Anzeige
Anzeige
11. November 2015, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherer muss fiktive Abrechnung von Markenwerkstatt anerkennen

Bei einer fiktiven Abrechnung von Unfallschäden in der Kfz-Versicherung können Kosten, die bei einer Reparatur in einer Markenwerkstatt anfallen würden, ersatzfähig sein. Der Versicherungsnehmer muss sich dann nicht von seinem Versicherer auf die geringeren Kosten einer “freien” Werkstatt verweisen lassen, so der BGH.

Telematik-tarife-kfz in Kfz-Versicherer muss fiktive Abrechnung von Markenwerkstatt anerkennen

Der Versicherungsnehmer kann sich laut BGH die Kosten des Unfallschadens dann ersetzen lassen, wenn nur in der Markenwerkstatt eine vollständige und fachgerechte Instandsetzung seines Kfz möglich ist.

In dem Streitfall wollte sich ein Pkw-Fahrer, der seinen Mercedes nach einem Unfallschaden nicht reparieren ließ, die “fiktiven” Kosten von seinem Versicherer ersetzen lassen.

Gutachten von Mercedes-Fachwerkstatt

Zur Schätzung der Schadenshöhe hatte er ein Gutachten bei einer Mercedes-Fachwerkstatt in Auftrag gegeben. Der Kfz-Versicherer hatte seinerseits ein Gutachten bei einer ortsansässigen, nicht markengebundenen Fachwerkstatt erstellen lassen, die niedrigere Reparaturkosten auswies.

Streitgegenstand sind die Differenz von 3000 Euro, die sich der Versicherungsnehmer zusätzlich erstatten lassen möchte.

In seinem aktuellen Urteil vom 11. November 2015 (Az. IV ZR 426/14) widerspricht der Bundesgerichtshof (BGH) der Vorinstanz, die sich auf die Seite des Versicherers gestellt hatte.

“Erforderliche” Kosten

Demnach könnten die Aufwendungen für die Reparatur in einer markengebundenen Werkstatt auch nach der maßgeblichen Auslegung der Versicherungsbedingungen als “erforderliche” Kosten im Sinne der Klausel anzusehen sein.

So könne der Versicherungsnehmer diese Aufwendungen laut Einschätzung des BGH dann ersetzt verlangen, wenn nur in der Markenwerkstatt eine fachgerechte Reparatur seines Kfz möglich ist, aber auch dann, wenn es sich um ein neueres Fahrzeug oder um ein solches handelt, das der Versicherungsnehmer bisher stets in einer markengebundenen Fachwerkstatt hat warten und reparieren lassen.

Der BGH verweist den Fall damit an das Berufungsgericht zurück, das dies noch zu prüfen habe. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wekstattservice dürfte es eigentlich garnicht geben. Hier nehmen Versicherer massiv auf das Lohngefüge der Werkstattmitarbeiter Einfluß. Denn wo sonst kommen diese Differenzen her. Wie motiviert sind diese Mitarbeiter ?
    Gepart wird wohl möglich noch an den Ersatzteilen. Es wird dritte Wahl eingebaut. Aber die Geiz ist geil Mentalität ist auf diesem Auge blind.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 13. November 2015 @ 10:32

  2. Traurige und unsinnige Entscheidung: Wenn Reparatur in der teuren Markenwerkstatt erfolgt, dann natürlich voller Ersatz, aber fiktive Abrechnung nach der teuren und dann Reparatur in der billigen Werkstatt ist Mißbrauch, denn wir ürigens alle mit unseren Versicherungsbeiträgen bezahlen !

    Kommentar von Nils Fischer — 13. November 2015 @ 09:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuelle Ausgabe sieben Versicherungsmakler-Apps analysiert. Einen überzeugenden Testsieger gibt es demnach nicht. Die beste Gesamtbewertung “gut” erhielten nur zwei Anbieter. Die Tester sehen vor allem Probleme bei Datenschutz, AGB und Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Mit oder ohne Keller?

Beim Hausbau gilt es oft, auf die Einhaltung des Budgets zu achten. Das Weglassen des Kellers kann die Kosten um einiges senken. Doch ist dies auch ratsam und wie beeinflusst es den Wert der Immobilie? Baufi24 zählt die Vor- und Nachteile dieser Entscheidung auf.

mehr ...

Investmentfonds

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Der Fed-Zinsentscheid am 20. September steht bevor. Marktteilnehmer sind sich einig, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in den kommenden Monaten weiter anheben wird. Uneinigkeit besteht darüber, in welchen Schritten und wie stark. Cash. hat die Meinungen von zwei Kapitalmarktstrategen und einem Kapitalmarktanalyst zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Wefox mit neuem CEO

Tasos Chatzimichailidis (53) ist ab sofort neuer CEO des Insurtechs Wefox. Er folgt auf Julian Teicke, der als CEO in die Wefox-Holding gewechselt ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown auf der Hauptversammlung: Versinkt Marenave im Chaos?

Die ordentliche Hauptversammlung der Marenave Schiffahrts AG hat beschlossen, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung zu vertagen. Das hat dramatische Folgen.

mehr ...

Recht

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

mehr ...