13. März 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langstreckenlauf durch die “Zinswüste”

“Dieses gute Ergebnis wäre ohne die erfreuliche Entwicklung im Leben-Bereich nicht möglich gewesen”, bilanzierte Erdland. Dabei wurde der Anstieg erneut vom Geschäft mit Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag getragen (plus 12,9 Prozent) – einem Geschäft, das die Lebensversicherer in früheren Jahren eher reserviert gegenüberstanden. Das ist nicht mehr so.

Das Einmalbeitragsgeschäft sei “kein Geschäft zweiter Klasse”, betonte Dr. Markus Faulhaber, Vorsitzender des Hauptausschusses Lebensversicherung/Pensionsfonds beim GDV.

Im Hinblick auf die umstrittene Zinszusatzreserve merkte Faulhaber an, dass diese “weiterhin ein richtiges Instrument sei”, man müsse sich aber über “veränderte Parameter” Gedanken machen. So regte der Allianz-Manager etwa “eine flachere Aufbaugeschwindigkeit” bei der künftigen Bildung des Reservetopfes an.

Diskussion um Zinszusatzreserve

Ob die milliardenschwere Zinszusatzreserve ausreichen wird, um die gegenüber den Kunden ausgesprochenen Garantien auch bei einem Fortdauern der Niedrigzinsphase sicherstellen zu können, ist eine Frage, die derzeit stark diskutiert wird.

“Wir beschönigen nichts”, entgegnete Erdland angesichts wachsender Sorgen über die finanzielle Stabilität der Unternehmen. Die Lebensversicherer seien gefordert, “an allen Stellschrauben zu drehen, um durch die Niedrigzinsphase zu kommen.”

Er betrachte dies “sehr aufmerksam”, erklärte der GDV-Präsident und vergaß dabei seinen Humor nicht: Er wünsche ihnen, rief Erdland den Pressevertretern zu, dass sie ihn auch in Zukunft zu einer möglichen bevorstehenden finanziellen Schieflage bei einzelnen Gesellschaften befragen werden, “denn dann ist ja noch nichts passiert”.

Gut sei, fuhr Erdland fort, dass die Branche weiter an der Produktentwicklung arbeite und bestrebt sei “Antworten auf die Niedrigzinsphase” zu finden. “Wenn uns das gelingt, wird auch das Vorsorgegeschäft in diesem Jahr gut laufen.” (lk)

 

GDV-Zahlen-2014-Schaden-Unfall-1024x709 in Langstreckenlauf durch die Zinswüste

Foto: GDV

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...