von Nils Fischer — 13. November 2015 @ 09:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...